aufmacher_smartphone_lightwriting.jpg

Smartphone Fotografie
Die britische Fotografin Jo Bradford gibt Ihnen wertvolle Tipps, wie Ihnen besondere Bilder mit der Handykamera gelingen.
Illustration: Getty Images/Kunst_mp

Fotoschule: Light-Writing mit dem Smartphone

Smart Photos – besser fotografieren mit der Handykamera
07.11.2022

So schreiben Sie Ihre Botschaft mit Licht in den Himmel.

Text: Jo Bradford

Beim Fotografieren dreht sich alles um das Spiel mit dem Licht. Mit diesem von Picasso inspirierten Projekt lernen Sie den tieferen, konzeptionellen Aspekt der Fotografie kennen.

Die Aufnahme muss bei weitgehender Dunkelheit erfolgen. Nachthimmel und Sonnenuntergänge eignen sich mit ihren Farben und Details gut als Hintergrund und sind gleichzeitig dunkel genug, um die helle Schrift erkennen zu lassen. Eine sorgfältige Komposition ist erforderlich, denn vor einem hellen Hintergrund ist Ihr Text nicht sichtbar. Als zusätzliche Herausforderung können Sie einen Ort mit einem Gewässer wählen, um die Spiegelung der Lichtmalerei einzufangen. Erkunden Sie die Umgebung
am besten zuvor bei Tageslicht.

Ich habe viele verschiedene Taschenlampen und Effekte ausprobiert. Am besten eignete sich meiner Meinung nach eine Taschenlampe mit Farbwechsel, die im Laufe einer Minute zehn Farben durchläuft. Das verlieh der Schrift einen sehr eindrucksvollen Regenbogeneffekt.

In 5 Schritten zum Schreiben  mit Licht:

1. Ein Stativ einsetzen
Montieren Sie Ihre Kamera auf ein Stativ. Das ist für diese Aufnahme unerlässlich – je stabiler das Stativ, desto besser.

2. App für Langzeitbleichtung
Nutzen Sie eine App für Langzeitbelichtung und stellen  Sie den Selbstauslöser auf eine Verzögerung von etwa zehn Sekunden ein. Sie brauchen Zeit, um in Position zu gehen, bevor die Belichtung beginnt.

3. Automatischer ISO-Wert
Wählen Sie den Lichtspurmodus und setzen Sie die Lichtempfindlichkeit auf die höchste Stufe. Lassen Sie den ISO-Wert auf Automatik, da sich das Licht während der Belichtung schnell ändert. Sie werden feststellen, dass Sie bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie die ISO-Einstellung nicht selbst anpassen, sondern dies der App überlassen.

4. Verschlusszeit berechnen und einstellen
Probieren Sie aus, wie lange Sie brauchen, um Ihr Wort zu schreiben, und stellen Sie die Verschlusszeit auf diese  Zeitspanne ein (in unserem Beispiel 15 Sekunden). Schalten Sie den Ton Ihrer Kamera ein, damit Sie den Timer hören können, der bis zum Beginn der Belichtung herunterzählt.

5. Mit der Taschenlampe schreiben
Schreiben Sie die Buchstaben. Ich habe meine gesamte Körpergröße genutzt, um große Buchstaben zu schreiben. Wenn Sie Druckbuchstaben bevorzugen, verwenden Sie eine
Taschenlampe, die Sie ein- und ausschalten, um die  Buchstaben einzeln zu schreiben. Schalten Sie die Lampe ein, schreiben Sie einen Buchstaben, schalten Sie sie aus, positionieren Sie sie für den nächsten Buchstaben, schalten Sie sie ein, schreiben Sie den Buchstaben und so weiter.  Üben Sie den Vorgang ein paar Mal und notieren Sie, wie lange er dauert.

Beim Fotografieren dreht sich alles um das Spiel
mit dem Licht.
- Jo Bradford -

Das brauchen Sie für das Light-Writing mit dem Smartphone:

  • • Smartphone-Kamera
  • • Stativ
  • • Taschenlampe
  • • App für Langzeitbelichtung

Set-Up für das Light-Writing

  • • Timer
  • • Lichtspurmodus
  • • ISO-Automatik
  • • höchste Lichtempfindlichkeit
  • • lange Verschlusszeit
     

Jo Bradford ist Fotografin und Autorin des Bestsellers "Smartphone – Smart Photography". Sie leitet Kurse an der Royal Photographic Society in Bristol sowie Kreativitätsworkshops an der Universität Falmouth. Ihr neues Buch "Smart Photos – Besser fotografieren mit der Handykamera" beinhaltet 52 Tipps für die Smartphone-Fotografie und ist zu einem Preis von  18 Euro erhältlich. Es lädt den Leser dazu ein, sich neuen Herausforderungen zu stellen und neue Techniken zu erlernen.

> mehr

Insgesamt fünf ihrer Praxistipps stellen wir Ihnen ab sofort hier vor.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.