OnePlus kündigt Flaggschiff 7 Pro an

Auch abgespeckt als OnePlus 7 erhältlich
14.05.2019

Mit den neuen Smartphones 7 und 7 Pro bringt OnePlus zwei Topmodelle, von denen besonders das 7 Pro aufblicken lässt.

 

nebula_blue_3-fa-rgb_1.png

OnePlus 7 Pro, OnePlus 7, Smartphone, Kamera, ausfahrbar, Pop up, OnePlus 6T

Hingucker beim OnePlus 7 Pro: die ausfahrbar Selfie-Kamera.

© OnePlus

Der chinesische Hersteller OnePlus hat heute zwei neue Smartphones vorgestellt, die in Kürze seine Topmodelle darstellen werden: das 7 und das 7 Pro. Wir wollen uns hier auf das OnePlus 7 Pro konzentrieren, das mit einer ungewöhnlichen Funktion aufwartet.

Anstelle eines Pop-up-Blitzgeräts fährt aus der oberen Schmalseite nämlich eine komplette Kamera aus. Das ist allerdings "nur" die Selfie-Kamera, die beim Wechsel auf Selbstportraitmodus in 0,53 s herausspringt und sogar selbständig ruckzuck wieder einfährt, sobald die bordeigenen Gyrosensoren einen Sturz des Geräts diagnostizieren und Beschädigung droht. Das weitwinklige Fixfokus-Objektiv mit Blende f/2,0 belichtet einen 16-Megapixel-Sensor von Sony, die Bildstabilisierung geschieht elektronisch.

>>> OnePlus 7 Pro-Unboxing: Schauen Sie sich hier exklusiv unser Unboxing-Video an! <<<

 

 

Spielerei oder ein echter, gewinnbringender Vorteil?

Natürlich springen auch gleich die Bedenken mit auf, wie lange die Mechanik der Pop-up-Kamera durchhält und wie feuchtigkeits- und staubgeschützt die offene Stelle des Smartphones ist. Eine IP-Zertifizierung gibt es dafür nicht, die Zeit wird zeigen, wie gut die Fertigung des Mechanismus ist. Schon sofort zeigt sich aber, dass das Display – ein 6,67 Zoll großes Fluid-AMOLED mit 3120 x 1440 Bildpunkten (516 ppi) aus der Zusammenarbeit mit Samsung – ohne die Notch genannte Aussparung für die Frontkamera auskommt. Es füllt 88,6 Prozent der Frontseite und macht einen sehr guten Eindruck. Der vergrößerte Fingerabdrucksensor steckt unter dem Display.

 

nebula_blue_2-fa-rgb_2.png

OnePlus 7 Pro, OnePlus 7, Smartphone, Kamera, ausfahrbar, Pop up, OnePlus 6T

Auf der Glas-Rückseite des OnePlus 7 Pro finden sich drei Kameras.

© OnePlus

Zurück zu den Kameras: Auf der Rückseite sind drei davon verbaut. Nummer eins ist ein 1,6/26 mm mit 48 MP und optischem (OIS) und elektronischen Bildstabilisator, scharfgestellt durch einen Hybrid-Autofokus. Nummer zwei ist ein Teleobjektiv mit 2,4/78 mm und OIS für 8 Megapixel. Als drittes ist ein Superweitwinkelobjektiv mit 117 Grad Bildwinkel (f/2,2, ca. 14 mm KB) und 16 Megapixel Auflösung installiert.
Die Bildqualität soll sich im Vergleich zum Vorgängermodell OnePlus 6 T verbessert haben, vor allem Nachtaufnahmen sollen davon profitieren. Insgesamt soll die Leistung des 206 Gramm schweren 7 Pro besser und schneller geworden sein, bei gleichzeitig geringerem Stromverbrauch. Der fest verbaute 4000-mAh-Akku ist schnellladefähig (5V/6A). Zur weiteren Ausstattung zählen ein Qualcomm Snapdragon 855-Prozessor, ein besonderer Gamer-Modus, Stereolautsprecher und verschiedene Vibrationsstärken, Wasserkühlung, Screenrecording, eine Glasrückseite, ein 20-minütiger Ruhemodus (Zen-Modus) und der beliebte Alarm-Ein-Aus-Schalter.  

18857_20_black_1oneplus_7_.jpg

OnePlus 7 Pro, OnePlus 7, Smartphone, Kamera, ausfahrbar, Pop up, OnePlus 6T

Das OnePlus 7 zeigt im Display die Notch mit der Selfie-Kamera.

© OnePlus

Das kleinere Schwestermodell OnePlus 7 mit 6,41-Zoll-Display verzichtet unter anderem auf die Pop-up-Kamera und das rückwärtige Superweitwinkelobjektiv, auch andere Funktionen sind abgespeckt.

Modellvarianten, Preise und Marktstarts von OnePlus 7 und 7 Pro

OnePlus 7 Pro mit 6 GB RAM, 128 GB ROM, Mirror Gray, 709 Euro, 21. Mai

OnePlus 7 Pro mit 8 GB RAM, 256 GB ROM, Mirror Gray, 759 Euro, 21. Mai

OnePlus 7 Pro mit 8 GB RAM, 256 GB ROM, Almond, 759 Euro, Juni

OnePlus 7 Pro mit 8 GB RAM, 256 GB ROM, Nebula Blue, 759 Euro, 21. Mai

OnePlus 7 Pro mit 12 GB RAM, 256 GB ROM, Nebula Blue, 829 Euro, 21. Mai

OnePlus 7 mit 6 GB RAM, 128 GB ROM, Mirror Gray, 559 Euro, Juni

OnePlus 7 mit 8 GB RAM, 256 GB ROM, Mirror Gray, 609 Euro, Juni

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.