aufmacher_lesertest_hs_freeze_6.jpg

Rollei HS Freeze 6 Workshop
Professionelle Arbeit am Workshop-Set. Fotos: © Rollei, Axel Lange

Lesertest: Rollei HS Freeze 6 Blitz

Das sagen unsere Leser zum HS Freeze 6
15.05.2018

Vier fotoMAGAZIN-Leser haben exklusiv beim Portraitworkshop mit Axel Kröher teilgenommen und durften anschließend den Rollei HS Freeze 6 zu Hause testen.

 

peter_ortgies_portrait.jpg

Peter Ortgies Portrait

Peter Ortgies richtet sich gerade ein kleines Heimstudio ein. Er fotografiert bereits leidenschaftlich seit seinem 15. Lebensjahr.

© Peter Ortgies

„Der Workshop mit Harald Kröher in den Räumlichkeiten der Firma Rollei war gut organisiert und fand in entspannter Atmosphäre statt. Nach kurzer theoretischer Einführung ging es im erfreulich kleinen Teilnehmerkreis zur Praxis über. Jeder Teilnehmer hatte ausreichend Zeit, mit einem erfahrenen Model in variierenden Lichtsettings eigene Bildideen umzusetzen. Sowohl Workshop-Leiter Harald Kröher wie auch Model Monika standen jederzeit mit hilfreichen Tipps und Anregungen zur Seite.

Auch besondere Features wie die Delay-Funktion des Rollei HS 6 Freeze kamen erfolgreich zur Anwendung.
Durch die hohe Leistung von 600 Wattsekunden und die feine Regelbarkeit über 9 Blendenstufen in 1/10- oder ganzen Stufen lässt sich der Rollei HS 6 Freeze sowohl in größeren Studios wie auch im kleinen, improvisierten Heimstudio anwenden. Die kabellose Ausführung mit eingebautem, leistungsfähigen Akku prädestiniert das Gerät zudem für den mobilen Einsatz auch außerhalb des Studios bzw. der eigenen vier Wände. Folgerichtig wird der Freeze  auch in einer stabilen Umhängetasche mit guter Inneneinteilung geliefert.

Am meißten jedoch hat mich die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten fasziniert.

Die Kurzzeitsynchronisationsmodi „HSS“ und „Freeze“ eröffnen kreative Spielräume jenseits statischer Personen- oder Objektfotografie. Ob drinnen oder draußen – immer beruhigen dabei der Staub- und Spritzwasserschutz des robusten Gehäuses wie auch der Schutz der Blitzröhre durch eine Glasglocke beim Wechseln des Lichtformers.
Sicher – die schiere Leistung und die kurze Blitzfolgezeiten beeindrucken auch – am meisten jedoch hat mich die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten fasziniert und überzeugt.
Diese Vielfalt geht nicht zu Lasten einfacher Bedienung – auch ohne Studium der Anleitung hat man – ein klein wenig fotografische Erfahrung vorausgesetzt – keinerlei Probleme mit der Steuerung des Rollei HS Freeze 6.

Schade nur, dass in der Anleitung des Funktransmitters ein ganz entscheidender Hinweis fehlt: Die Bluetooth-Kopplung der „Freeze“-App mit dem Transmitter verlangt nach der Geräte-PIN. Dies ist zum Einen nicht beschrieben und zum Anderen verlangt der Transmitter – sehr ungewöhnlich – nach einer 6-stelligen PIN. Erst zwei Anrufe beim technischen Support brachten dann die Lösung. Mittlerweile findet man den entsprechenden Hinweis online als PDF zur Fernbedienung. Der Transmitter selbst gefällt durch gediegene Verarbeitung, funktionales und übersichtliches Display-Design und nicht zuletzt durch seine formschöne Gestaltung. Die Tasten sind robust, etwas schwergängig und lassen manchmal einen klar definierten Druckpunkt vermissen.

Die Kompatibilität mit meiner Canon EOS-Kamera
ist tadellos.

Auch das mitgelieferte Zubehör ist von guter Qualität. Das robuste Stativ mit Dämpfung und 285 cm Höhe überzeugt, die einfache „Regenschirm“-Bedienung der 90-cm-Oktabox passt zur Mobilität des Blitzgerätes. Schade, dass dem Set kein Normalreflektor beilag.

Der Rollei HS 6 Freeze ist mit 999 Euro kein Schnäppchen. In Anbetracht der Funktionsvielfalt, Mobilität und Robustheit jedoch seinen Preis wert, wie ich finde. Dennoch sind knapp 1000 Euro kein „Pappenstiel“ – daher sollte Rollei um dieses Gerät herum umfangreiches Zubehör anbieten, um die Investition als Grundstock für ein komplettes System zu  legitimieren."

Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Ricarda Szola

Ricarda Szola gehört bereits seit 2003 zum Team der fotoMAGAZIN Redaktion. Die Medienfachwirtin hat jahrelange Erfahrungen im Agentur-, TV- und Verlagswesen. Sie verantwortet u. a. die Lesergalerie, koordiniert Wettbewerbe und Aktionen und ist beteiligt an der Gestaltung des Online-Auftritts.