Sonnenfinsternis: Wissen Sie eigentlich, wo der Mond die Sonne verdunkeln wird?

Fünf Apps zur Bestimmung der Sonnenposition
18.03.2015

Wenn Sie schon heute wissen wollen, wo morgen die Sonne vom Mond verdunkelt wird!

Sie sind bestens vorbereitet, haben sich eine hochwertigen Sonnenschutz für Augen und Kamera besorgt und wissen, dass die Sonne am 20. März 2015 um 10:44 Uhr fast vollständig durch den Mond verdeckt sein wird. 

Aber wissen Sie eigentlich schon, wo die Sonne dann überhaupt stehen wird? Kennen Sie schon die beste Position für Ihr Bild der Sonnenfinsternis? Vielleicht steht Ihnen genau im Zeitraum der Verdunkelung der Kirchturm oder ein Baum vor dem Bürofenster?

Diese Apps helfen Ihnen, zur richtigen Zeit die richtige Sicht zu finden.

Standortsuche für die Sonnenfinsternis

Sun Scout iOS

Sun Scout iOS

Sun Scout ist nur für das iPhone und das iPad erhältlich und kostet derzeit  9,99 Euro.

Sun Scout

Sun Scout ist eine bestechend schlichte aber effektive App zur schnellen Ermittlung des Sonnenstandes. Nach der Kalibrierung des iPhone-Kompasses, die der Benutzung der App voraus geht, wird das Smartphone gegen den Horizont gehalten. Nun kann überprüft werden, zu welcher Tageszeit die Sonne auf welcher Position stehen wird, wo sie auf- und wo sie untergehen wird. Dazu müssen die eigenen Ortungsdaten für die App freigegeben werden.

Es ist auch möglich, die Position des Sonnenstands an bestimmten Tagen im Jahr, wie dem Frühlings- oder Herbstanfang, Sommer- und Wintersonnenwende und dem jeweils 15. des Monats zu ermitteln. 

Manko: Ein ganz bestimmter Tag kann nicht eingestellt werden und wenn das iPhone in den letzten 24 Stunden nicht kalibriert wurde, kann es zu Abweichungen von bis zu einer Stunde kommen. 

The Photographer's Ephemeris 

Sonnenfinsternis vom Michel aus

Sonnenfinsternis vom Michel aus

The Photographer's Ephemeris: Blick von der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis aus in Richtung Süd-Süd-Ost: Die Achsen von Sonne und Mond liegen um 10:44 Uhr übereinander - der Zeitpunkt, an dem die Sonne über Europa am meisten verdeckt ist.

Weit spezieller und komplexer ist die iOS-App Ephemeris für Fotografen. Sie zeigt von einem eingegebenen Standort in einer Karte an, in welcher Richtung und um wieviel Uhr die Sonne (aber auch der Mond) auf- oder untergehen wird. Mit einem Schieberegler lässt sich die exakte Uhrzeit ansteuern, entsprechend verändern sich die angezeigten Achsen.

So lässt sich ermitteln, in welcher Himmelrichtung Sonne (und Mond) zu einer bestimmten Uhrzeit stehen werden.

Auch ist es möglich, die Länge des Schattens eines Objektes zu bestimmen, indem man die Höhe des Objektes eingibt. Das ist allerdings nur hilfreich, wenn die Sonne scheint und sich nicht gerade der Mond davor schiebt.

Das Ergebnis kann unter den Fotos gespeichert, per Mail versendet oder im Kalender eingetragen werden.  

Wer es neben der möglichen Live-Sicht gern noch etwas visueller hätte, kann sich eine ergänzende App für das iPad hinzu kaufen: Mit Photographer's Transit für das iPad lässt sich dank Google-Earth-Ansicht visualisieren, wann die Sonne hinter einer Kirche oder einem Bergrücken hervorkommen wird.

The Photographer's Ephemeris ist für derzeit 8,99 Euro  im Appstore erhältlich, Photographer's Transit für das iPad  ebenso. Beide zusammen sind - nur für das iPad - im Bundle für 12,99 Euro erhältlich. 

Sun Surveyer

Für Android- und iOS-Smartphones gibt es die App Sun Surveyer, die dank der Möglichkeit, Google Streetview anzuzeigen, gut visualisiert, wo die Sonne zu erwarten ist. Auch hier sind Datum und Uhrzeit frei wählbar, der Sonnenstand also gut voraus zu planen. Streetview wird natürlich nur dort angezeigt, wo Streetview ist. Da zum Beispiel bisher keine Google-Kamera den Weg auf den Turm des Hamburger Michels gefunden hat, kann man sich hier nur die Position der Sonne aus Straßenhöhe anzeigen lassen.

Sun Surveyer ist für Android-Smartphone für 6,99 Euro und für iPhones für 6,99 Euro erhältlich. 

Sun Position für Android

Sun Position für Android

Nicht schön, aber informativ und kostenlos: Sun Position.

Die optisch nicht sehr ansprechende, dafür kostenlose Demo der Android-App Sun Position zeigt auf Wunsch sowohl Sonnen- als auch Mondlauf an.

Das kostenpflichtige Update ermöglicht die Planung individueller Termine.  

Auch ohne Sonnenfinsternis wertvoll

Natürlich braucht man diese Apps nicht nur zur Ermittlung des Sonnenstandes, wenn diese gerade mal vom Mond verdunkelt wird: Auch ohne Sonnenfinsternis ist es für Fotografen wertvoll zu wissen, wann und wo die Sonne am Horizont auf- oder untergeht, wann sie in tiefer Position das Kopfsteinpflaster einer Chaussee beleuchtet und für lange Schatten sorgt, oder wann die blaue Stunde zu erwarten ist. 

Und das gilt nicht nur für Outdoor-Fotografen: Beim Indoor-Location-Check kann ermittelt werden, wann am Tag bei schönem Wetter die Sonne durch ein Fenster fallen wird.

PS: Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar äußerte sich beim Kölner Stadtanzeiger sehr gelassen angesichts der unzähligen Warnungen, nicht ohne Schutz die Sonnenfinsternis zu beobachten: „Das ist die typische Panik, die es schon zur letzten totalen Sonnenfinsternis über Deutschland im Jahr 1999 gab.“

Er glaubt an die Vernunft der Menschen, die auch sonst nicht minutenlang Augen und Kamerasensoren dem direkten Sonnenlicht aussetzen würden. Sein Tipp: Das Ereignis mit dem Rücken zu Sonne und Mond mit der Frontkamera des Smartphones verfolgen. Oder einfach das das dunkle spiegelnde Display zum Zugucken verwenden. 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Sandra Schink

Sandra Schink arbeitete seit den frühen 1990ern als Fotoreporterin für BILD, EXPRESS und die Westdeutsche Zeitung. Seit 1996 ist sie online und nie wieder offline gegangen. Sie nutzt das Internet als Netzwerk-, Recherche- und Blogplattform und hat Foren und Communities betreut, darunter bei stern die VIEW Fotocommunity. Seit 2014 arbeitet sie für das fotoMAGAZIN. Für das SMART SHOT Magazin macht sie Konzept und Redaktion. Im Team Socialgrafr gibt sie Workshops zur Smartphone-Fotografie.