Noch leiser: Leica M10-P

Integrierte Wasserwaage
21.08.2018

Unauffällig durch sehr leise Kamerageräusche und fehlendem roten Punkt: Die neue Messsucherkamera Leica M10-P ist eine Art Stealth-Version der M10.

In einer schwarz verchromten und einer silbern verchromten Ausführung hat Leica heute die M10-P vorgestellt. Sie basiert auf der schlanken Messsucherkamera M10 und bietet weder Autofokus noch eine Videoaufzeichnung. Im Unterschied zur M10 (hier im Test) sollen ihr Verschluss und ihr Auslöser leiser als alle jemals gebauten M-Kameras sein. Damit sei sie die erste digitale M-Kamera, die sogar noch diskreter arbeitet als ihre analogen Vorgängermodelle.

leica_m10-p_blackapo-summicron_2_50_front.jpg

Leica M10-P Messsucherkamera schwarz silber verchromt Digitalkamera Vollformat

Auch ohne rotem Punkt eine Leica: digitale Messsucherkamera M10-P.

© Leica

Die M10-P besitzt kein rotes Leica-Logo auf der Vorderseite und ist stattdessen mit einem Leica Schriftzug auf der Kamera-Oberseite versehen – dennoch ist sie etwa 15 Gramm schwerer.
Im Vergleich zur M10 wurde die Touchfunktion auf dem 7,5-cm-Monitor erweitert: Die Fokuslage im Live-View- und Wiedergabe-Modus soll schneller kontrollierbar sein, das Blättern im Wiedergabe-Modus bequemer sein und der Schnellzugriff auf alle wichtigen Funktionen wird ermöglicht. Zudem bietet die M10-P eine integrierte Wasserwaage zur perfekten Ausrichtung der Kamera.

leica_m10-p_black.jpg

Leica M10-P Messsucherkamera schwarz silber verchromt Digitalkamera Vollformat

Die Leica M10-P, hier schwarz verchromt.

© Leica

Alle weiteren Leistungsmerkmale sowie Material und Verarbeitung der Leica M10-P entsprechen dem Schwestermodell Leica M10. Der Bildwandler ist ein CMOS-Chip im Vollformat mit 24 Megapixeln, das Objektivbajonett heißt M und gespeichert wird auf SD-Karten. Die unverbindliche Preisempfehlung für beide Modelle beträgt je 7500 Euro.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Redakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen weiteren Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.