Nr. 5 für Z: Nikon Nikkor Z 2,8/24-70 mm S

Profizoom kommt im April
14.02.2019

Für sein vollformatiges, spiegelloses Z-System kündigt Nikon programmgemäß das Nikkor Z 2,8/24-70 mm S an. Das Profizoom ist breit ausgestattet.

Als fünftes Objektiv für sein spiegelloses Z-System stellt Nikon das Nikkor Z 2,8/24-70 mm S für Vollformat vor. Nach den drei Objektiven, die mit den Systemkamera-Modellen Z 7 und Z 6 präsentiert wurden, und dem Z 4/14-30 mm S vor einigen Wochen kommt nun plangemäß das lichtstarke Standardzoom auf den Markt. Erhältlich soll es voraussichtlich ab Mitte April 2019 sein.

nikon_nikkor_z24-70_2.8_angle3.jpg

Nikon Nikkor Z 2,8/24-70 mm S, 24–70 mm 1:2,8 S

Die L-Fn-Taste des Nikkor Z 2,8/24-70 mm S gestattet eine weitere Individualisierung des Zooms.

© Nikon

Nikon hat bei dem professionellen Zoom einige interessante Features eingebaut. So hat es einen speziellen und anpassbaren Einstellring, mit dem der Fotograf wahlweise manuell fokussieren (Standardeinstellung), die Blende geräuscharm verstellen (praktisch bei Änderungen der Schärfentiefe während Filmaufnahmen) oder die Belichtung korrigieren kann. Neu ist bei Nikon (bei Zeiss und Sigma gibt es das schon länger) das OLED-Display: Es erlaubt die Kontrolle von Blende, Entfernung, exakter Brennweite und der Schärfentiefe.
Eine weitere Individualisierung bzw. Steuerungsmöglichkeit bietet die L-Fn-Taste (Objektiv-Funktionstaste). Ihr können bis zu 21 verschiedene Funktionen wie AF-Messwertspeicher, Belichtungsmessung oder Reihenaufnahme zugewiesen werden. Als Profizoom ist das Z-Nikkor umfassend gegen Nässe und Staub bei harten Einsätzen abgedichtet.

nikon_nikkor_sealing_z24-70_2.8_cut.jpg

Nikon Nikkor Z 2,8/24-70 mm S, 24–70 mm 1:2,8 S, Standard-Zoomobjektiv, Z6, Z7, Spiegellos, Systemkamera, neu, Trinity, Zoom

Umfassend abgedichtet ist das Nikkor Z 2,8/24-70 mm S.

© Nikon

Im Inneren kommen 17 Linsen zum Einsatz, darunter zwei ED-Gläser und vier Asphären, hinzu kommen die Arneo- und Nanokristallvergütung zur Reduzierung von Geisterbildern und Streulicht sowie eine schmutzabweisende Fluorvergütung auf Front- und Rücklinsen. All das soll zur "höchsten Wiedergabequalität bis in die Bildecken" führen, vor allem "auf kurze Distanzen" soll das Objektiv eine "hervorragende Abbildungsleistung" liefern. Seine Nahgrenze beträgt übrigens 38 cm, ein üblicher Wert in dieser Zoomklasse. Das Nikon Nikkor Z 2,8/24-70 mm S wird 2499 Euro (UVP) kosten, ein überdurchschnittlicher Wert in dieser Klasse.

nikon_nikkor_z7_24-70_2.8_front34l.jpg

Nikon Nikkor Z 2,8/24-70 mm S, 24–70 mm 1:2,8 S, Standard-Zoomobjektiv, Z6, Z7, Spiegellos, Systemkamera, neu, Trinity, Zoom

Als Standard-Zoomobjektiv an Z 7 oder Z 6 empfiehlt sich das Z 2,8/24-70 mm S.

© Nikon

Technische Daten

Nikon Nikkor Z 2,8/24-70 mm S

Brennweite bei Einsatz an Vollformat-Kamera: 24-70 mm
Öffnungsverhältnis: f/2,8
Kleinste Blende: f/22
Optischer Aufbau: 17 Linsen in 15 Gruppen
Bildwinkel: 84° bis 34° 20'
Blendenlamellen: 9
Mindestentfernung: 0,38 m
Filtergröße: Ø 82 mm
Durchmesser x Länge: 89 x 126 mm
Gewicht: 805 g
Sonstiges: OLED-Display, Einstellring, Funktionstaste, Streulichtblende, Front- und Rückdeckel im Lieferumfang
Bajonett-Anschlüsse: Z
Preis: ca. 2500 Euro

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.