hochzeitsfotografie_action_web.jpg

Hochzeitsfotografie mit Action
Halten Sie stets die Augen auf nach ungewöhnlichen Motiven.
© Getty Images

Kreative Hochzeitsfotos

Hochzeitsfotografie mal anders
03.08.2021

Sie suchen dynamische Alternativen zum öden Porträt eines grinsenden Brautpaares auf der grünen Wiese? Dann haben wir acht Tipps für Sie, wie Ihnen am Tag der Hochzeit besondere Bilder gelingen.

shutterstock_blumenstrauss_illu.jpg

Illustration Brautstrauß

Gute Hochzeitsfotos zeigen mehr als Brautpaar, -Gäste und den Brautstrauß. Wir geben Ihnen acht Tipps für kreative Bildideen.

Illustration: © Shutterstock

Die Hochzeitsfotografie gehört zu den beliebtesten Genres unter Hobby- und Profifotografen. Dennoch finden sich unter der Flut an Bildern vergleichsweise wenige kreative Ansätze – aus vielerlei Gründen: Die Zeit ist am Hochzeitstag knapp bemessen, die Paare sind vor der Kamera unerfahren, dazu kommen oft kitschige Bild-Vorstellungen, die den kreativen Anspruch des Fotografen im Keim ersticken. Das ist verständlich, schließlich hat man für viele Motive nur wenige Versuche. Angesichts dieser Verantwortung scheuen sowohl Brautpaar als auch der Fotograf häufig das Risiko.

Ein weiterer Grund: Kreative Hochzeits-Aufnahmen lassen sich nur schwer üben. Jede Hochzeit ist anders, jede Location hält andere Möglichkeiten und Herausforderungen bereit. Kein Wunder also, dass viele Fotografen auf Nummer sicher gehen und den Brautleuten Bilder liefern, die sie von anderen Fotografen in ähnlicher Form auch erhalten würden. Das ist schade, denn gerade die ähnlichen Grundbedingungen – Braut im weißen Kleid, Bräutigam im Anzug, glänzende Ringe, Brautstrauß, Trauzeugen, etc. – laden förmlich dazu ein, sich wirklich neue Ideen einfallen zu lassen. So können Sie sich als Fotograf positiv abheben und bleiben im Gedächtnis. Zumal sich auch viele Brautpaare für zeitgemäße, frische Inszenierungen begeistern lassen. Erfreulicherweise gibt es Fotografen, die diese Möglichkeit erkannt haben und aus Hochzeiten nicht nur ein romantisches, sondern auch ein fotografisches Erlebnis machen.               

So wird für Sie als Fotograf die nächste Hochzeit zu einem besonderen Ereignis

Mit kreativen Hochzeitsfotos bringen Sie frischen Wind in ein angestaubtes Genre. Sie können sich fotografisch weiterentwickeln und machen mit einem besonderen Hochzeitsalbum die ganze Hochzeitsgesellschaft glücklich.   Wir haben für Sie einige kreative Ideen zusammengetragen, und zeigen, welche fotografischen Konzepte sich mit überschaubarem Risiko und Aufwand praktisch umsetzen lassen. 

tiere-gettyimages-hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Haustiere

Tipp 1: Haustiere
Im Gegensatz zu inszenierten Tierfotos am Hochzeitstag wirken zufällige Aufnahmen emotionaler und natürlicher. Damit ein solches Bild gelingt, müssen Sie als Fotograf aufmerksam sein – und für das Foto auf Augenhöhe gehen.

© Getty Images

Bringen Sie die Haustiere mit ins Bild

Haustiere gehören fest zur Familie und geben meist ein sehr lohnenswertes Fotomotiv ab. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten, um den geliebten Vierbeiner aufs Bild zu bekommen: Entweder das Tier ist ohnehin vor Ort und Sie warten im Rahmen Ihrer Hochzeitsreportage schlicht auf einen passenden Augenblick, oder Sie inszenieren ein entsprechendes Foto. Wie bei allen Tierfotos gilt allerdings hier: Die Aufmerksamkeitsspanne eines Hundes ist eng begrenzt, die Motivation einer Katze sogar noch deutlich begrenzter. Bereiten Sie deshalb bei gestellten Bildern alles perfekt vor, legen Sie sich mit der Kamera auf Augenhöhe bereit und bitten Sie dann einen Helfer, das Tier ins Bild zu bringen.

drohne-dji_hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Drohnen

Tipp 2: Drohnen Bei Aufnahmen senkrecht von oben sollten Sie auf einen ruhigen Untergrund achten. Erfahrene Drohnen-Fotografen können auch tolle perspektivische Aufnahmen mit dem Brautpaar im Mittelpunkt machen.
Foto: © Brett von Holdt /www.brettvonholdt.com.au

Aufnahmen von oben – mit einer Drohne

Immer häufiger werden bei Hochzeits-Aufnahmen auch Drohnen eingesetzt. Das ist naheliegend, denn eine Drohne ermöglicht eine völlig neue, weitwinkelige Perspektive, bei der sich Personengruppen von oben ebenso ablichten lassen wie die gesamte Hochzeits-Location. Wichtig für überzeugende Drohnen-Fotos ist vor allem ein passender Hinter- beziehungsweise Untergrund. Aufgrund des Weitwinkels werden Sie das Brautpaar auf dem Drohnen-Foto stets in die Umgebung einbetten. Muss die Braut liegen, sollten Sie zudem darauf achten, dass das Kleid keinen Schaden nimmt und gegebenenfalls eine Decke unterlegen. Sollten Sie keine eigene Drohne besitzen, jedoch jemand vor Ort ohnehin Filmaufnahmen damit machen, sprechen Sie sich einfach ab – es lohnt sich wirklich!

ringe-gettyimages-hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Ringe

Tipp 3: Ringe
Ringe eignen sich als perfektes Motiv zwischendurch. Recherchieren Sie am besten schon zu Hause einige kreative Ideen und bringen Sie gegebenenfalls passende Accessoires mit.

© Getty Images

Accessoires für die Trauringe

Aufnahmen der Eheringe gehören zu den Pflichtmotiven einer Hochzeit. Obwohl das Motiv stets wiederkehrt, halten sich die kreativen Variationen in Grenzen. Das ist schade, denn Ringe lassen sich in praktisch jeder Kulisse und auf verschiedenste Weise drapieren. Ein weiterer Vorteil: Beim Fotografieren der Ringe sind Sie nicht an eine bestimmte Uhrzeit gebunden. Leihen Sie sich Ringkissen und Ringe einfach zwischendurch und nehmen Sie sich Zeit für ein ästhetisches, kreatives Foto. Wer es experimentell mag und ein Makro-Objektiv zur Hand hat, kann dabei ein ganz besonderes Motiv ausprobieren: die Spiegelung des Brautpaares in den Eheringen.

gruppenbild-gettyimages-hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Gruppenfotos

Tipp 4: Gruppenfotos
Im Laufe des Hochzeitstages sammeln sich immer wieder kleinere Gruppen. Machen Sie zunächst ein paar Bilder aus der Distanz und bitten Sie dann um ein entspanntes, im besten Fall kreatives Gruppenfoto.

© Getty Images

Kleine Personengruppen für Gruppenfotos zwischendurch

Gruppenfotos gehören zu den eher lästigen Pflichten für einen Hochzeitsfotografen. Bis alle Personen beisammen und vernünftig aufgestellt sind, geht wertvolle Zeit ins Land, am Ende sieht man fünf, zehn oder 20 verkniffen in die Kamera schauende Gesichter auf einem unnatürlich anmutenden Bild. Dabei bietet gerade dieses Motiv viel Spielraum für Kreativität, wie unser Beispiel zeigt. Natürlich werden Sie mit einem solchen Kreativ-Motiv nicht um die eigentlichen Gruppenfotos herumkommen, als Ergänzung im Fotoalbum ist das Motiv aber eine absolute Wohltat. Konzentrieren Sie sich auf eine kleinere Personengruppe und sorgen Sie für Stimmung.

nachtaufnahme-bv84571_hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie –Nachtaufnahmen

Tipp 5: Nachtaufnahmen
Wenn das Pflichtprogramm erledigt ist und sich das Brautpaar entspannt, bietet sich eine hervorragende Gelegenheit für stimmungsvolle Nachtaufnahmen. Bereiten Sie für einen reibungslosen Ablauf alles gut vor.

© Brett von Holdt

Spätschicht einlegen für Nachtaufnahmen

Hochzeitsfeiern dauern oft bis lange nach Mitternacht. Dennoch beschränken sich die meisten Brautpaar-Aufnahmen auf eine kurze Zeit am Nachmittag oder im besten Fall im Abendlicht. Das ist schade, denn auch nachts lassen sich fantastische Fotos machen – wenn Sie den damit verbundenen Aufwand nicht scheuen. In städtischem Ambiente sollten Sie auf eine ausgewogene Mischung aus Blitz- und Umgebungslicht achten. Bei Aufnahmen mit Sternenhimmel brauchen Sie zudem zwingend ein Stativ. Bitten Sie das Brautpaar, still zu halten und arbeiten Sie im Zweifel mit zwei oder mehr Belichtungen, die später zu einem Bild zusammengefügt werden.

location_-tunnel-hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Besondere Orte

Tipp 6: Besondere Orte
Besondere Orte für Brautpaar-Fotos finden sich praktisch überall. Überlegen Sie sich an jeder Location ein mögliches Konzept und wägen Sie ab, ob das Bild den zusätzlichen Aufwand wert ist.

© Brett von Holdt

Location-Check und besondere Orte

Ein Grund für die große Ähnlichkeit vieler Hochzeitsfotos ist das oft identische Ambiente. Mit einer anderen, besonderen Location können Sie das Shooting deutlich aufpeppen und dem Bild, wie in dieser Aufnahme, einen besonders innigen Charakter einhauchen. Besonders stark wirken Fotos an ungewöhnlichen Locations, wenn sich das Brautpaar ganz auf sich selbst konzentriert und Sie als Fotograf im Hintergrund bleiben. Klären Sie vorher ab, ob solche Aufnahmen gewünscht sind. Häufig hat das Brautpaar vorab schon passende Foto-Locations ausgesucht, ist je nach Zeitdruck aber bereit, sich auf ein kleines Experiment einzulassen. Machen Sie einige Tage vor der Hochzeit einen Location-Check, um schon vorab passende Kulissen festzulegen.

action-gettyimages-hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Action

Tipp 7: Action
Eine Hochzeit ist ein freudiges, lebhaftes Event. Damit sich das in den Bildern widerspiegelt, sollten Sie stets die Augen nach Motiven mit Bewegung offen halten – und die Verschlusszeit entsprechend einstellen.

© Getty Images

Sorgen Sie für Action

Aus den USA stammt der Extrem-Hochzeitsfotografie-Trend „Trash the dress“. Wie der Name schon sagt, wird dabei das Brautkleid für das Foto bewusst ruiniert. Das mag nicht Jedermanns Sache sein, aber tatsächlich eignen sich Aufnahmen mit etwas Action hervorragend, um das Hochzeitsalbum etwas aufzulockern. Es müssen dabei nicht gleich so aufwändig inszenierte Aufnahmen sein wie in unserem Beispiel. Ein rennendes oder springendes Brautpaar, ein dynamisches Gruppenfoto oder auch nur ein beschwingter Hochzeitstanz mit einer etwas längeren Verschlusszeit verewigt die Freude und Lockerheit dieses besonderen Tages in unnachahmlicher Weise.

spiegelung-bv83897_hochzeit.jpg

Hochzeitsfotografie – Spiegelungen

Tipp 8: Spiegelungen
Spiegelungen bringen zusätzliche Spannung ins Bild. Neben einer inszenierten Aufnahme mit verspiegelter Sonnenbrille eignen sich auch Fensterscheiben, Wasseroberflächen oder der Schminkspiegel.

© Brett von Holdt

Spiegelungen bringen Spannung ins Bild

Spiegelungen sind als Stilmittel in vielen fotografischen Bereichen beliebt. Auch Hochzeitspaare bieten sich für Spiegelungen an. Die Aufnahmen lassen sich in der Regel recht schnell umsetzen, das Bild wirkt deutlich interessanter als gewöhnliche Hochzeitsfotos. Ein schönes Beispiel liefert mit dem hier gezeigten Motiv der australische Hochzeitsfotograf Brett von Holdt. Alternativ zum Sandstrand können Sie die Sonnenbrille beispielsweise auch neben dem Brautstrauß oder einer Torte platzieren und so gleich noch einen Bezug zu anderen typischen Motiven herstellen. Ebenfalls beliebt sind Aufnahmen der Braut vor dem Schminkspiegel oder Spiegelungen im Wasser.

> weitere Tipps zur Hochzeitsfotografie finden Sie hier

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Sebastian Sonntag

Der Münchner Sebastian Sonntag ist sowohl freier Journalist, als auch Fotograf. In seinen Arbeiten konzentriert er sich auf die experimentelle Seite der Mode- und Beautyfotografie.