Olympus OM-D E-M1

Ausführlicher Praxis- und Labortest der brandneuen Systemkamera
04.10.2013

fM 11/13 – Das Super-Logo vergeben wir für Kameras nur in absoluten Ausnahmefällen. Als zurzeit einzige Kamera kann sich die brandneue Olympus OM-D E-M1 mit dieser Auszeichnung schmücken. Unser Labor- und Praxistest beweist, warum.

Die E-M1 setzt sich nicht nur an die Spitze des spiegellosen Micro-Four-Thirds-Systems von Olympus, sondern löst auch die professionelle Spiegelreflexkamera E-5 ab.

olympus_om-d_e-m1_product_180_master.jpg

Die Tasten sind im Vergleich zur E-M5 größer und ergonomischer geworden. Der Monitor lässt sich nach oben und nach unten klappen.

Die Neue soll in allen Belangen besser sein, als die rund drei Jahre alte Profi-SLR. Eine entscheidende Hürde hierfür war bisher die vergleichsweise langsame Scharfstellung der spiegellosen Micro-Four-Thirds-Kameras bei der Verwendung von Four-Thirds-Objektiven, die für eine andere Art der Fokussierung optimiert sind (Phasen- statt Kontrast-Detektion). Dieses Problem hat Olympus nun weitgehend gelöst:...

Artikel freischalten

Lesen Sie den vollständigen Text inkl. Tabelle.

Sie erhalten den kompletten Artikel jederzeit abrufbar über Ihr Benutzerkonto.

1,00 €Jetzt kaufen
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.