Zuwachs für Micro-FourThirds: Voigtländer Nokton 0,95/25 mm MFT

27.08.2010

Kaum ist der japanische Objektivproduzent Cosina Co., Ltd. dem Micro-FourThirds-Standard beigetreten, kann Voigtländer sein erstes Objektiv mit „echtem“ MFT-Anschluss vorstellen. Und das ist gleich ein lichtstarker Kracher

Nokton_25mmF0.95_Mirror_w_oB_RGB.jpg

95/25 mm MFT

© Voigtländer

Voigtländer präsentiert mit dem Lichtriesen Nokton 0,95/25 mm MFT sein erstes Wechselobjektiv für den Micro-FourThirds-Standard. Möglich wurde dies durch den Beitritt der japanischen Objektivschmiede Cosina Co., Ltd. zum MFT-Konsortium, das von Olympus und Panasonic ins Leben gerufen wurde. Weiterhin kündigte Voigtländer in seinem Classic-Sortiment das Heliar 1,8/75 mm VM mit (Leica) M-Bajonett an.

Das Nokton 0,95/25 mm MFT ist mit seiner herausragenden Lichtstärke eine sehr interessante Ergänzung im Objektiv-Repertoire zum Micro-FourThirds-System. Als manuell zu fokussierendes Normalobjektiv (umgerechnet 50 mm im Kleinbildformat) kann es aufgrund seiner großen Blendenöffnung für Available-light-Situationen eingesetzt werden als auch dann, wenn geringste Schärfentiefe gewünscht wird.

Das neue Nokton ist in solider Metallbauweise gefertigt und bringt 410 Gramm auf die Waage. Seine Nahgrenze beträgt 15 Zentimeter, der Filterdurchmesser 52 Millimeter. Zehn Blendenlamellen sollen für einen schönen Schärfe-Unschärfe-Verlauf sorgen. Voigtländer kündigt das Nokton 0,95/25 mm MFT bereits für die zweite Oktoberhälfte an, der Preis soll 899 Euro betragen.

Heliar_Classic_75mmF1.8_oB_RGB.jpg

8/75 mm VM

© Voigtländer

Das Heliar 1,8/75 mm VM mit M-Bajonett für viele Messsucherkameras rundet Voigtländers VM-Sortiment im Telebereich ab. Seine Lichtstärke von 1,8 liegt über der vergleichbarer M-Brennweiten von Leica. Sechs Linsen in drei Gruppen bilden die optische Konstruktion, die in einem Metallgehäuse steckt und für erstklassige Bildqualität sorgen soll.

Das Heliar 75 mm wird ebenfalls manuell fokussiert und besitzt zehn Blendenlamellen. Seine kürzeste Einstellentfernung liegt bei 90 Zentimetern. Ab Mitte September soll das 1,8/75 mm Heliar im Handel für 699 Euro (UVP) verfügbar sein.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.