Neue Panasonic Lumix Modelle

Panasonic hat drei neue Modelle für das Lumix-Line-Up vorgestellt
24.07.2007

Die Lumix FZ18 ersetzt zukünftig die Lumix FZ8 und ist in wichtigen Punkten entscheidend verbessert worden.

FZ18_slant.jpg

Lumix FZ18

Die neue Lumix FZ18 mit 18fach-Zoom

© Panasonic

Mit den ultrakompakten Edel-Minis FX33 und FX55 wird das Sortiment nach unten hin mit hochwertigen Digitalkameras ergänzt.

Lumix FZ18

In den meisten anderen Modellen ist der Weitwinkel bei Panasonic längst selbstverständlich und gehört zur Standard-Ausstattung. Mit der FZ18 ist er nun auch in einem Superzoom-Modell verbaut. Das Leica DC Vario-Elmarit Objektiv besitzt nun ein 18faches optisches Zoom (28 bis 504 Millimeter) und weiterhin eine gute Lichtstärke von f2,8 bis f4,2. Das 1/2,5-Zoll-CCD der neuen Lumix hat eine geringfügig höhere Auflösung als die Vorgängerin: Dem Fotografen stehen in der FZ18 8,1 Megapixel Auflösung zur Verfügung (effektiv). Ebenfalls erweitert wurde die mögliche Empfindlichkeit der Kamera. Sie steht nun mit ISO 100 bis 1600 bei voller Auflösung, und bis ISO 6400 auf 3 Megapixel reduziert auf dem Papier.

FZ18_front_Flash.jpg

Lumix FZ18

Panasonic Lumix FZ18

© Panasonic

Der große Coup ist allerdings die erweiterte intelligente Automatik, die neben den bekannten Features (Bildstabilisator, Intelligente Empfindlichkeits- und Belichtungssteuerung) eine Gesichterkennung, sowie eine automatische Wahl des Motivprogramms durch die Kamera (nach automatischer Objekterkennung) einschließt. Außerdem verfügt die FZ18 über einen kontinuierlichen Autofokus und ein intelligentes Display, das bei Bedarf die Helligkeit selbstständig um bis zu 40 Prozent verstärkt.
Die äußere Erscheinung wurde sacht überarbeitet, sieht der Fz8 noch sehr ähnlich, besitzt aber eine ergonomischere Linienführung und mehr Gummierungen zum sichereren Halt in der Hand.

Die Lumix FZ18 kommt rechtzeitig zur IFA Ende August zu einem Preis von ca. 500 Euro in den Handel.

FX55_Gold.jpg

Panasonic Lumix FX55

Die neue Lumix FX55

© Panasonic

FX33/FX55

Die ultrakompakten Modelle besitzen ebenfalls die neuen Automatiken (Gesichtserkennung und automatische Motivprogramm-Wahl) und auch das intelligente Display wurde eingebaut. Nach wie vor hat die 3er-Serie ein 2,5-Zoll großes LCD, während die 5er-Serie mit einem 3-Zoll großen Monitor ausgestattet ist. Da enden die Unterschiede der FX-Modelle aber schon. Der Sensor wurde auch bei diesen Modellen in der Auflösung moderat auf 8,1 Megapixel aufgestockt, das Objektiv ist von den Eckdaten her unverändert (Leica DC Vario-Elmarit 2,8-5,6/28-100 mm). Statt eines kontinuierlichen AF, hat Panasonic hier einen so genannten Quick AF eingebaut: Dieser fängt an zu arbeiten, sobald das Motiv anvisiert wird, auch wenn der Auslöser nicht halb gedrückt wird (in der intelligenten Automatik). Wie die FZ18 können auch die Ultrakompakten mit Empfindlichkeiten bis zu ISO6400 (über ISO 1600 mit reduzierter Auflösung auf drei Megapixel) aufzeichnen.

Die neuen FX-Modelle kommen Ende August (FX33) und im September (FX55) in den deutschen Handel und werden je ca. 400 Euro (UVP) kosten.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.