unleashed_aufmacher.jpg

The Unleashed: Aufmacher
© foolography GmbH

photokina-Entdeckung: The Unleashed ermöglicht volle Kontrolle Ihrer DSLR via Smartphone

Kickstarter-Kampagne läuft am 30. September aus
23.09.2016

Die foolography GmbH baut Kamerazubehör made in Germany, dabei sind sie immer auf der Suche nach Produkten, die eine Nische in der Welt der Fotografie bedienen. The Unleashed verspricht eine kinderleichte Bedienung der Spiegelreflexkamera – ganz einfach und mittels Smartphone. Wir haben auf der photokina mit dem Geschäftsführer gesprochen und einen ersten Eindruck seiner Entwicklung gewonnen.

 

foolography_geschaftsfuhrer.jpg

Die Geschäftsführer Oliver Perialis und Ken Jochmann auf der photokina 2016

Die Geschäftsführer Oliver Perialis und Ken Jochmann auf der photokina 2016. Stolz halten sie ihre Entwicklung in die Kamera

© Anne Schellhase

Auf der photokina 2016 entdeckt und direkt zum Gespräch gebeten: Nach nur fünf Tagen hatte das Team der foolography GmbH aus Berlin ihr Finanzierungsziel von 60.000 Euro bereits erreicht. Das winzig kleine Bluetooth-Modul namens „The Unleashed“ macht die komplette Steuerung von Spiegelreflexen via Smartphone möglich und erleichtert Fotografen somit den Alltag.

So können Fotografen auch aus der Entfernung ihre Kamera auslösen, alle wichtigen Einstellungen an ihrer Kamera ändern, Videos aufnehmen, Intervallaufnahmen anfertigen, ihre Bilder direkt mit Geo-Daten versehen und ihre Ergebnisse in der Bildervorschau der App begutachten – und das kabellos. Die hierzu benötigte App wurde von Profis entwickelt und designt und kann kostenlos von Android- und iOS-Nutzern im jeweiligen App-Store heruntergeladen werden.

Als Verbindungselement zwischen Smartphone und Kamera dient ein Bluetooth-Stecker, welcher über die Remote Control-Buchse mit der DSLR verbunden wird. Der Blitzschuh steht so weiterhin für externe Blitze und andere Geräte zur Verfügung. Die kleine Größe des Plug In-Steckers erlaubt es dem Fotografen außerdem, den Aufsatz einfach an der Kamera zu lassen – selbst wenn man diese wieder in der Tasche verstaut. Je nach Kameramodell variieren die Maße des Unleashed zwischen 18x13mm, 23x20mm und 13x45mm und hat dabei ein recht flaches Profil.

press-21_appscreen_sketches.jpg

Ein Blick hinter die Kulissen verrät, wieviele Sketches das Team für das finale Design der App anfertigen musste

Ein Blick hinter die Kulissen verrät, wieviele Sketches das Team für das finale Design der App anfertigen musste

© foolography GmbH

„Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich so gut wie nie Zubehör nutze, das ich separat an die Kamera anstecken muss oder bei dem ich daran denken muss, es zu laden“, erzählt Ken Jochmann, CMO von foolography. „Deshalb bin ich sehr froh, dass das Unleashed immer an meiner Canon bleiben wird und nicht irgendwo in der Kameratasche verschwindet.“

The Unleashed: die Funktionen im Überblick

  •  Fernauslösen der Kamera & Starten und Stoppen von Videoaufnahmen
  • Fernsteuerung aller wichtigen Einstellungen (Blende Belichtungszeit, ISO und mehr)
  • Intervallaufnahmen inklusive "exposure ramping"
  • Anschluss erfolgt über die Remote Control-Buchse (Nikon) bzw. via USB (Canon)
  • Verwaltung von bis zu sechs Kameras gleichzeitig
  • Minimaler Stromverbrauch (BLE) – externes Laden nicht nötig
  • Verbindung zwischen DSLR und Smartphone erfolgt mittels Bluetooth
  • Bedienung der Kamera dank eigens programmierter App
  • Meta-Daten werden direkt mit Geo-Informationen gespeist
  • Preview der gemachten Bilder auf dem Handy via Thumbnail
  • Kompatibel mit DSLRs der Marken Canon und Nikon und Android- sowie iOS-Smartphones

Die Kickstarter-Kampagne im Überblick

press-20_office_foolography.jpg

Hier findet Kreativität statt: Das Team der foolography GmbH in ihrem Office in Berlin

Hier findet Kreativität statt: Das Team der foolography GmbH in ihrem Office in Berlin

© foolography GmbH

Wer nun Lust hat, sich an der Kickstarter-Kampagne zu beteiligen und sich seinen eigenen Unleashed für 129 Euro zu sichern, hat noch bis zum 30. September 2016 die Möglichkeit dazu. Außerdem hat uns CEO Perialis verraten, dass foolography bereits über eine App für die AppleWatch nachdenkt, sollte das Ziel von 150.000 Euro erreicht werden. Für 200.000 Euro könnte sogar HDR Bracketing eingebaut werden. Derzeit zählt die Kampagne rund 122.000 Euro und über 1.060 Unterstützer. Wer den Unleashed nicht erwerben aber dennoch einen Teil zum Erfolg der Kampagne beitragen mag, der kann sich mit zehn Euro beteiligen und an einem Voting teilnehmen. Mit der Umfrage will das Start Up rausfinden, welche Kamerahersteller außer Canon und Nikon für Fotografen interessant sind. Im Gespräch sind derzeit Sony, Panasonic, Olympus und Fuji.

Das Unternehmen und sein Gründer

Alles begann 2007, als Oliver Perialis – Gründer und CEO des Start Ups aus Berlin – nach einer unkomplizierten Möglichkeit suchte, seine Reisefotos zu geotaggen. Doch obwohl seine Nikon D200 Geotagging unterstützte, blieb seine Suche nach einer einfachen Variante erfolglos.

„Ich sah all diese kleinen, günstigen Bluetooth-GPS-Geräte auf dem Markt, gedacht für die Navigation mit PDAs und Laptops (…) Die Geräte waren günstig, klein und die Chip-Sätze waren für die Zeit schon ziemlich gut. Ich wollte diese Geräte irgendwie mit meiner Kamera verbinden. “

Perialis baute sich aus dem großen Angebot darauf hin einfach selbst einen Prototypen, welcher eigenen Aussagen nach schon ziemlich gut funktionierte. Er hielt sich in diversen Technik-Foren auf und berichtete von seiner Entwicklung. Viele Leute fanden seine Erfindung so interessant, dass der Informatiker weitere Modelle baute, um diese zu verkaufen. 2008 bekam Perialis ganz spontan einen Stand auf der photokina.

„Auch wenn ein Stand auf der photokina ziemlich teuer ist, so dachten wir es würde sich schon irgendwie lohnen, denn bei 180.000 Besuchern würden doch sicherlich ein paar interessierte Leute zu finden sein, so unser Gedanke. Die Resonanz war überwältigend, ein Kunde hat gleich 50 Stück geordert und meiner Frau und mir wurde klar, dass wir das Ganze richtig aufziehen müssen, wenn wir damit unser Geld verdienen wollen.“

press-12_geotagging_illustration.png

Illustration_Geotagging

Mit ihrem "The Unleashed" hebt das Team der foolography GmbH Geotagging wohlmöglich auf eine ganz neue Stufe

© foolography GmbH

Zum 01.01.2009 gründeten Perialis und seine Frau die foolography GmbH. Seitdem bastelt das Team an immer neuen Ideen. 2009 brachte das Start Up den Unleashed´09 auf den Markt, die bis heute kleinste Lösung für direktes Geotagging. Es gewann noch im selben Jahr bei der PMA´09 den DIMA 2009 Innovative Digital Product Award. Im Jahr darauf gewannen sie außerdem selbigen Award für ihre Barcode Edition.

press-15_map_made_in_germany.png

Dass alles made in Germany ist, kann man dieser Illu entnehmen

Das Unternehmen verspricht Produkte made in Germany

© foolography GmbH

Nach mittlerweile sieben Jahren im Business ist das Unternehmen um Ken Jochmann, einen Entwickler und viele Partner gewachsen, um gemeinsam interessante Nischen-Produkte für Fotografen auf den Markt zu bringen. Erstmals über den Unleashed dachten Perialis und seine Frau übrigens 2012 nach.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Anne Schellhase

Das jüngste Mitglied der fotoMAGAZIN Redaktion ist Anne Schellhase. Die studierte Sozialpädagogin fotografiert leidenschaftlich, vor allem analog, gerne als Lomographin - was in der Redaktion immer wieder zu interessanten Debatten führt. Anne kümmert sich um unseren Online-Auftritt und ist meist die Erste, die antwortet, wenn Sie auf dieser Seite kommentieren oder uns über Social-Media-Kanäle kontaktieren.