Tipps für gute Handy-Bilder

Mit ein paar Tricks zu besseren Fotos
09.01.2020

Mit dem Handy wie ein Profi fotografieren? Die modernen Smartphone-Kameras nehmen Fotos bereits in guter Qualität auf. Damit aber auch wirklich tolle Handy-Bilder gelingen, haben wir ein paar Tipps und Erklärungen zu einzelnen Einstellungen zusammengefasst.

horizont_gute-handy-bilder.jpg

Tipps für gute Handy-Bilder: Den Horizont gerade ausrichten.

Der Horizont sollte vor allem bei Landschaftsaufnahmen gerade ausgerichtet werden. Hier würde es zum Beispiel nicht gut aussehen, wenn das Meer zur einen Seite hin "ausläuft".

Smartphone-Kameras haben zwar noch nicht ganz so viel drauf wie die Kompakt-, System- oder Spiegelreflexkameras, beispielsweise aufgrund kleiner Sensoren, doch auch mit dem Handy lassen sich tolle Bilder machen. Im Folgenden einige Tipps und Tricks für das Fotografieren mit dem Smartphone. Beachtet werden sollte dabei zum Beispiel, dass noch immer viele Smartphones über ein digitales und nicht über ein optisches Zoom verfügen. Während das Zoomobjektiv einer "normalen" Kamera ein entferntes Objekt „heranholt“ und dank optischem Zoom trotzdem scharf fotografiert, wird beim digitalen Heranholen einfach der Bildausschnitt vergrößert. Die Qualität leidet darunter und das Motiv kann verpixeln. Hier ist es besser, näher an das Fotomotiv heranzugehen. Viele brandaktuelle Smartphones verfügen jedoch über zwei oder mehr Kameras und so etwa über ein Weitwinkel- und ein Tele-Objektiv. Und manche Kameras dieser neuen Handys bieten bereits verschiedene Möglichkeiten des Zooms. So hat zum Beispiel das Google Pixel 4 ein bis zu 3-faches optisches Zoom und ein bis zu 8-faches Hybridzoom. Vor der Neuanschaffung eines Geräts ist es daher lohnenswert, sich damit zu beschäftigen, was man gerne fotografiert und sich dementsprechend über die Kameras der Smartphones zu informieren.

Das könnte Sie auch interessieren: Was macht eine gute Handykamera aus?

Die richtige Bildgestaltung

person-vordergrund_gute-handy-bilder.jpg

Tipp für gute Smartphone-Fotos: Objekte in den Vordergrund setzen

Ein Hintergrund kann oft besser wirken, wenn er durch ein Objekt im Vordergrund in (Größen)Relation gesetzt wird.

Bevor es an die Bildgestaltung geht, lohnt es, sich mit den Kamera-Einstellungen des eigenen Handys vertraut zu machen. Wo kann der Blitz deaktiviert werden? Welche Funktionen stehen zur Auswahl? Welche manuellen Einstellungen können vielleicht sogar vorgenommen werden?
Damit das Motiv später noch genauso ins Auge sticht, wie zum Zeitpunkt der Entdeckung, ist es wichtig über die Bildgestaltung nachzudenken. Manchmal kommt der große, atemberaubende Hintergrund – das kann der Grand Canyon oder auch eine Straßenszene aus der Heimatstadt sein – besser zur Geltung, wenn er durch ein Objekt im Vordergrund in (Größen)Relation gesetzt wird.

linien_gute-handy-bilder.jpg

Eine Straße kann ein Handy-Foto spannender gestalten.

Linien, wie etwa Straßen, können den Blick des Betrachters führen und Spannung erzeugen.

Sehr oft gibt es Linien in den Foto-Motiven. Das können Häuserwände, Straßenverläufe, ein Fluss oder auch der Horizont sein. Diese Linien führen den Blick des Betrachters und erzeugen Spannung. Sind sie in einem harmonischen Verhältnis zueinander angeordnet, macht dies ein Bild besonders interessant und schön anzusehen. Kennen Sie die Drittelregel? Danach kann man ein Bild durch zwei waagerechte und zwei senkrechte „gedachte Linien“ in neun gleich große Bildbereiche aufteilen. Das Hauptmotiv sollte an den Schnittpunkten oder entlang der gedachten Linien platziert werden. Auch bildwichtige Linien des Motivs sollten sich auf den gedachten Linien befinden. Die Hilfslinien der Drittelregel können Sie sich auf dem Smartphone als Raster anzeigen lassen und danach Fluchtlinien in Ihrer Bildkomposition ausrichten. In den Einstellungen der Smartphone-Kamera findet sich in der Regel der Punkt "Raster".

Das könnte Sie auch interessieren: Smartphone-Fotografie: 7 Tipps für bessere Fotos

drittelregel_gute-handy-bilder.jpg

Die Drittelregel gilt auch in der Smartphone-Fotografie.

Bei der Drittelregel der Bildgestaltung sollte das Hauptmotiv an den Schnittpunkten oder entlang der gedachten Linien platziert werden.

Es werde Licht

Ein Portrait bei Kerzenschein hat warmes Licht, wohingegen ein Büroraum mit Neon-Deckenleuchten eher kaltes Licht erzeugt. Ein Bild, das in allen Bildbereichen gleichmäßig beleuchtet ist, kann manchmal weniger spannend sein als eins mit hellen und dunkleren Bereichen – also Licht und Schatten. Und doch macht man sich oft wenig Gedanken über die Lichtverhältnisse, wenn man mit dem Smartphone fotografiert. Grundsätzlich gilt: Morgens und abends ist das Sonnenlicht "weicher" als mittags. Auch wenn die Sonne gern gesehen wird, sollte es vermieden werden, etwa Portraits im hellen Sonnenlicht aufzunehmen. Dieses kann harte Schatten werfen und oft wird das Model dazu verleitet, die Augen zuzukneifen. Stattdessen lieber eine andere Tageszeit wählen oder eine Stelle im Schatten aufsuchen. Auch für Landschafts- oder Architekturaufnahmen ist ein sonniger, wolkenloser Mittag eher ungeeignet. An einem bewölkten Tag ist das Licht dagegen neutral und sanft.

Weißabgleich und HDR

Bei manchen Smartphones ist es möglich, einen Weißabgleich zu machen. Hierbei wird der Kamera beispielsweise zu verstehen gegeben, ob im Raum eher kaltes oder warmes Licht vorherrscht, indem ein Grundwert (Weiß) vorgegeben wird. Daran orientiert sich die Kamera und gibt allen anderen Farben den richtigen Farbton. So werden beispielsweise rot- oder grünstichige Bilder vermieden. Und die richtigen Einstellungen helfen dabei, das Foto so real und natürlich wie möglich aufzunehmen. Außerdem ist es ratsam, nach Möglichkeit auf den Einsatz des Blitzlichts zu verzichten. Der eingebaute Blitz kann das Bild zwar voll ausleuchten, aber die Lichtstimmung wird dadurch verändert. Besser ist es, durch eine höhere ISO-Zahl oder eine zusätzliche, natürliche Lichtquelle das Bild aufzuhellen. Achtung: Eine zu hohe ISO-Zahl kann zu Bildrauschen führen.

Besonders schwierig lassen sich Bildmotive einfangen, in denen sehr helle und sehr dunkle Bereiche aufeinandertreffen. Sind die dunklen Bereiche genügend ausgeleuchtet, „brennen“ die hellen Bereiche (beispielsweise der Himmel mit Schäfchenwolken) aus, und alles, was zu sehen ist, ist ein weißer Himmel. Ist der Himmel jedoch korrekt belichtet, sind alle dunkleren Bereiche (beispielsweise die Bergkette am Horizont) so dunkel, dass man nichts mehr erkennt. Mit der HDR-Funktion kann man dieses Problem beheben. HDR steht für „High Dynamic Range“ und bedeutet, dass sowohl sehr helle als auch sehr dunkle Bereiche wahrgenommen und so abgebildet werden können, wodurch alle Teilbereiche gut ausgeleuchtet und zu erkennen sind. Wird im Smartphone dieser Modus aktiviert, so werden automatisch mehrere Aufnahmen des Bildes gemacht und zu einem Bild zusammengefügt. Besonders für Landschaftsaufnahmen oder wenn die Sonne blendet, ist dieser Modus zu empfehlen.

beide-hande_gute-handy-bilder.jpg

Tipp für gute Handy-Bilder: Smartphone mit beiden Händen halten

Das Smartphone während dem Fotografieren mit beiden Händen halten. Dies verringert zum Beispiel Verwacklungen.

Das richtige Format: Raw oder JPEG?

Was für die „großen“ Kameras gilt, gilt natürlich auch für die Smartphone-Fotografie. Wer im Raw-Format fotografiert anstatt JPEG, hat später die Möglichkeit, seine Fotos besser zu bearbeiten. Denn bei der Aufnahme im Raw-Format können mehr Bildinformationen gespeichert werden. So kann beispielsweise der Dynamikumfang besser ausgenutzt und in der Nachbearbeitung auch die Bildhelligkeit oder die Farbtemperatur verlustfrei korrigiert werden. Jetzt kommt der Haken an der Sache: Wenn mehr Bildinformationen gespeichert werden sollen, benötigt das auch mehr Speicherplatz. Das Fotografieren im Raw-Format lohnt sich also eher für diejenigen, die die Handy-Bilder im Nachgang wirklich noch bearbeiten wollen. Das funktioniert inzwischen schon gut am Smartphone; Sie können die Aufnahmen jedoch auch auf den PC übertragen und dort wie gewohnt mit den Tools Ihrer Wahl bearbeiten.

Weitere Tipps der Smartphone-Fotografie:

  • Das Smartphone mit beiden Händen halten.
  • Für eine saubere Linse sorgen.
  • Neue Perspektiven suchen – nicht immer nur auf der eigenen Augenhöhe fotografieren.
  • Bei Portraits auf Augenhöhe des Motivs fotografieren. Bilder von unten lassen hingegen die Person größer oder fast heldenhaft erscheinen, während Bilder von oben eine Person kleiner machen.
  • Überlegungen dazu anstellen, ob es besser ist im Hoch- oder im Querformat zu fotografieren. Welchen Zweck soll das Bild später erfüllen?
  • Speicherplatz überprüfen.
  • Den Horizont gerade ausrichten.
  • In Schwarzweiß fotografieren.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Lea Spraul

Seit September 2019 ist Lea Spraul Volontärin in der fotoMAGAZIN-Redaktion. Sie ist vor allem zuständig für Angelegenheiten, die sich online abspielen – unter anderem Instagram, Facebook, YouTube und Beiträge auf fotomagazin.de. Neben ihrer Tätigkeit in der Redaktion studiert sie „Digital Journalism“ im Master.