Sigma sd Quattro

Spiegellose Systemkamera
04.01.2017

fM 10/2016 – Mit der sd Quattro hat nun auch Sigma eine spiegellose Systemkamera im Angebot. Dabei geht der Objektiv-Spezialist technologisch eigene Wege. Wir haben das APS-C-Modell mit Foveon-Direktbild-Sensor in Praxis und Labor getestet

Sigma ist dafür bekannt, beim Kamerabau vieles anders zu machen als die Konkurrenz. Die sd Quattro ist da keine Ausnahme. Das für eine spiegellose Kamera ungewöhnlich große Gehäuse ist unter dem Handgriff eingebuchtet – einen funktionalen Vorteil bringt das nicht, aber es sieht speziell aus. Ansonsten ist das Gehäuse recht kantig. Weitere ungewöhnliche Details: Der Einschalter befindet sich am Bajonett-Tubus und der Sucher ist von hinten gesehen aus der Mitte nach rechts verrückt – normalerweise befindet er sich eher links damit die Nase nicht auf dem Monitor landet.

Artikel freischalten

Lesen Sie den vollständigen Text inkl. Tabelle zur Sigma sd Quattro.

Sie erhalten den kompletten Artikel jederzeit abrufbar über Ihr Benutzerkonto.

1,00 €Jetzt kaufen
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.