Im Test: lichtstarke Superweitwinkelzooms

2,8er Zooms
01.03.2019

Kann Sigma mit seinem neuen Art-Objektiv 2,8/14-24 mm DG HSM die Superweitwinkelzooms für Vollformatkameras aufmischen? Wir testen fünf Objektive für Kameras mit und ohne Spiegel.

 

nikon_af-s_14-24_g_ed_web.jpg

Nikon AF-S 2,8/14-24 mm G ED

Nikon AF-S 2,8/14-24 mm G ED
Preis: ca. 2280 Euro

© Nikon

Sehr interessant ist das Verhalten des gut acht Jahre alten AF-S Nikkor 2,8/14-24 mm G ED. Im Vergleich zum früheren Test sind die Nikon-Kameras heute deutlich offensiver abgestimmt, was besonders beim Abblenden die Auflösungswerte höher treibt als vor acht Jahren. Das zeigt auch, wie gut die Nikon-Ingenieure gearbeitet haben. Abblenden um ein bis drei Stufen ist empfehlenswert im VF, bei APS reichen ein bis zwei. Die Randabdunklung bewegt sich beim Nikkor im Rahmen des Üblichen, bei 14 und 18 mm zeigt es die stärksten Verzeichnungen im Testfeld. Mit der hohen Mechanikwertung erreicht und behält es sein Super-Siegel.

Von modernen Kamerasensoren profitieren kann dagegen das Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD nicht. Gerade bei der Anfangsbrennweite geht im VF die Auflösung des ersten 2,8er Superweitwinkelzooms mit Bildstabilisator etwas zurück, wenn man den Test von 8/2015 hinzuzieht.

tamron_15-30mmvcusd_web.jpg

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD
Preis: ca. 1900 Euro

© Tamron

Hier ist Abblenden auf f/8 empfehlenswert, um gute bis sehr gute Werte zu erreichen. Die anderen Brennweiten sind da unkritischer und benötigen weniger Spiel am Blendenrad. Am APS-Sensor sind die Kurvenverläufe flacher und Abblenden ist nur bei 15 und 21 mm angeraten. Da die Randabdunklung mit deutlicher und leicht spontaner Vignettierung bei 15 mm und die Verzeichnung nicht auf höchstem Niveau liegen, sinkt die Optik-Punktzahl auf 83. Die Mechanik ist nach wie vor sehr gut und auf dem Niveau der Konkurrenz. Mit dem erwähnten optischen Bildstabilisator, der ein- und ausfahrenden Frontlinse innerhalb der eingebauten Streulichtblende und dem Spritzwasserschutz bietet das gut 1,1 kg schwere Tamron eine attraktive Ausstattung. Unter dem Strich rutscht das Tamron jedoch über die Grenze von „Super“ auf „Sehr gut“ ab.

canon-ef-16-35_l_iii_usm_web.jpg

Canon EF 2,8/16-35 mm L III USM

Canon EF 2,8/16-35 mm L III USM
Preis: ca. 2625 Euro

© Canon

Canon hat mit den ersten beiden Versionen seines EF 2,8/16-35 mm L USM geübt und mit der aktuellen Generation III einen Leistungssprung hingelegt. Es ist das einzige Zoom im Testfeld, das bei der oft genutzten Anfangsbrennweite die besten Auflösungsleistungen zeigt, wenn es leicht abgeblendet wird. Am weniger relevanten APS-Sensor ist es – wie oben angedeutet – sogar bei 16 und 24 mm offenblendtauglich und löst mit kleinerer Blende weniger auf. Schwächen weist das 16-35 mm III bei der Randabdunklung auf, sie ist in der kürzesten Brennweite am stärksten im Testfeld. Seine Verzeichnung ist deutlich tonnenförmig bei 16 mm und sogar bei APS sichtbar. Beim Canon kommt viel Kunststoff zum Einsatz, der sehr gut verarbeitet ist. Seine Ausstattung ist auf ein Minimum beschränkt, immerhin gibt es ein Filtergewinde.
Am Ende steht ein glattes „Sehr gut“.
Ein ganz knappes „Super“ erreicht das Sony FE 2,8/16-35 mm GM. Es ist das nominell teuerste Zoom im Feld und gehört zur Toplinie G Master für die Spiegellosen. Das macht sich auch bei der hochwertigen Mechanik bemerkbar und seiner Ausstattung, zu der eine Fokushaltetaste und ein Filtergewinde gehören. Optisch spielt das Sony ebenfalls oben mit. An beiden Sensorgrößen zeigen sich die beiden Endbrennweiten am stärksten, wenngleich für beste Auflösungswerte im VF abgeblendet werden sollte. Die vergleichsweise moderate Randabdunklung im VF nimmt typischerweise mit der Brennweite ab, die Verzeichnung ist bei 16 mm sehr deutlich.

FAZIT

Erstaunlich, wie dicht die Leistungen der fünf Superweitwinkelzooms beieinander liegen. Deshalb können Kleinigkeiten je nach Fotografenanspruch den Ausschlag für eine Kaufempfehlung geben. Canon-Fotografen erhalten mit dem Original eine  starke Optik bei 16 mm, wünschen sich aber vielleicht mehr Weitwinkel und weniger Verzeichnung von den (günstigeren) Sigmas und Tamrons (mit Bildstabilisator). Nikon-Fotografen sind hingegen mit dem Original gut bedient, wenn sie aktuelle Kameragenerationen verwenden. Besitzer von spiegellosen Sonys haben mit dem 16-35 mm G Master eine sehr gute Option, wenn die Geldbörse mitspielt.

> Hier gelangen Sie zum Download der Tabelle mit allen Testergebnissen aus unserem Test: Canon EF 2,8/16-35 mm L III USM , Nikon AF-S Nikkor 2,8/14-24 mm G ED, Sigma 2,8/14-24 mm DG HSM Art, Sony FE 2,8/16-35 mm GM, Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD.

Labormessungen: Anders Uschold

_______________________

Dieser Test ist in unserer Ausgabe fotoMAGAZIN 7/2018 erschienen. Zur Einzelheftbestellung gelangen Sie hier.

Seite 2 von 2
Seite 1
Seite 2
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.