fotografentypen_aufmacher.jpg

getarnter Fotograf
"Fotojäger" tarnen sich gern. Zu welcher Kategorie von Fotografen zählen Sie sich?
Foto: © Getty Images/ iStockphoto/Volodymyr Burdyak

Welcher Fotografentyp sind Sie?

Charaktersache
24.05.2022

Im Alltag eines Fotografen zählt nicht allein dessen fach­liche Eignung. Als Bildjournalist oder Fashion-Fotograf sollten Sie ganz bestimmte Charakterzüge mitbringen. Eine Typologie des modernen Bildermachers. Finden Sie sich wieder?

Sind Sie kommunikationsfreudig, arbeiten gerne struktieriert, sehen sich als Bilderjäger oder eher als Technik-Tüftler?

Wir stellen Ihnen neun verschiedene Fotografentypen und ihre Einsatzbereiche vor. Zu welchem Typ würden Sie sich zählen?

Der Society-Liebling

fotograf_society_liebling.jpg

Junger Fotograf mit alter Kamera

Der Society-Liebling kommt selbstbewusst und lässig daher.

Foto: © Getty Images/ Image Source

Die Klatschpresse tituliert ihn gerne als „Starfotograf“. Wir kennen nicht nur seine Bilder, sondern seinen Charakter. Society-Lieblinge sind charismatische Männer wie Helmut Newton, kommunikative Kumpeltypen mit Zugang zu den Weltstars, brillante Storyteller und zudem jederzeit redaktionstauglich. Ihnen liegt der selbstbewusste Umgang mit Art-Direktoren und Chefredakteuren. Zur Aura des Society-Lieblings gehört ein ausgeprägt individualistischer Dresscode: das lässige blaue Jeanshemd von Peter Lindbergh, Avedons Windhundfrisur und Ellen von Unwerths lustvoll-hedonistischer Girlie-Glamour!

Der Architekt

fotograf_architekt.jpg

Fotografentyp "Architekt"

Bleibt gerne im Hintergrund – der "Architekt" unter den Fotografen.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto

Der Architekt ist eine Art Tüftler, der am liebsten im Freien arbeitet. In ihm vereinen sich der Planer, der Meteorologe, Lichtmeister und ein Location-Scout mit technischem Verständnis und Lust am Sachlichen. Er bleibt gerne im Hintergrund und bildet akribisch mit scheimpflugscher Präzision Bauten, Bäume oder Berge ab.

Der Typologe und Konzeptkünstler

portrait_konzeptkuenstler.jpg

Mann mit Zeitung und Vino

Der Konzeptkünstler geht die Sache besonders sachlich und strukturiert an.

Foto: © Getty Images/Jochen Sand/ Photodisc

Sie geben sich gerne strukturiert, vor dem Bild steht das Konzept, dem sich alles unterordnet. Typologen und Konzeptkünstler haben eine oft nüchtern-sachliche Vision, ein Gedankengerüst und das handwerkliche Wissen zur geduldigen Umsetzung ihrer Langzeitprojekte. Berühmte Vertreter dieses Fotografentyps: Hiroshi Sugimoto, Andreas Gursky, Bernd und Hilla Becher.

Der Gentleman

fotografentyp_gentleman.jpg

Junger Gentleman

Der "Gentleman" findet sich häufig in der Fashion-Fotografie.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto/Jadon

Er besitzt die Aura und Manieren des Fotografenadels: Herausragende ältere Vertreter dieser Gattung wie Irving Penn, Richard Avedon, F.C. Gundlach oder Edward Steichen bleiben präsent als stilprägende Autoritäten. Sie beeinflussten die Fotografie durch ihr Tun wie durch ihre Bilder und waren Lehrer, Innovatoren, Sammler.
Diese kultivierten Gentlemen sind die Prototypen des Starfotografen. Der Dandy ist die etwas egozentrische Variante des Gentleman. Wir treffen ihn vorwiegend in der Mode- oder Gesellschaftsfotografie. Charaktere wie Horst P. Horst und Hoyningen-Huene zählten zu dieser Gattung. Cecil Beaton überzeugte mit aristokratischen Manieren und inszenierte die spätere Queen Elizabeth II als Beauty-Ikone. Der Dandy pflegt seine Ticks: Der Brite Norman Parkinson fotografierte beispielsweise nie ohne seine „Glücks-Kappe“ und sprang bei der Aufnahme auch gerne selbst ins Bild.

Der Tüftler

fotografin_still_tabletop.jpg

Fotografin bei Aufnahme eines Stills

Er arbeitet viel und gerne allein: der Tüftler.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto/ Space_Cat

Sie brüten an phänomenalen Bildern, die unter kontrollierten Bedingungen oft nur auf wenigen Quadrat-
zentimetern inszeniert werden. Tüftler arbeiten viel und gerne allein bei ihren Bastelarbeiten am Set. Geduldig perfektionieren sie ihr Licht-Setting im Studio. Wir finden sie unter Stilllifern und Food-Fotografen. Das Streben nach Ruhm ist dem Tüftler eher fremd. Er bleibt gerne anonym hinter seinen Bildern.

Der Sammler

portrait_sammler_oldtimer.jpg

Pärchen mit Oldtimer

Der Sammler liebt die schönen Dinge im Leben.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto

Sammler saugen Inspirationen in sich auf und schaffen daraus Neues. Sie warten und beobachten, sind in der Szene unterwegs und lieben die schönen Dinge im Leben. Sammler sind offen für Zufälle und Unfälle, dabei bisweilen etwas chaotisch. Sie leben gerne hedonistisch ausschweifend und bleiben offen für die Idee der Musen wie einst Man Ray in der Pariser Künstlerszene.

Der Abenteurer

fotograf_travel.jpg

Abenteuer-Typ mit Kamera

Der Abenteurer liebt das Risiko und stellt keine großen Ansprüche, wenn er auf Fototour ist.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto

Die Anfänge dieses Fotografentyps finden wir bereits bei den Forschungsreisenden des 19. Jahrhunderts. Der Abenteurer bleibt risikobereit und anspruchslos, wenn er unterwegs ist. Ein Koffer wartet in seiner Wohnung stets gepackt auf den nächsten spontanen Trip ans Ende der Welt. Seine Ausrüstung ist tauglich für extreme Wettersituationen. Der Abenteurer braucht organisatorisches Talent, um auf veränderte Bedingungen schnell reagieren zu können. Eine hohe Kommunikationsbereitschaft und kontaktfreudiges Auftreten helfen ebenfalls. Große Fotoreporter wie James Nachtwey und Steve McCurry zählen zu den Abenteurern ebenso wie klassische Reisefotografen.

Der Nonkonformist

portrait_non_conformist.jpg

"Schräger" älterer Herr

Alles andere als Mainstream: der Nonkonformist.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto/ Diamond Dogs

Er schert sich nicht um die gesellschaftlichen Konventionen und zeigt das auch. Nonkonformisten stellen sich immer wieder selbst in Frage, sie sind Provokateure, geben sich bisweilen bewusst als Proleten. Der Nonkonformist ist die Speerspitze der Avantgarde. In seinen Reihen finden wir Männer wie der Fashionfoto-Rebell David Bailey, die Fotokünstler Robert Frank, William Eggleston und Nobuyoshi Araki.

Der Jäger und Krieger

fotograf_jaeger_krieger.jpg

Getarnter Wildlife-Fotograf

Die "Jäger und Krieger" unter den Fotografen sind bestens ausgestattet, um an ihre Beute zu gelangen.

Foto: © Getty Images/ iStockphoto/Volodymyr Burdyak

Er trägt gerne Camouflage-Klamotten und ärmellose Westen mit vielen Einstecktaschen für seine Objektive. Ob als Natur- oder Street-Fotograf: „Fotojäger“ tarnen sich gerne, um mit ihrer Umgebung eins zu werden. Nur nicht auffallen bei der Bilder-Pirsch. In seiner Ausprägung als „Krieger“ nähert sich ein Street-Photographer wie Bruce Gilden seine Subjets allerdings beinahe aggressiv. Lauernde Paparazzi bevorzugen hingegen auf Beutezug oft eine voyeuristische Perspektive vor der Promi-Residenz.
Der Wildlife-Fotograf ähnelt eher einem Pfadfinder und Ranger. Sein Foto ist die Trophäe der Pirsch. Was Krieger und Jäger vereint:  Sie sind die „einsamen Wölfe“ der Branche und das richtige Objektiv ist bei ihrer Arbeit ganz entscheidend!

Unser Charakter prädestiniert uns für ganz spezielle Einsatzbereiche in der Fotografie und lässt uns für andere Fotojobs als weniger geeignet erscheinen. Die Psychologie definiert vier verschiedene Kreativitätstypen. Bei jedem Fotograf finden sich unterschiedlich starke Ausprägungen und Mischformen dieser Grundtypen. Sie werden durch individuelle Erfahrungen, Erziehung, Geschlechterrollen und Umweltfaktoren beeinflusst. Empathisch-strukturierte Fotografen können beispielsweise gut mit den Anforderungen umgehen, die sich bei Hochzeitsreportagen stellen. Strukturiert-eigenständigen Bildermachern liegt die Studioarbeit. Eigenständig- oder auch Impulsiv-Emphatischen kommt die Reportagearbeit entgegen, während mehrheitlich Impulsive sich gut dafür eignen, täglich von Neuem als Gesellschaftsreporter oder Paparazzi auf Bilderjagd zu gehen. Modefotografen benötigen ebenfalls eine stark impulsive Ausprägung, um sich in Ihrer Motivwahl nicht ständig zu wiederholen.

Das könnte Sie auch interessieren:
> Die teuersten Fotografen

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Peter Michels

Bei Peter Michels liegt das Schreiben und Unterrichten rund um die Fotografie in der DNA. Er unterrichtet Kamerabau, historische Fotoprozesse und Analogfotografie. Ihm ist es zu verdanken, dass in der Schweiz Analogfotografie als schützenswertes Handwerk definiert wurde. Als Kurator konzipierte er die Werkschau PHOTO an den Standorten Zürich und München.