aufmacher_lesertest_hs_freeze_6.jpg

Rollei HS Freeze 6 Workshop
Professionelle Arbeit am Workshop-Set. Fotos: © Rollei, Axel Lange

Lesertest: Rollei HS Freeze 6 Blitz

Das sagen unsere Leser zum HS Freeze 6
15.05.2018

Vier fotoMAGAZIN-Leser haben exklusiv beim Portraitworkshop mit Axel Kröher teilgenommen und durften anschließend den Rollei HS Freeze 6 zu Hause testen.

 

axel_lange_portrait.jpg

Axel Lange Portrait

Axel Lange war so begeistert vom Workshop, dass er sich direkt für einen weiteren Kurs mit Harald Kröher in der Bretagne angemeldet hat

© Axel Lange

„Im Workshop haben wir den Blitzkopf überwiegend für 'normale' Portraits genutzt – also im manuellen Modus. So haben wir auch einen normalen Studioalltag simuliert. Die bis zu drei Blitzköpfe bewiesen ihre Alltagstauglichkeit. Workshopleiter Harald Kröher und unser Model Moni haben perfekte Arbeit geleistet.  
Zum Schluss haben wir dann noch die Delay-Funktion genutzt, ein interessantes Feature, bei dem die Blitzköpfe einzeln nacheinander zu eingestellten Zeiten abfeuern. Die Kamera belichtet dabei Langzeit, also über den gesamten Zeitraum. Das Model bewegt sich von Blitz zu Blitz. Damit sind interessante Bilder möglich.

Sehr angenehm war, dass die Blitzköpfe kabellos funktionierten, es gab also keine herumliegenden Kabel. Dass die Akkus dabei so leistungsfähig waren, hat mich doch sehr angenehm überrascht. Das hat sich auch später bei meinen eigenen Tests mit meinen inzwischen zwei Blitzköpfen gezeigt. Die Akku-Anzeigen haben immer noch alle vier Balken. Einen Ersatzakku habe ich noch nicht gebraucht.

Einzige Schwäche: die fehlende Kompatibilität zu MFT-Kameras von Olympus und Panasonic.

Meine eigenen Tests konzentrierten sich zunächst auf die Kurzzeitfotografie. Ich ließ mein Model MmeRosalie vom Trampolin springen und warf allerlei Gegenstände in ein Wasserbecken. Dabei nutzte ich den Freeze-Modus mit Belichtungszeiten von 1/10000 – 1/19000 Sekunde.
Abschließend habe ich einen Blitzkopf dann noch im kalten nächtlichen Outdoor-Einsatz getestet.

Kein Schleppen eines Portis oder anderen schweren Stromquellen, nur der Blitzkopf mit dem lütten Akku. Perfekt. Auch das helle Einstelllicht war sehr gut als Dauerlichtquelle nutzbar.
Einzige Schwäche war die fehlende Kompatibilität zu MFT-Kameras von Olympus und Panasonic. TTL, HSS und Blitzen auf den zweiten Vorhang waren mir dadurch (noch) verwehrt. Der Preis ist mehr als angemessen."

Seite 5 von 5
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Ricarda Szola

Ricarda Szola gehört bereits seit 2003 zum Team der fotoMAGAZIN Redaktion. Die Medienfachwirtin hat jahrelange Erfahrungen im Agentur-, TV- und Verlagswesen. Sie verantwortet u. a. die Lesergalerie, koordiniert Wettbewerbe und Aktionen und ist beteiligt an der Gestaltung des Online-Auftritts.