Leica M10

Die Messsucherkamera im Praxis- und Labortest
20.06.2017

fM 4/2017 – Leicas erste Versuche, die M-Reihe in das digitale Zeitalter zu bringen, wiesen noch Kinderkrankheiten auf. Die neue M10 erfüllt nun viele der verbliebenen Wünsche von Messsucherfotografen. Wir haben sie im Test mit der gut vier Jahre alten M (Typ 240) verglichen

 

Gut vier Jahre haben die Anhänger der Messsucherfotografie auf das neue M-Modell warten müssen, mit dem Leica wieder zu den gewohnten Modellnamen zurückgekehrt ist: Auf die M8, M9 und M (Typ 240) folgt nun die M10. Nachdem die Kinderkrankheiten der ersten Modellgenerationen schon mit der M (Typ 240) weitgehend überwunden waren und dieses Modell mit CMOS-Sensor auch erstmals Live-View und Videoaufnahmen unterstützte, blieben vor allem zwei Wünsche: ...

Artikel freischalten

Lesen Sie den vollständigen Text inkl. Tabelle zu den Kameras Leica M10 und Leica M (Typ 240).

Sie erhalten den kompletten Artikel jederzeit abrufbar über Ihr Benutzerkonto.

1,00 €Jetzt kaufen
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.