lange_telezooms_oly_pana.jpg

Lange Telezooms für MFT
Unsere beiden Testkandidaten: links das Olympus M.Z. D. 100-400 mm IS, rechts das Panasonic Leica 100-400 mm O.I.S.
Produktotos: © Hersteller

Im Test: Olympus M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm

Lange Telezooms für MFT
06.09.2021

Das Olympus M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS hat uns im Test sehr überzeugt – vor allem angesichts des Preises. Wir haben es im Labor mit dem Panasonic-Pendant, dem Panasonic Leica DGV.-Elmar 4-6,3/100-400 mm Asph. Power O.I.S. verglichen.

olympus_mzd_100_400_web.jpg

Olympus M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS

Olympus M.Z. D. 100-400 mm IS
Preis: ca. 1300 Euro

Foto: © Olympus

Wir konnten im August 2020 das brandneue M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS in die Hände nehmen und im Labor testen. Dieses Zoom stand bereits seit einiger Zeit auf der Olympus-Roadmap, doch jeder weiß, wie geduldig solche Produktvorschauen sein können. Im langen Telebereich konkurriert es intern mit der professionellen Festbrennweite ED 4/300 mm IS Pro (> zum Test) und dem niedrigpreisigen, älteren ED 4,8-6,7/75-300 mm II (Test in fotoMAGAZIN 1/2014). Wir vergleichen die Neuheit mit dem Panasonic Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Asph. Power-O.I.S. für MFT, das wir bereits in Ausgabe 7/2016 getestet haben (> zum Test) und auf den wir uns hier beziehen. Im Panasonic-Universum ist es ebenfalls das längste Objektiv.

Um es mal deutlich zu machen, die beiden Testkandidaten besitzen einen Brennweitenbereich von 200-800 mm entsprechend Kleinbild. Einen Vergleich mit einem solchen Kleinbildobjektiv können wir nicht ziehen, weil es solch ein Monstrum nicht gibt. Beim M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS kann dieser Brennweitenbereich sogar noch mit dem Konverter MC-14 auf 280-1120 mm und mit dem MC-20 auf 400-1600 mm erweitert werden. Das funktioniert mit dem Panasonic 100-400 mm nicht. Beim Olympus-Zoom gibt es einen Wetterschutz nach IPX1, es ist aber auch etwas schwerer. Identisch ist die Nahgrenze von nur 1,3 m, die Aufnahmen mit einer maximalen Vergrößerung von 0,25fach erlaubt. Focus Stacking ist mit dem M.Zuiko Digital möglich, die betreffenden Olympus-Kameras benötigen dafür ein Firmware-Update.

raekelnder_hase_olympus_100-400mm_is_web.jpg

Olympus M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS

Die lange Brennweite von 400 mm – entsprechend 800 mm bei Kleinbild – erlaubt es, unbemerkt und aus größerer Distanz scheue Tiere zu fotografieren.
Objektiv: Olympus M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS. Aufnahmedaten: 400 mm, Blende f/6,3, 1/800 s, ISO 640, Kamera: Olympus OM-D E-M1 Mark III.

Foto: © Lars Theiß

Bildstabilisator – für unverwackelte Bilder

Der eingebaute Bildstabilisator leistet eine Kompensation bis zu drei Blendenstufen bei 400 mm und wird mit gehäuseinternen Sensorstabilisatoren kombiniert. Wer das Olympus an einer Panasonic-Kamera nutzen möchte, sollte beachten, dass der Sync-IS nicht unterstützt wird. Gerade bei sehr langen Brennweiten ist es jedoch so, dass der Kameragehäusestabilisator stark an Wirkung verliert; insofern könnte das verschmerzbar sein. Für Aufnahmen vom Stativ gibt es eine abnehmbare Stativschelle mit Arca-Swiss-kompatiblem Fuß. Der Fokussierbereichsbegrenzer bietet nicht nur die Ferndistanz, sondern auch die Nahdistanz zur Auswahl. Auch als Nicht-Pro-Objektiv bietet das Olympus eine hervorragende Mechanik. Die Optik muss sich kaum dahinter verstecken: Im Gegensatz zu manch anderem lichtschwachen Tele ist das 100-400 in Sachen Auflösung bei allen Brennweiten voll offenblendtauglich. Der für die längste Brennweite typische Leistungsabfall hält sich hier in Grenzen. Die Beugung greift nach drei bis vier Blendenstufen. Sehr gut bis ausgezeichnet sind die Randabdunklung und die Verzeichnung korrigiert.  

Besonderheiten bei Leicas 100-400 mm

leica-dg-vario-elmar-4-6.3_-100-400mm-asph.-power-ois_web.jpg

Panasonic Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Power O.I.S. Asph.

Panasonic Leica 100-400 mm O.I.S.
Preis: ca. 1700 Euro

Foto: © Panasonic

Das Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Asph. Power O.I.S. von Panasonic ist mechanisch erstklassig gemacht. Neben dem obligatorischen Wetterschutz gibt es einen Zoom-Lock, der durch einen Feststellring bei jeder Brennweite zupacken kann. Die eingebaute, kurze Gegenlichtblende wird einfach nach vorne oder zurückgeschoben, verriegeln lässt sie sich jedoch nicht. Dazu gibt es eine längere, aufschraubbare Streulichtblende. Da sie auf der „losen“ Gegenlichtblende sitzt, kann die Feststellschraube an jede beliebige Stelle gedreht werden.
Der Bildstabilisator des Objektivs kann mit dem entsprechend ausgerüsteter Kameras kombiniert werden (Duale Bildstabilisierung). Eine besondere Stativschelle hat das Zoom ebenfalls: Sie kann zwar nur um 90 Grad vom Quer- ins Hochformat gedrehen werden, nimmt dabei aber den ganzen hinteren Bereich mit den Bedien­elementen mit. Zoomen mit dem angebrachtem Stativfuß ist allerdings weniger schön, denn nur mit großen Händen lässt sich dieser umgreifen und der auf gleicher Höhe befindliche Zoomring gut drehen. Schade, dass Panasonic den Fokussierbereichsbegrenzer nur für fünf Meter bis Unendlich ausgelegt hat; ein zusätzlicher, definierter Nahbereich wäre doch sehr sinnvoll. 

teichfrosch_panasonic_leica_100-400mmois_web.jpg

Aufnahme mit Panasonic Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Power O.I.S. Asph.

Auch das Panasonic wartet mit einer sehr geringen Nahgrenze auf, die Großaufnahmen von kleinen Tieren gestattet.
Objektiv: Panasonic Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Power O.I.S. Asph., Aufnahmedaten: 400 mm, Blende f/6,3, 1/400 s, ISO 1000, Kamera: Panasonic Lumix GX8.

Foto: © Lars Theiß

Das Leica 100-400 mm ist bei der Anfangsbrennweite lichtstärker als das Olympus, sie enden allerdings beide bei Lichtstärke f/6,3 bei 400 mm. Auch das Panasonic kann bedenkenlos ohne Auflösungsverluste bei offener Blende eingesetzt werden. Im Vergleich zum Olympus ist die längste Brennweite jedoch ein paar Prozentpunkte schwächer, hier werden nur mittlere Werte erreicht. Ein leichtes Abblenden schadet der Bildqualität noch nicht, doch ab Blende f/11 wirkt die Beugung. Die Randabdunklung ist nur bei 100 mm kritisch, da sie durch Abblenden sichtbar spontan wird. Hervorragend korrigiert ist die Verzeichnung bei allen Brennweiten.

larvenhullen_exuvie_olympus_100-400mm_web.jpg

Aufnahme mit Olympus 100-400 mm

Mit dem Olympus 100-400 mm können beeindruckende Nahaufnahmen erstellt werden, sogar ohne die Brennweite voll auszureizen.
Objektiv: Olympus M.Zuiko Digital ED 5-6,3/100-400 mm IS, Aufnahmedaten: 227 mm, Blende f/6,0, 1/160 s, ISO 800, Kamera: Olympus OM-D E-M1 Mark III.

Foto: © Lars Theiß

FAZIT
Wer auf ein richtig langes Tele(zoom) von Olympus wartet, dürfte auf das neue ED 5-6,3/100-400 mm IS mit Verzückung und Zücken der Geldbörse reagieren. Im Test hat es uns – vor allem angesichts des Preises – sehr überzeugt. Natur-, Wildlife- und Sportfotografen finden darin ein attraktives Paket aus Bildqualität und Handlichkeit. Ähnliches – mit ein paar Abstrichen – gilt auch für das ältere Leica DG Vario-Elmar 4-6,3/100-400 mm Asph. Power O.I.S. von Panasonic.

> Hier gelangen Sie zum Download der Tabelle mit allen Ergebnissen aus unserem Test.

Labormessungen: Anders Uschold

_______________________

Dieser Test ist in unserer Ausgabe fotoMAGAZIN 9/2020 erschienen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Redakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen weiteren Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.