aufmacher-instax-mini-11.jpg

Sofortbildkamera Instax Mini 11 gibt es in fünf Farben
© FUJIFILM Imaging Systems

Instax Mini 11 mit Selfie-Modus

Neue Sofortbildkamera von Fujifilm
26.02.2020

Die Instax Mini 11 wurde nicht nur optisch, sondern auch technisch weiterentwickelt. Wir haben die Informationen zur Sofortbildkamera von Fujifilm zusammengefasst.

instax-mini-11_white_back.jpg

Sofortbildkamera Instax Mini 11 in Ice-White

Die Instax Mini 11 ist in den Farben Sky-Blue, Charcoal-Gray, Blush-Pink, Lilac-Purple und Ice-White erhältlich.

© FUJIFILM Imaging Systems

Auf die Sofortbildkamera Instax Mini 9 folgt im Frühjahr diesen Jahres nun die Instax Mini 11. Sie ist seit Mitte März 2020 für 79 Euro und in fünf Farben im Handel erhältlich. Ergänzend zu den verschiedenen Farben ist es möglich, die Kamera durch Aufkleber für den Auslöser zu personalisieren.
Ursprünglich kam Fujifilms Softortbildfotografie im 2009 nach Deutschland zurück und schreibt seitdem eine Erfolgsgeschichte. Inzwischen hat Fujifilm 1,4 Millionen Instax-Geräte vermarktet. Zum Instax-Sortiment zählen dabei nicht nur die Kameras, sondern auch Sofortbilddrucker, Filme und Zubehör. "Uns von Fujifilm ist es wichtig, unserer Zielgruppe und Fangemeinde immer wieder neue Innovationen zu bieten, um somit auch weiterhin die Begeisterung für die Sofortbildfotografie aufrechtzuerhalten", betont Stephan Althoff, Product Manager Imaging Products bei Fujifilm Imaging Systems GmbH & Co. KG, eine von 279 Tochtergesellschaften der japanischen Fujifilm Holdings Corporation mit Sitz in Tokio.

Verbesserte Bildqualität

Gemäß Althoff bringt die Kamera eine gegenüber der Vorgängerin optimierte Belichtungssteuerung und damit eine bessere Bildqualität im Instax mini Format. Während bei der Instax Mini 9 die Belichtung noch manuell über ein Rad eingestellt wurde, erfolgt dies bei der neuen Kamera automatisch. Althoff ergänzt: "So ist die Farbwiedergabe auf dem Sofortbild wesentlich kontrastreicher."

instax_mini11_lifestyle_lilacpurple_01.jpg

Sofortbildkamera Instax Mini 11 von Fujifilm
© FUJIFILM Imaging Systems

Ein weiteres Update ist das verstellbare Objektiv. Dieses verfügt über einen Modus, der für Selbstportraits optimiert wurde. Hierzu wird am Objektiv gezogen und es verringert sich in Folge automatisch der Aufnahmeabstand. Zudem ist am Objektiv ein sogenannter Selfie-Spiegel angebracht. Kompatibel ist die Kamera mit allen Instax Mini Sofortbildfilmen.
Insgesamt ist die Instax Mini 11 etwas schmaler und leichter als die ihre Vorgängerin. Die Abmessung beträgt 107,6 mm x 121,2 mm x 67,3 mm und das Gewicht liegt bei 293 g. Die Instax Mini 9 wog hingegen 307 g und maß 116 mm x 118,3 mm x 68,2 mm.

Das könnte Sie auch interessieren: Sofortbildkamera Fujifilm Instax SQ1 im Test

Technische Details der Fujifilm Instax Mini 11 im Überblick

Filmformat Instax Mini – 62 x 46 mm (HxB)
Objektiv f = 60 mm, Blende 1 : 12,7 (2 Baugruppen, 2 Elemente)
Aufnahmebereich 0,3 m bis unendlich (0,3 - 0,5 m im Selfie-Modus)
Belichtungssteuerung Automatisch, LW 0,5 bis 14,5 (ISO 800)
Sucher Echtbildsucher, 0,37x mit Zielpunkt
Verschlusszeit Programmierter elektronischer Verschluss 1/2 - 1/400s Langzeit-Synchronisation bei schlechten Lichtverhältnissen
Eingebauter Blitz Dauerblitz (automatische Einstellung), Wiederaufladezeit 6,5 sek. oder weniger bei neuen Batterien, Blitzreichweite von 0,3 m - 2,7 m
Stormversorgung 2 x 1,5 V Alkaline Batterie LR6/AA, Kapazität für c. 100 Aufnahmen
Abmessung 107,6 mm x 121,2 mm x 67,3 mm (BxHxT)
Gewicht 293 g
Anzeigen Enthält Bildzählwerk für Angabe der unbelichteten Aufnahmen, Flimpack-Sichtfenster

instax-mini-11_gray_front.jpg

Instax Mini 11
© FUJIFILM Imaging Systems

 

________________________

Gewinnen Sie im Rahmen unseres Adventskalenders an Tag 1 eine Fujifilm Instax Mini 11 in der Farbe Charcoal-Grey. Mitmachen lohnt sich!

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Lea Spraul

Seit September 2019 ist Lea Spraul Volontärin in der fotoMAGAZIN-Redaktion. Sie ist vor allem zuständig für Angelegenheiten, die sich online abspielen – unter anderem Instagram, Facebook, YouTube und Beiträge auf fotomagazin.de. Neben ihrer Tätigkeit in der Redaktion studiert sie „Digital Journalism“ im Master.