signili_aufmacher.jpg

Signili: versieht Ihre Bilder mit Wasserzeichen
Foto © Pixeden / ElegantThemesBlog; Bildschirmfoto: © Shutterstock/Pablo Scapinachis

signili: Dieses Tool zeigt Ihnen, was mit Ihren Bildern im Internet passiert

Auf der photokina 2016 entdeckt
26.09.2016

Der Vorgang ist so simpel, kann Fotografen aber eine ganze Menge bringen. Und eventuell ist signili auch genau das, wonach der eine oder andere von Ihnen bisher vergeblich suchte: Denn mit Hilfe dieses wirklich raffinierten und kostenlosen Tools können Sie künftig nachvollziehen, welchen Weg Ihre Bilder im World Wide Web gehen

 

signili_bild_wasserzeichenprozess2.jpg

Der Wasserzeichenprozess auf einen Blick

Der Wasserzeichenprozess auf einen Blick

© Cosee

Entdeckt haben wir das junge Startup aus Darmstadt auf der photokina 2016, Produktmanager Konstantin Diener stand uns am letzten Messetag Rede und Antwort. So richtet sich signili an Fotografen und Gewerbetreibende, die mehr Kontrolle über den Werdegang ihrer Bildmedien im Internet haben möchten. Denn wer weiß schon, wer die eigenen Bilder unerlaubt verwendet und für welchen Zweck diese verwendet werden? signili versieht Bilddateien mit einem digitalen und für das menschliche Auge unsichtbaren Wasserzeichen, ein speziell entwickelter Algorithmus verfolgt die Bilder daraufhin.

Wie kann ich meine Bilder mit einem Wasserzeichen von signili markieren?

  • Das gewünschte Bild bei signili hochladen
  • signili versieht das Bild mit dem Wasserzeichen: dieses Bild herunterladen
  • Das Originalbild bleibt in Ihrer „privaten Schublade“, genutzt wird lediglich die markierte Version des Bildes
  • Email-Adresse hinterlassen

Wie erhalte ich eine Rückmeldung?

  • signili verfolgt den Weg der Bilder durch das Internet und benachrichtigt den Urheber per Email
  • Die Email enthält eine Auflistung derjenigen Websites, auf denen entsprechende Bilder zu finden sind
     

Und welche Eigenschaften muss ein Bild mitbringen?

Das Angebot ist auf 100 Bilder pro Monat begrenzt, jedes Bild wird ab Herstellung des Wasserzeichens drei Monate lang beobachtet. Derzeit können maximal 2,5 MB pro Bild und derzeit können lediglich JPEGs markiert werden. Außerdem wichtig: Das Wasserzeichen auslesen kann nur der Urheber der Bilder. Dieser erhält einen persönlichen Schlüssel, welcher zum Auslesen der Markierung benötigt wird.

Auf welche Weise das Unternehmen die Bilder trackt, wollte Konstantin Diener nicht verraten. Außerdem versteht sich der Anbieter als Erbringer von mehr Transparenz: Der Dienst soll dabei helfen, Urheberrechts- und Nutzungsrechtsverletzungen aufzudecken. Was der Fotograf letzten Endes mit den Informationen anfängt, bleibt dennoch ihm überlassen.

Es gibt genügend Rechtsanwälte auf dem Markt, die auf Fragen des Urheberrechts spezialisiert sind. Den Rechtsbeistand als solchen bieten wir momentan nicht an, dafür sind wir  aktuell nicht ausgelegt.

Die Nutzung eines digitalen Wasserzeichens ist übrigens nicht nur für bereits gestandene Fotografen interessant. Auch kann diese Möglichkeit von angehenden Fotografen genutzt werden, die herausfinden möchten, welche Adressaten Interesse an ihren Bildern haben. Zur Überprüfung des eigenen Marktwertes, sozusagen. So können auch sie ihre Bilder markieren und diese dann zur freien Verwendung herausgeben.

Die Mail von signili zeigt dem angehenden Fotografen dann sehr transparent auf, von wem und in welcher Form die Bilddateien verwendet wurden. Im nächsten Schritt könnte der Fotograf dann mit dem Wissen um die Verwendung der eigenen Bilder auf entsprechende Nutzer zugehen und ggf. seine nächste Bildreihe gewinnbringend anbieten.

Im nächsten Schritt könnte man auf die Verwender zugehen und sagen: „Ich weiß nicht nur, dass ihr meine Bilder mögt, ich kann es sogar auch beweisen. Hier habe ich eine neue Serie, die ist mindestens genau so gut wie die vorherige: Interesse, meine Bilder zu kaufen?“

cosee_signili_konstantin_diener.jpg

Konstantin Diener, der Produktmanager von signili

Konstantin Diener, der Produktmanager von signili

© signili

Entstanden ist die Idee übrigens am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie. Hier werden seit Jahren digitale Wasserzeichenverfahren für alle möglichen Arten von Medien entwickelt: Bilder, Diagramme, Audio, Ebooks, Video. Mit der Zeit bekam das Institut vermehrt Anfragen von Fotografen und kleinen Gewerbetreibenden, die die Wasserzeichentechnologie gerne zum Schutz ihrer Fotos verwenden würden. signili ist das Ergebnis dieser Anfragen.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Anne Schellhase

Anne Schellhase war von 2015 bis 2019 Mitglied der fotoMAGAZIN-Redaktion.