Mit der E-P5 bringt Olympus das neue Top-Modell der Pen-Serie auf den Markt. Hinter dem Retrodesign verbirgt sich eine Kamera, die in manchen Bereichen neue Maßstäbe bei spiegellosen Systemkameras setzt

50 Jahre nach Einführung der Halbformatkamera Pen F bringt Olympus sein neues digitales Pen-Flaggschiff auf den Markt: Die Pen E-P5 ähnelt dem analogen Vorbild, die inneren Werte sind jedoch auf dem neusten Stand und bieten (fast) alles, was das Herz begehrt. So verbaut Olympus nun einen Klappmonitor für Aufnahmen über Kopf oder aus tieferer Perspektive. Er löst mit über einer Million extrem hoch auf und ermöglicht die Touchscreen-Bedienung, beispielsweise das Verschieben des AF-Messfeldes, das Auslösen oder das Blättern durch die aufgenommenen Fotos. Ein Sucher ist nach wie vor nicht eingebaut, aber als Zubehör zum Aufstecken erhältlich (VF-4 mit 2,36 Millionen Punkte). Auch für die klassische Bedienung hat sich Olympus etwas Besonderes einfallen lassen:...

Artikel freischalten

Lesen Sie den vollständigen Text

Sie erhalten den kompletten Artikel jederzeit abrufbar über Ihr Benutzerkonto.

1,00 €Jetzt kaufen
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.