Ricoh übernimmt die Optiksparte von Pentax

01.07.2011

Die Hoya Corporation hat heute den Verkauf der Pentax Imaging Systems an Ricoh Company, Ltd. bekanntgegeben

Zum 1. Oktober 2011 soll die Pentax Imaging Systems von Ricoh Company, Ltd. übernommen werden. Das hat die japanische Firma Hoya, die erst im März 2008 die Pentax Corporation übernommen hatte, heute mitgeteilt. Zur Pentax Imaging-Sparte gehören Entwicklung, Herstellung und Verkauf von digitalen Kameras nebst Zubehör, optische Systeme zur Sicherheitstechnik und Ferngläser, unter anderem mit einem Werk in Vietnam. Jüngstes Produkt ist das Q-System, eine kleine spiegellose Kamera mit Wechselobjektiven. Der Medizinbereich verbleibt bei Hoya.

Der künftige Besitzer Ricoh ist neben der Fotosparte (seit 1936) besonders im Geschäft mit Büro-Lösungen tätig. Mit dem Erwerb der Pentax-Kamerasparte will Ricoh nach eigenen Angaben insbesondere sein Endkunden-Geschäft mit Kamerasystemen ausbauen, das Augenmerk liegt auf Wechselobjektiv-Kameras, kommerzielle Bildvermarktung und Bildarchivierung (beispielsweise mit der digitalen Mittelformatkamera Pentax 645D). Ricoh ist mit seinem Kamera-Modulsystem GXR im Markt vertreten.
Genauere Details wurden noch nicht bekanntgegeben.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.