Apps für die Bestimmung der Sonnenposition

Apps für die Bestimmung der Sonnenposition
Apps für die Bestimmung der Sonnenposition
© Gleb Semenov/Getty

Sonnenfinsternis: Wissen Sie eigentlich, wo der Mond die Sonne verdunkeln wird?

Fünf Apps zur Bestimmung der Sonnenposition
21.10.2022

Wenn Sie schon heute wissen wollen, wo morgen die Sonne vom Mond verdunkelt wird!

Sie sind gut vorbereitet, haben sich einen Sonnenschutz für Ihre Augen besorgt und wissen, dass am 25. Oktober 2022 ab 11:05 Uhr die Sonne teilweise hinter dem Mond verschwindet.

Aber wissen Sie, wo die Sonne genau stehen wird? Kennen Sie schon die beste Position für Ihre Bilder der Sonnenfinsternis? Stellen Sie sich vor, Sie bereiten Ihr Kamera-Setup vor und im Augenblick der Finsternis, fällt Ihnen auf, dass die Sonnenfinsternis genau hinter der Eiche auf der anderen Straßenseite zu sehen ist.

Auch ohne Sonnenfinsternis wissen Fotografen dank unserer vorgestellten Apps genau, wann und wo die Sonne am Horizont auf- oder untergeht, wann sie in tiefer Position das Kopfsteinpflaster einer Chaussee beleuchtet und einen langen Schatten wirft. Dies ist aber nicht nur für Outdoor-Fotografen nützlich: Beim Indoor-Location-Check kann festgestellt werden, wann die Sonne an einem klaren Tag durch ein Fenster scheint und in welchem Winkel. Dies macht das Arbeiten mit Lichtequitment einfacher und vorhersehbarer.

Diese Apps helfen Ihnen, zur richtigen Zeit die richtige Sicht zu finden.

Standortsuche für die Sonnenfinsternis

sunscout.jpg

Sun Scout App

Sun Scout ist nur für das iPhone und das iPad erhältlich und kostet derzeit 11,99 Euro.

Sun Scout

Sun Scout ist eine sehr einfache, aber effektive App zum schnellen lokalisieren der Sonne. Nach der Kalibrierung des Kompasses Ihres iPhones wird das Smartphone horizontal dem Himmel entgegen gerichtet. Jetzt ist es möglich zu überprüfen, zu welcher Tageszeit die Sonne an welchem ​​Ort steht, wo sie auf- und wo sie untergeht. Dazu müssen Sie Ihre Standortdaten für die App freigeben. Hier reicht es, wenn Sie „Bei Nutzung der App“ einstellen.

Leider ist es nicht möglich genaue Tage, abgesehen vom aktuellen Tag, zu ermitteln. Dennoch sind Tage wie Frühlings- oder Herbstanfang und Sommer- und Wintersonnenwende zu betrachten. Auch der 15., also die Monatsmitte lässt sich ermitteln. Nur eben z. B. der 24. November nicht. Für 11,99 Euro ist die App kein Schnäppchen, dennoch erfüllt sie ihren Zweck und ist damit ein äußerst hilfreicher Begleiter für die nächste Sonnenfinsternis.

Tipp: Wenn Sie eine Solaranlage auf Ihr Grundstück platzieren wollen, können Sie mithilfe der App ermitteln, wo der beste Ort für die Anlage ist, also wo diese am meisten Sonneneinwirkung bekommt.

Diese App ist ausschließlich für den Apple App Store verfügbar.

the_photographersephemeris.jpg

The Photographer’s Ephemeris App

The Photographer's Ephemeris: Blick von Harburg Richtung Gut Moor (Süden).

The Photographer's  Ephemeris 

Die iOS-App The Photographer’s Ephemeris für Fotografen ist komplex und anspruchsvoll. Von einem eingegebenen Ort aus zeigt die App auf der Karte an, in welche Richtung und zu welcher Zeit die Sonne (und auch der Mond) auf- oder untergeht. Über den Schieberegler kann die genaue Uhrzeit variabel gesteuert werden, ähnlich wie bei einem Wetterradar.

Auf diese Weise können Sie bestimmen, in welcher Richtung die Sonne (und der Mond) zu einem bestimmten Zeitpunkt steht. Auch, wenn Sie sich noch nicht am eingetragenen Standort befinden. So lässt sich relativ einfach ein guter Ort für Himmelfotografie lokalisieren. Die Schattenlänge eines Objekts, zum Beispiel eines Gebäudes, kann durch Eingabe der Objekthöhe bestimmt werden. Hierzu reichen ungefähre Angaben.

Alles ist einfach und dennoch umfassend dargestellt, man kann sehr schnell zwischen Ansichten wechseln. Der Prozess ist nicht ganz intuitiv, aber leicht zu erlernen.

Für 11,99 Euro ist die App ebenfalls kein Schnäppchen. Aber ihre Funktionen sind umfangreich und ihr Geld wert!

Tipp: Sie planen eine Fototour durch den nahegelegenen Schlosspark? Dann ermitteln Sie am besten mit der App vorher Ihre Tour. So können Sie berechnen wann der perfekte Moment für Ihre Fotos entlang der Route gekommen ist.

Diese App ist ausschließlich für den Apple App Store verfügbar.

Sun Surveyer

sunsurveyer.png

Sun Surveyer App

Sun Surveyer

Die Sun Surveyer-App ist für Android- und iOS-Smartphones verfügbar und liefert dank Googles Street View-Darstellung ein Bild des vorhergesagten Sonnenstands. Hier können Sie Datum und Uhrzeit frei wählen, planen Sie also voraus, wo die Sonne stehen wird. Natürlich wird Street View nur dort angezeigt, wo Street View verfügbar ist.

Da zum Beispiel bisher keine Google-Kamera den Weg auf den Turm des Hamburger Michels gefunden hat, kann man sich hier nur die Position der Sonne aus Straßenhöhe anzeigen lassen.

Sun Surveyer ist für Android-Smartphones für 7,99 Euro und für iPhones für 11,99 Euro erhältlich.

Sun Position für Android

Sun Position für Android

Nicht schön, aber informativ und kostenlos: Sun Position.

Die optisch nicht sehr ansprechende, dafür kostenlose Demo der Android-App Sun Position zeigt auf Wunsch sowohl Sonnen- als auch Mondlauf an.

Das kostenpflichtige Update ermöglicht die Planung individueller Termine.  

Auch ohne Sonnenfinsternis wertvoll

Natürlich braucht man diese Apps nicht nur zur Ermittlung des Sonnenstandes, wenn diese gerade mal vom Mond verdunkelt wird: Auch ohne Sonnenfinsternis ist es für Fotografen wertvoll zu wissen, wann und wo die Sonne am Horizont auf- oder untergeht, wann sie in tiefer Position das Kopfsteinpflaster einer Chaussee beleuchtet und für lange Schatten sorgt, oder wann die blaue Stunde zu erwarten ist. 

Und das gilt nicht nur für Outdoor-Fotografen: Beim Indoor-Location-Check kann ermittelt werden, wann am Tag bei schönem Wetter die Sonne durch ein Fenster fallen wird.

PS: Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar äußerte sich beim Kölner Stadtanzeiger sehr gelassen angesichts der unzähligen Warnungen, nicht ohne Schutz die Sonnenfinsternis zu beobachten: „Das ist die typische Panik, die es schon zur letzten totalen Sonnenfinsternis über Deutschland im Jahr 1999 gab.“

Er glaubt an die Vernunft der Menschen, die auch sonst nicht minutenlang Augen und Kamerasensoren dem direkten Sonnenlicht aussetzen würden. Sein Tipp: Das Ereignis mit dem Rücken zu Sonne und Mond mit der Frontkamera des Smartphones verfolgen. Oder einfach das das dunkle spiegelnde Display zum Zugucken verwenden. 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.