Fotografie und Achtsamkeit

So entkommen Sie dem Alltagsstress
03.01.2023

Noch in einer Zeit groß geworden, als der Begriff „Achtsamkeit“ für ein wünschenswertes Verhalten im Straßenverkehr benutzt wurde, steht der Autor der heutigen Verwendung etwas verwundert gegenüber.

Das aktuell häufig gelesene Modewort "Achtsamkeit" – gemeint ist die bewusste, körperliche und mentale Präsenz im speziellen Augenblick ohne permanente Bewertung und Einordnung – wird gerade inflationär benutzt und soll zur inneren Ruhe führen. Dazu muss man nicht meditieren, auch eine bestimmte Art zu fotografieren kann diesen Zustand erzeugen.

Fotografie ist eine wundervolle Beschäftigung, dem Alltagsstress zu entkommen.

Nicht die hektische Reportagefotografie ist hier gemeint, sondern – und das kennen viele engagierte Fotoamateure – das scheinbar ziellose Schlendern mit entspannter Motivsuche, dem erfreuten Finden, Gestalten und Umsetzen auch mithilfe technischer Kenntnisse. Als Fotograf nähere ich mich dem Motiv, wende mich dem Bild zu und suche nach einer Aussage, nach einer Essenz. Dieser Akt ist ein ganz persönlicher, der aus dem Augenblick entsteht und wohl nur im ausgeglichenen Zustand möglich ist. Hektik und Unruhe stören die Kreativität.

Ratgeber für fotografische Achtsamkeit

winfried_warnke_portrait.jpg

Winfried Warnke

Beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit dem Kamera-Gebrauchtmarkt: unser Kolumnist und Autor Winfried Warnke.

Es gibt sie tatsächlich, Ratgeber für fotografische Achtsamkeit, teilweise mit Tipps, die eher zwanghaft anmuten und dem Ziel teils entgegenstehen: Das bewusste Reduzieren von Speicherplatz soll in die Zeit zurückführen, als mit dem 36-Aufnahmen-Film der Druck auf den Auslöser wohl überlegt war. (Ja, das unbedachte Vollknallen von Speicherkarten ist dem Bildergebnis nicht dienlich, wenig Speicherplatz schafft aber auch einen permanenten Stresszustand, der der Entspannung sicher entgegensteht.)

Fotografie ist eine wundervolle Beschäftigung, dem Alltagsstress zu entkommen, ob nun Achtsamkeit, verstanden im modernen Sinne, die Voraussetzung für befriedigende Fotos ist oder die Fotografie den Zustand Achtsamkeit fördert, ist schließlich unwichtig.

> Hier lesen Sie weitere Kolumnen von Winfried Warnke.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Winfried Warnke

Vermutlich kennt niemand den Kamera-Gebrauchtmarkt in Deutschland besser als unser Kolumnist und Autor Winfried Warnke: Seit 30 Jahren beschäftigt er sich mit Schätzen aus zweiter Hand. Einmal im Jahr erstellt er für das fotoMAGAZIN den Secondhand-Guide, auch als FOMAG-Liste bekannt. Für unser Technik-Forum schreibt er in jeder Ausgabe die Second-Hand-Kolumne.