Foto

Kunst

Interview

Shirin Neshat

"Diese Art von Armut hätte ich nie in Amerika vermutet."
Interview

Alexandre Kurek

Alexandre Kurek entdeckte während seiner Marokko-Reise das Smartphone für sich und ist sich sicher: Mit seiner herkömmlichen Kamera hätten seine Bilder anders ausgesehen. Wohin sein nächstes Abenteuer gehen soll, hat er uns verraten

Interview

Charlotte Schreiber

Charlotte Schreiber verbrachte 44 Tage in Japan. Mit ihrem Smartphone. Sie suchte nach einem Tapetenwechsel und fand die Erkenntnis. In unserem Interview berichtet die junge Fotografin über das Alleinsein und das Sammeln von Notizzetteln

Portfolio

Autos in der Fotografie: Unser Bild vom Auto

Autos in der Fotografie spiegeln soziokulturelle Veränderungen und unseren Umgang mit Mobilität und Urbanität. Jetzt widmet die Pariser Fondation Cartier pour l´art contemporain dem Mythos Auto eine spektakuläre Bilderschau

Interview

Peter Lindbergh

Peter Lindbergh über berufliche Zwänge, unerwünschte Routine am Set und den Drang zur Rebellion. Was der deutsche Starfotograf außerdem über Zufälle denkt, haben wir für Sie herausgefunden

Interview

Max Pinckers

Seine Bilder haben etwas Surreales und doch arbeitet er mit einem ganz realen Phänomen: dem Klischee. Max Pinckers über den Zusammenhang zwischen Realität und Klischee in der Fotografie

Kolumne

Gebrauchtmarkt: typische Macken analoger Kameras

Wie unterscheide ich solide Gebrauchte von altem Elektroschrott? Mit einem Kennerblick lassen sich unerwartete Schätze finden und typische Macken analoger Kameras eruieren. Wir verraten, worauf Sie achten sollten

Interview

Carla Sozzani

Mit ihrem Blick für herausragende Fotografie hat Carla Sozzani die italienische Modeszene geprägt und eine großartige Fotosammlung zusammengetragen. Diese wurde von November 2016 bis Februar 2017 erstmals in Paris präsentiert. Wir baten Sozzani vor der Vernissage um ein Gespräch

Kolumne

Die Jimmy Nelson Foundation: eine gute Idee?

Mit seinen Portraits indigener Völker vermag Nelson Wichtiges zu leisten. Sein neues Vorhaben – die Jimmy Nelson Foundation – geht dennoch einen Schritt zu weit. Wir erklären Ihnen, warum