cyberlink_pf_11_1960_x_800.jpg

Verbessert hat Cyberlink die Gesichtserkennung: Die „AI-Gesichtserkennung“ findet eine einmal erkannte Person in allen bestehenden und zukünftigen Aufnahmen wieder.
Verbessert hat Cyberlink die Gesichtserkennung: Die „AI-Gesichtserkennung“ findet eine einmal erkannte Person in allen bestehenden und zukünftigen Aufnahmen wieder. Bild: Cyberlink

CyberLink PhotoDirector 11 mit mehr künstlicher Intelligenz

Auch als Bundle mit Video- und Audiobearbeitung erhältlich
17.09.2019

Der taiwanesische Software-Hersteller Cyberlink bringt jetzt Version 11 seines Bildbearbeitungsprogramms PhotoDirector für Windows auf den Markt. Erweitert wurden unter anderem die KI-Werkzeuge.

screenshot_4_farbe_ersetzen.jpg

Due Funktion Farbe ersetzen hat Cyberlink in PhotoDirector 11 verbessert.

Die Funktion Farbe ersetzen hat Cyberlink in PhotoDirector 11 verbessert.

Bild: Cyberlink

CyberLink bietet PhotoDirector wahlweise als Kauf-Software (ca. 100 Euro) oder im Abo an. Die Abo-Preise liegen bei ca. 55 Euro pro Jahr oder rund 15 Euro pro Monat. Abonnenten haben den Vorteil, einen Zugriff auf zusätzliche Effekte, AI-Style-Pakete und 50 GB Cloud-Speicher zu bekommen. Wer sich auch für Video- und Audio-Bearbeitung interessiert, kann zur DirectorSuite 365 greifen, die zusätzlich die Programme PowerDirector 18, AudioDirector 10 und ColorDirector 8 enthält. Hier gibt es außerdem Zugang zu über 100 Hintergrundmusik-Tracks und mehr als 300 Soundclips. Die Director-Suite ist ausschließlich im Abo für ca. 130 Euro im Jahr oder rund 30 Euro im Monat erhältlich; sie beinhaltet 100 GB Cloud-Speicher.

PhotoDirector 11: Das ist neu

screenshot_6_scharfen.jpg

Die Schärfen-Funktion in PhotoDirector 11 wurde ebenfalls überarbeitet.

Die Schärfen-Funktion in PhotoDirector 11 wurde ebenfalls überarbeitet.

Bild: Cyberlink

Zu den Neuerungen von PhotoDirector 11 gehört die „AI-Schärfekorrektur“ (AI steht für Artificial Intelligence, also künstliche Intelligenz). Sie soll Bewegungsunschärfe korrigieren. Ebenfalls auf KI (siehe hierzu auch die Titelgeschichte im aktuellen fotoMAGAZIN) basiert die „AI-Gesichtserkennung“. Eine einmal erkannte Person wird damit automatisch in allen bestehenden und zukünftigen Aufnahmen erkannt. Weitere Neuerungen und Verbesserungen:

  • Bei der erweiterte Farbersetzung lassen sich nun mehrere Bereiche auswählen und durch eine andere Farbe ersetzen.
  • Die Ebenenbearbeitung wurde erweitert. Unter anderem lassen sich Textebenen verzerren oder abschrägen und Ebenen filtern und gruppieren.
  • Es sind Rahmen und Clip-Art-Pakete hinzugekommen.

Wer PhotoDirector 11 ausprobieren will, kann beim Hersteller eine kostenlose 30-Tage-Demoversion herunterladen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.