nikon_100_jahre_startseite.jpg

nikon_100_jahre_startseite
© Peter Coeln / OstLicht / Uli Koch

Nikon: 100 Jahre Fotokompetenz

Die Nikon-Historie
25.07.2017

Heute, am 25. Juli, feiert die Firma Nikon 100 Jahre Fotokompetenz. Ihre wechselvolle Geschichte begann mit Objektiven, später baute Nikon auch legendäre Kameras. fotoMAGAZIN gratuliert mit einem Rückblick auf die Höhepunkte und Meilensteine der prägenden Fotoprodukte

 

nikon_i_sucher_typ1_variframe_dsc_1819.jpg

nikon_i_sucher_typ1_variframe

Die Nikon. Zur Unterscheidung später Nikon I genannt. Etwa 650 Stück wurden ab 1948 hergestellt. Hier mit dem extrem seltenen Aufstecksucher „Variframe“, von dem keine 50 Stück produziert wurden, und dem legendären Nikkor 2,0/8,5 cm

© Uli Koch

Das passt gut: Im Juni 2016, kurz vor dem 100sten Geburtstag, hat der Foto-Gigant Nikon über 100 Millionen Nikon-Objektive hergestellt. Unser Rückblick zeigt: Diese riesige Stückzahl ist eng verknüpft mit legendären Erfolgen der Nikon-Kameras. Lange bevor Nikon sich einen Namen mit spektakulären Kamerakonstruktionen machte, legte es als Produzent von Objektiven den Grundstein für diesen Erfolg.
 

Die Nikon-Historie: wie alles begann

Im Jahre 1917 schlossen sich drei bedeutende japanische Optik-Produzenten zusammen und gründeten die Nippon Kogaku K.K. Hochwertige Optiken für Kameras – pikanterweise auch für den heutigen Hauptkonkurrenten Canon produziert – und Mikroskope bildeten den Schwerpunkt der industriellen Fertigung. Der berühmte Produktname Nikon entstand erst 1946.

In der Nachkriegszeit orientierte sich die Firma am fotografischen Profi-Mainstream: Zweiäugige Spiegelreflexen (im Sinne der Rolleiflex) oder Kleinbild-Sucherkameras (á la Leica/Contax) standen zur Debatte. Die Geschäftsleitung entschied sich zukunftsweisend für das kompakte, schnelle Kleinbild-Format. Die erste Kamera mit dem Namen Nikon, die Messsucherkamera Nikon I, folgte der Linie der deutschen Zeiss Contax und war Grundstein für den Erfolg auch außerhalb Japans. Wesentlich zum Erfolg dieser Kameraserie haben die innovativen Objektive beigetragen. Sie waren so gut, dass diese auch für Contax- und Leica-Kameras hergestellt wurden. Nikons Nikkor-Linsen wurden Handwerkszeug der amerikanischen Fotoreporter-Legende David Douglas Duncan (LIFE Magazin), der Anfang der 50er-Jahre beeindruckende Bilder aus dem Korea-Krieg mitbrachte. Besonders die Aufnahmen mit den lichtstarken Nikkoren 1,5/50 mm und 2,0/85 mm sorgten für Aufsehen – und für Nachahmer. Die amerikanische Fotoszene wurde zur Keimzelle der internationalen Erfolgsgeschichte der Nikon-Produkte.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Winfried Warnke

Vermutlich kennt niemand den Kamera-Gebrauchtmarkt in Deutschland besser als unser Kolumnist und Autor Winfried Warnke: Seit 30 Jahren beschäftigt er sich mit Schätzen aus zweiter Hand.  Einmal im Jahr erstellt er für das fotoMAGAZIN den Secondhand-Guide, auch als FOMAG-Liste bekannt. Für unser Technik-Forum schreibt er in jeder Ausgabe die Second-Hand-Kolumne.