trumpfotografin_header.jpg

Shealah Craighead Donald Trump
Sie war die Türöffnerin für Trumps Fotobuch – Shealah Craighead (links)
© picture alliance/AP Images | Pablo Martinez Monsivais

Donald Trump bringt Fotografin um Tantiemen

Ex-Präsident verzögert Buchprojekt seiner White House-Fotografin
13.04.2022

Nach der Amtszeit von Präsident Donald J. Trump wollte Shealah Craighead, die ehemalige Chef-Fotografin des Weißen Hauses, ein Fotobuch mit ihren Bildern veröffentlichen. Trump verzögerte die Veröffentlichung und publizierte einen eigenen Bildband.

87574916_0.jpg

Shealah Craighead

Shealah Craighead selbst will sich nicht öffentlich zu der Angelegenheit äußern. Allerdings hat sie beschlossen, ihr eigenes Buchprojekt vorerst nicht weiterzuführen.

© picture alliance / Olivier Douliery/Consolidated/dpa | Olivier Douliery

Dass White House-Fotografen eigene Fotobücher veröffentlichen, ist nichts Neues. Barack Obama und George W. Bush unterstützten dies sogar, indem sie Vorworte für die Bildbände ihrer offiziellen Fotografen schrieben. Donald Trump geht einen anderen Weg. Als seine ehemalige Mitarbeiterin Shealah Craighead ihm Pläne für einen Bildband vorlegte, verlangte er für sein Vorwort einen Teil der Tantiemen vorab. Später bat einer seiner Mitarbeiter die Fotografin mit der Veröffentlichung ihres Buches zu warten. Grund: Der ehemalige Präsident hat nun selbst ein Buch mit den Fotos von Craighead und anderen Fotografen auf den Markt gebracht. Bisher wurden rund 300.000 Exemplare für je 75 Dollar verkauft – ein Verkaufserlös von über 20 Millionen Dollar.

Trump leitet den Profit aus den Arbeiten seiner ehemaligen Fotografin also in die eigenen Taschen.  Bereits während seiner Amtszeit zeigte der Politiker gegenüber seiner Chef-Fotografin immer wieder respektloses Verhalten. So stellte er, vor Gästen des Weißen Hauses, ihre Fähigkeiten als Fotografin infrage. 

Präsident Trump hatte schon immer ein Auge für schöne und ansprechende Kuratierung, diese wird auf den Seiten seines Buches nun zum Leben erweckt.
Taylor Budowich, Sprecher von Donald Trump in der New York Times

Trumps Buch mit dem Titel „Our Journey Together“ enthält keinerlei Bildnachweise. Erst auf der letzten von 317 Seiten spricht er „allen phänomenalen Fotografen des Weißen Hauses“ seine „dankbare Anerkennung“ aus und listet sie namentlich auf. Darunter auch Craighead, deren Bilder einen Großteil des Buches ausmachen.

280490107.jpg

Donald Trump Schadenfreude

Hat gut Lachen dank verkauf gemeinfreie Bilder für über 20 Millionen Dollar

© picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Hyosub Shin

Gesetzlich ist Trumps, moralisch fragwürdiges, Vorgehen kein Problem. Fotos, die von Mitarbeitern des Weißen Hauses während einer Amtszeit gemacht wurden, sind gemeinfrei und unterliegen nicht dem Urheberecht. Auf dem offiziellen  Flickr-Konto des Weißen Hauses gibt es 14.995 Fotos aus der Amtszeit Trumps. Ein Drittel davon wurden von Craighead aufgenommen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Lennart Woock

Lennart hat einen Abschluss in Philosophie und studiert aktuell Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. Privat interessiert er sich für Kunst, Wissenschaft und Minesweeper.