Hundefotografie – 11 Tipps und Ideen für tolle Hundefotos

Portraits mit Wau-Effekt
06.04.2021

Hunde beim Springen, Rennen oder im Liegen fotografieren? Hundefotografin Regine Heuser gibt 11 Tipps und Ideen für tolle Hundefotos. So arbeiten Sie richtig mit tierischen Emotionen und komplizierten Lichtverhältnissen in der Natur.

Fotos & Text Regine Heuser

Nur mit viel Einfühlungsvermögen gelingen Ihnen aussagekräftige Portraits. Zwingen Sie den Hund nie zu etwas! Ein Shooting muss für das Tier immer stressfrei und spielerisch verlaufen. Um entsprechende Aufmerksamkeit zu bekommen, empfehle ich Ihnen, einen Helfer mitzubringen, der beispielsweise hinter Ihnen steht und den Blick des Hundes in Richtung Kamera lenkt. Manchmal reicht auch ein Geräusch, um die Aufmerksamkeit des Hundes zu wecken. Insbesondere bei Actionfotos ist es hilfreich, wenn Sie einen Assistenten mitbringen, der etwa einen Ball in Richtung Kamera wirft und damit die Laufrichtung Ihres Vierbeiners vorgibt.

hundefotografie-lernen-kurs.jpg

Hundefotografie lernen, zum Beispiel in einem Kurs

Wie fotografiere ich meinen Hund am besten? Hundefotografie lässt sich super in der Praxis lernen.

© Regine Heuser

Ein Hundeportrait soll Emotionen wecken. Fotos, die Emotionen wecken und Spielraum für Interpretationen lassen,  bekommen mehr Aufmerksamkeit.
Lange ruhig stehen fällt vielen Hunden schwer. Besonders draußen in der Natur werden sie abgelenkt durch Gerüche, Geräusche oder andere Hunde. Ich wähle für meine Hunde-Shootings immer Locations, an denen ich relativ ungestört bleibe. Wenn ich durch den Sucher meiner Kamera blicke, muss ich mir Zeit nehmen. Ich kontrolliere, ob der Hund gut positioniert ist, der Hintergund passt und der Hund aufmerksam oder gelangweilt schaut.

Welche Objektive eigenen sich für die Hundefotografie?

Ich arbeite mit einer Canon EOS-1DX. Bei der Hundefotografie ist ein Tele-Zoom ideal, z. B. ein 70-200 mm. Ein Zoom hat den Vorteil, dass Sie etwas flexibler sind und den Bildausschnitt beim Blick im Sucher noch kurzfristig anpassen können, ohne Ihre Position zu verändern.

11  Tipps und Ideen:

Manuelle Belichtung

Das Sonnenlicht im Wald sollte nicht zu intensiv sein. So wird der Bereich um den Hund schön dunkel und mystisch. Die Kunst ist es, mit wenig Licht auszukommen. Über die manuelle Belichtung haben Sie die kreative Freiheit, auch schwierigste Lichtsituationen zu meistern. TIPP: Der Belichtungsmesser der Kamera ist hier oft überfordert. Nehmen Sie ein Testfoto auf und prüfen Sie mit Hilfe des Histogramms, ob die Belichtung stimmt. 

hundefotografie-hunde-richtig-fotografieren-einstellungen.jpg

Hunde richtig fotografieren, manuelle Belichtung, Einstellungen, Objektive

Aufnahmedaten: f/3,5, 1/320s, 300 mm, ISO 500

© Regine Heuser

Sonnenuntergang – schöne Hundebilder

Sonnenuntergänge bzw. Gegenlichtaufnahmen sind mit Hunden wesentlich schwieriger zu realisieren als bei Landschaftsaufnahmen. Am besten bereiten Sie schon alle Grundeinstellungen vor, um dann im richtigen Moment nur noch den Hund ins Bild zu setzen. Wenn ich die Kamera, wie in diesem Fall auf einen Reissack ins Gras lege, nutze ich einen Fernauslöser. Ich finde das sehr praktisch und falls Sie mit sehr langsamen Verschlusszeiten fotografieren (hierfür muss der Hund allerdings sehr ruhig sitzen bleiben) haben Sie auch nicht das Risiko, dass das Bild verwackelt. Ideal für solche Aufnahmen sind die selektive Belichtungsmessung oder die Spotmessung. Sonnenuntergänge fotografiere ich sehr gerne auch mit der Live-View-Funktion. 

hundefotografie-wie-fotografiere-ich-meinen-hund-am-besten.jpg

Idee für das nächste Fotoshooting mit dem Hund: Gegenlicht oder Sonnenuntergang

Aufnahmedaten: f/5,6, 1/400 s, 85mm, ISO 640, Raw

© Regine Heuser

In der Natur    – Outdoor-Hundefotografie

Der Hund wurde für das Shooting so abgelegt, dass nur noch so viel Sonnenlicht wie nötig das Model ausleuchtete. Etwas weiter vorne ist das Licht schon wesentlich dominanter und die Stimmung im Bild nicht so stimmig. Das moderate Licht im Hintergrund macht das Foto interessant. 

hundefotografie-tierfotografie-hund-outdoor.jpg

Outdoor-Hundefotografie im Wald

Aufnahmedaten: f/3,5, 1/320 s, 200 mm, ISO 100, Raw

© Regine Heuser

Auf die Augen fokussieren

Der Fokus muss auf den Augen liegen! Mit einem Fokusfeld können Sie ganz gezielt ein kleines Ziel ansteuern. Nutzen Sie mehrere Fokusfelder, dann kann die Schärfe auch auf ein anderes Objekt, in diesem Fall zum Beispiel einen Baum im Hintergrund, umspringen. 

hundefotografie-die-augen-fokussieren.jpg

Wichtig bei Hundeportraits: Auf die Augen fokussieren

Aufnahmedaten: f/3,5, 1/500 s, 300 mm, ISO 200

© Regine Heuser

Noch mehr Tipps zur Hundefotografie gibt es hier: Hundefotos: Mit 7 Tipps zum perfekten Bild 

Die Blickrichtung – Hundeportraits fotografieren

Der direkte Blick des Hundes in die Kamera wirkt oft emotionaler als ein Blick zur Seite. Man bekommt dann den Eindruck, dass der Hund einen direkt anschaut. Es hängt allerdings sehr davon ab, was Sie mit Ihrem Foto aussagen möchten. Der Blick zur Seite lässt Spielraum für Interpretation. Die Blickrichtung des Hundes können Sie mit einem Helfer im Hintergrund sehr gut lenken.

hundefotografie-hundeportrait-fotografie.jpg

Bei Hundeportraits spielt die Blickrichtung des Vierbeiners eine wichtige Rolle

Aufnahmedaten: f/3,2, 1/250 s, 160 mm, ISO 320

© Regine Heuser

Welpen fotografieren

Welpen sind immer ein dankbares Motiv. Welpenbilder wecken Emotionen, Welpen sind niedlich, deshalb werden Sie auf Instagram und Facebook auf Welpenfotos eine große Resonanz bekommen. Welpen-Shootings sind aber auch wesentlich anstrengender als ein Shooting mit einem erwachsenen Hund der im Idealfall „Sitz“ und „Platz“ beherrscht. Es sieht auf den Fotos oft so einfach aus aber auch dieser süße Welpe saß für wenige Sekunden ruhig an dieser Stelle. Hier ist die Schnelligkeit des Fotografen besonders gefordert.

hundefotografie-welpen-fotografieren.jpg

Tolle Hundebilder von Welpen

Aufnahmedaten: f/3,2, 1/250 s, 160 mm, ISO 320

© Regine Heuser

Im Wasser – Einstellungen, um Hunde in Bewegung zu fotografieren

Besonders spektakulär sind Wasser-Shootings. Hier bieten sich noch mehr Möglichkeiten, die Dynamik im Bild herauszuarbeiten. Die Herangehensweise ist erst einmal wie bei einem Shooting an Land. Nur müssen Sie hier noch mehr auf die Belichtung und die Verschlusszeit achten. Das Minimum liegt bei 1/1000 s. Ist genug Licht vorhanden, sind Verschlusszeiten von 1/2000 s oder kürzer noch besser um das Wasser gestochen scharf abzubilden. Damit es nicht überstrahlt, ist eine leichte Unterbelichtung an einem Sonnentag sinnvoll. Je mehr Wasser der Hund beim Laufen verdrängen muss, desto dynamischer die Bilder.

hundefotografie-hunde-in-aktion-fotografieren-wasser.jpg

Hunde in Aktion fotografieren klappt zum Beispiel im Wasser gut

Aufnahmedaten: f/4,0, 1/1600 s, 300 mm, ISO 320

© Regine Heuser

Im Wald – Hunde beim Rennen fotografieren

Actionfotografie ist in Wäldern oft anspruchsvoll, weil es je nach Location nicht genug Licht gibt. Ich habe dieses Foto Ende November bei bewölktem Himmel im Wald aufgenommen. Da ich der Schärfe wegen immer mit mindestens 1/1000s Hunde in Bewegung fotografiere, ist hier auch ein relativ hoher ISO-Wert nötig.

hundefotografie_outdoor-springende-hunde-fotografieren.jpg

Springende und rennende Hunde lassen sich in der Natur gut fotografieren

Aufnahmedaten: f/4,0, 1/1000 s, 200 mm, ISO 800

© Regine Heuser

Auf der Wiese – springende Hunde fotografieren

Eine tiefe Perspektive ist ideal. Diese Wiese im Bild rechts steigt steil an. Ich lag also an einem Hang und durch diese sehr tiefe Aufnahmeposition ist die Bildwirkung des fliegenden Hundes noch viel spannender.

hundefotografie-hunde-von-unten-fotografieren.jpg

Springende Hunde kann man auch gut von unten fotografieren

Aufnahmedaten: f/4,0, 1/2500 s, 200 mm, ISO 100

© Regine Heuser

Das könnte Sie auch interessieren: Serie Tierfotografie IV: Tierische Topmodels

Nebel  – schlechtes Wetter gibt es nicht

Fotografieren bei schlechtem Wetter ist durchaus möglich. Wenn Sie mit der manuellen Belichtung vertraut sind, haben Sie dabei viel mehr Gestaltungsspielraum. Das perfekte Wetter zum Fotografieren gibt es ohnehin nicht. Fotografieren hat nur etwas mit Licht zu tun, nicht mit den Wetterbedingungen. Deshalb gibt es auch kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechtes Licht. Schlechtes Licht ist jedoch eine Herausforderung, der Sie sich öfter stellen sollten. Wenn Sie bei Nebel fotografieren, ist es häufig nötig, den Dunst bei der Raw-Daten-Entwicklung zu entfernen. Aufgrund der sehr hohen Luftfeuchtigkeit wirken die Bilder schnell flau, die Klarheit geht verloren.

hundefotografie-hund-im-nebel-fotografieren.jpg

Hundeshooting Ideen: Auch mal im Nebel fotografieren

Aufnahmedaten: f/3,2, 1/320 s, 200 mm, ISO 320

© Regine Heuser

Regen  – ausprobieren lohnt sich

Dieses Foto entstand bei leichtem Nieselregen. Die feinen Regentropfen sieht man auf dem Foto nicht. Die Luftfeuchtigkeit war sehr hoch; keine guten Bedingungen zum Fotografieren. Ausprobieren lohnt sich aber immer. Regnet es stark, fotografiere ich nicht, man sieht den Regen im Bild, für die Kamera ist es nicht gut. Ich könnte diese natürlich durch entsprechende Ausrüstung schützen, aber ein total nasses Model finde ich auch nicht sehr attraktiv.

hundefotografie-hund-im-regen.jpg

Tierfotos Hunde: funktioniert auch im leichten Regen

Aufnahmedaten: f/3,2, 1/250 s, 175 mm, ISO 400

© Regine Heuser

Die Fotografin: Regine Heuser

Regine Heuser ist eine der renommiertesten Tierfotografinnen Deutschlands und erfolgreiche Buchautorin. Ihre Foto-Workshops und exklusive Einzel-Coachings erfreuen sich großer Beliebtheit. Aktuelle Workshop-Termine finden Sie auf der Website der Fotografin unter: www.regineheuser.de

hundefotografin-regine-heuser.jpg

Fotografin Regine Heuser

Fotografin Regine Heuser

© Regine Heuser

Wer noch mehr über das Fotografieren von Hunden erfahren will, findet im  Fotopraxis-Buch „Hunde-Shooting – Fotografieren mit "Wau-Effekt“ (Preis: ca. 39 Euro bei Amazon), das im Passauer Bildner-Verlag erschienen ist, weitere Informationen. Regine Heuser arbeitet mit Hunden sowohl Outdoor als auch im Studio und zeigt dabei den Hobbyfotografen, wie sie das perfekte Tierportrait anfertigen können – mit handwerklichem Geschick, Geduld, perfektem Timing und vor allem Liebe für den Vierbeiner. Nebenbei fotografierte Regine Heuser auch für ein Charity-Projekt Hunde prominenter Persönlichkeiten in Deutschland, der Schweiz und Spanien.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.

Hundefotografie – 11 Tipps und Ideen für tolle Hundefotos

Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.