Video: Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm MFT im Filmeinsatz

26.04.2012

fotoMAGAZIN hat das neue Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm MFT ausprobiert und einen kurzen Film gedreht, in dem die Wirkung der stufenlosen Blendenverstellung demonstriert wird

Das neue Wechselobjektiv Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm MFT für Micro-FourThirds-Kameras zeichnet sich nicht nur durch eine überragende Lichtstärke aus, sondern auch durch seine besondere Eignung für die Aufnahme von Filmen. Dazu ist das Manuellfokus-Objektiv mit einem selektiven Blendenkontrollsystem ausgestattet, das durch einfaches Umschalten eine stufenlose und lautlose Veränderung der Blende und damit der Schärfentiefe ermöglicht.

Wie dieser Effekt aussehen kann, zeigt unser Video. Es wurde mit einer Olympus Pen E-PL1 gedreht und zeigt eine Einstellung, bei der von offener Blende 0,95 mit sehr geringer Schärfentiefe per Hand auf Blende 16 abgeblendet wurde. Der Fokussierring blieb unangetastet!

Einen kurzgefassten 24-Stunden-Test des Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm MFT finden Sie übrigens in der Ausgabe fotoMAGAZIN 6/2012 innerhalb des Artikels Moderne Restlichtverstärker über hochlichtstarke Objektive von Canon, Leica und Voigtländer.

Die Nahgrenze des Noktons liegt bei sehr kurzen 15 Zentimetern, was interessante Bildgestaltung ermöglicht. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:4.
Das Voigtländer Nokton 0,95/17,5 mm MFT besitzt eine unverbindliche Preisempfehlung von 1299 Euro.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.