fuji_x-a7_1960_x_800.jpg

Die Fuji X-A7 wiegt mit Kit-Objektiv nur 455 Gramm.
Die Fuji X-A7 wiegt mit Kit-Objektiv nur 455 Gramm. Bild: Fujifilm

Fujifilm X-A7 kommt mit großem Touchscreen

Preis: ca. 750 Euro
12.09.2019

Fujis neues Einsteigermodell in das X-System kommt zwar ohne Sucher, dafür aber mit einem sehr großen und hochauflösenden Monitor. Darüber hinaus wartet die X-A7 unter anderem mit Verbesserungen bei Autofokus und Video auf.

fujifilm_x-a7_dark_silver_top.jpg

Die Fuji X-A7 ist sehr kompakt (119 x 67,7 x 41,1 mm ohne Objektiv)

Die Fuji X-A7 ist sehr kompakt (119 x 67,7 x 41,1 mm ohne Objektiv)

Bild: Fujifilm

Verbesserungen gegenüber der X-A5 verspricht Fujifilm schon beim Sensor und der Bildqualität. Der neue CMOS-Bildsensor nutzt eine Kupfverdrahtschicht, was zu einem um eine Blendenstufe verbesserten Rauschverhalten führen soll. Im Gegensatz zu den teureren Modellen ab der X-T30 handelt es sich um einen herkömmlichen CMOS mit Bayer-Farbfiltern und nicht um einen X-Trans-Sensor. Verbessert wurde auch der Autofokus. So kommen nun 8,5-mal mehr Phasen-Detektionspixel zum Einsatz, was unter anderem für eine schnellere und präzisere Gesichts- und Augenerkennung sorgen soll.

Fuji X-A7 mit verbessertem 4K

fujifilm_x-a7_silver_backlcd.jpg

Der 16:9-Monitor ist groß, hochauflösend und hell

Der 16:9-Monitor ist groß, hochauflösend und hell.

Bild: Fujifilm

Der Sensor soll sich nun schneller auslesen lassen, was dazu beiträgt, dass die Kamera 4K mit bis zu 30p (alternativ: 25p, 24p) statt mit 15p aufnimmt. 4K wird aus 6K-Video heruntergesampelt, was für eine besonders hohe Schärfe sorgt. Full-HD nimmt die X-A7 mit bis zu 60p auf. Vierfach-Zeitlupen sind allerdings nur in kleiner HD-Auflösung möglich (1280 x 720 Pixel). Für die Videoaufzeichnung bringt die Kamera eine Mikrofon-Schnittstelle mit.

Großer, hochauflösender und heller Monitor

fujifilm_x-a7_silver_flash.jpg

Die Fuji X-A7 verfügt sowohl über einen Blitzschuh als auch über einen Gehäuseblitz.

Die Fuji X-A7 verfügt sowohl über einen Blitzschuh als auch über einen Gehäuseblitz.

Bild: Fujifilm

Den fehlenden Sucher kompensiert Fujifilm mit einem besonders großen 3,5-Zoll-Touchscreen-Monitor im 16:9-Format, der 2,76 Millionen Punkte auflöst und eine Helligkeit von 1000 Candela erreicht. Er ist außerdem voll beweglich, lässt sich also zur Seite ausklappen und drehen. Zur Bedienung trägt auch das neue Smart-Menü bei, mit dem sich Kameraeinstellungen besonders einfach per Berührung anpassen lassen. Neben dem Monitor befindet sich außerdem ein neuer Joystick.

Die Kamera verfügt sowohl über einen kleinen Gehäuseblitz als auch über einen Blitzschuh. Serien sind mit bis zu 6 Bildern pro Sekunde möglich. Gespeichert wir auf SD-Karten, wobei nur der langsamere UHS-I-Standard unterstützt wird. Weitere Funktionen der X-A7 sind ein Motivprogramm für Lichtspuren, eine Akkulaufzeit von bis zu 440 Aufnahmen im Eco-Modus (270 im Standard-Betrieb), eine USB-C-Schnittstelle sowie Wi-Fi und Bluetooth zur drahtlosen Bildübertragung

Die Fujfilm X-A7 ist ab Oktober zusammen mit dem kleinen 3,5-5,6/15-45 mm OIS PZ für rund 750 Euro erhältlich.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.