Polaroid Lab macht aus Smartphone-Bildern Abzüge

Ca. 130 Euro
10.09.2019

Für alle die mit dem Smartphone fotografieren, aber nicht auf den Charme eines Polaroid-Sofortbildes verzichten wollen, gibt es nun das Polaroid Lab.

lab_packaging_angle_2.jpg

Das Polaroid Lab kostet rund 130 Euro

Das Polaroid Lab kostet rund 130 Euro

Bild: Polaroid

Das Polaroid Lab funktioniert wie folgt: Mit der Polaroid-Originals-App wird ein Bild auf dem Smartphone ausgewählt. Dann legt man das Telefon mit dem Display nach unten auf das Gerät. Beim Drücken des roten Knopfs wird das Bild über Spiegel auf den chemischen Film projiziert und das Polaroid ausgeworfen. Nach der üblichen Entwicklungszeit liegt dann das fertige Bild vor.

Ab Oktober erhältlich

„Tausende Bilder auf unseren Endgeräten und im Cloud-Speicher führen dazu, dass die digitalen Aufnahmen nur noch Zahlen sind und schließlich in Vergessenheit geraten“, sagt “, sagt Oskar Smolokowski, CEO von Polaroid B.V. „Die Idee hinter dem Polaroid Lab ist, die wertvollsten Smartphone-Fotos in haptische Polaroid-Fotos umzuwandeln und so zum Leben zu erwecken. Welch’ schöne Vorstellung ist es, digitale Fotos zukünftig wieder in der Hand zu halten oder an der Kühlschranktür statt in der Cloud zu sammeln.“

Das Polaroid Lab ist ab Oktober für rund 130 Euro erhältlich.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.