Pentax K20D und K200D gelauncht!

Die neuen Modelle sind freigegeben
24.01.2008

Heute Nacht hat Pentax die lange erwarteten und in Foren schon vorab heiß diskutierten neuen D-SLR-Modelle freigegeben.

K20D_slantGriff_web.jpg

Pentax K20D

Pentax K20D

© Pentax

Wie erwartet hat die erfolgreiche K10D einen Nachfolger erhalten und auch die K100D super wird durch eine K200D ersetzt.

Pentax K20D

Das Gehäuse der semiprofessionellen K20D ist nahezu identisch mit der Vorgängerin, aber unter der Haube hat sich viel getan. Die offensichtlichste Neuerung ist das neue Sensor-Bildprozessor-Gespann, das gemeinsam mit Samsung entwickelt wurde und natürlich auch im Schwesternmodell von Samsung, der GX20, Einzug hält. Mit 14,6 Megapixeln (effektiv) ist damit ein neuer Klassenrekord im Pixelrennen aufgestellt. Die Hersteller geben aber an, dass durch eine Minimierung des Platzes, den die Schaltkreise auf dem Sensor einnehmen eine Pixelgröße ermöglicht wurde, die mit 12-Megapixelsensoren anderer Hersteller vergleichbar ist. Diese Angaben wird fotoMAGAZIN im Labortest überprüfen können. Der Sensor hat im Vergleich zum Bildwandler in der K10D konsequenterweise eine höhere Empfindlichkeit: Standardmäßig kann er zwischen ISO 100 und 3200 eingestellt werden, in den Individualeinstellungen kann sogar eine Spanne bis ISO 6400 aktiviert werden. Der Dynamikumfang der Kamera wurde um zwei Lichtwerte erweitert.

K20D_front_without_lens_web.jpg

Pentax K20D

Der Spiegel der Pentax K20D

© Pentax

Größer geworden ist auch der Monitor, der auf 2,7 Zoll nun auch Live-View mit Fokussiermöglichkeit bietet (Phasen-Detektions-AF, Spiegel klappt wieder runter). Das LCD kann farblich kalibriert werden: ein Novum bei D-SLRs. Eine Blitzsynchronbuchse erleichtert die Arbeit mit Studioblitzanlagen, drahtlos Blitzen ist auch möglich. Der JPEG-Modus kann in der K20D feiner abgestuft werden als vorher, im RAW-Modus hat der Fotograf weiterhin die Wahl zwischen dem DNG- und PEF-Format. Wer im JPEG arbeiten, sich aber nicht auf der automatischen Weißabgleich verlassen will, kann die neue etablierte Weißabgleichs-Belichtungsreihe nutzen. Für das Anpassen der Farbcharakteristik stehen vier unterschiedliche Profile zur Verfügung. In der Wiedergabe zahlreiche Digitalfilter, inklusive einem zum Erstellen von HDR-Aufnahmen in der Kamera. Auch eine kamerainterne RAW-Entwicklung ist möglich. Das bewährte Staubschutz-System (versiegelte Kamera, beschichteter Tiefpassfilter, abschütteln von Staub durch Vibration und Staub auf Klebestreifen bannen) wurde durch ein so genanntes Dust Alert ergänzt, dass ein seitenrichtiges Abbild des Sensors auf dem Monitor anzeigt und die Position etwaiger Staubpartikel. Dieses Bild bleibt stehen während der Spiegel hochgeklappt ist und der Sensor manuell gereinigt wird. Außerdem bietet die K20D nun Pixelmapping: ausgefallene Pixel werden interpoliert, so dass keine weißen Flecken auf den Fotos entstehen.

K200D_slant_flash_Griff_web.jpg

Pentax K200D

Pentax K200D

© Pentax

Pentax K200D

Die K200D ersetzt die K100D super und ist als erste D-SLR des Einsteigersegments durch 60 Silikon-Dichtungen gegen Regen, Sand und Staub geschützt. Sensor und Bildprozessor übernimmt die neue Kleine von der erfolgreichen K10D und bietet damit bewährte und solide Bildqualität für schmales Geld. Neben dem 10,2 Megapixel CCD (effektiv) verfügt die K200D über Shake Reduction, Staubreduzierung, einen elf-Punkt-Autofokus mit neun Kreuzsensoren (SAFOX VIII, wie auch die große Schwester), ISO 100-1600, Dynamic Range Enlargement, einen 2,7 Zoll Monitor mit 160° Betrachtungswinkel, Motivprogramme und Digitalfilter. Wie bei den größeren Geschwistern kann der Fotograf an der K200D nun auch per Knopfdruck das Dateiformat von JPEG auf RAW umschalten. Ein Batteriegriff ist optional erhältlich, ebenfalls durch Dichtungen geschützt und arbeitet wie die K200D mit regulären AA-Batterien oder Akkus.

Beide Kameras werden noch im Frühjahr in den Handel kommen. Die Pentax K20D soll im Kit mit dem neu gerechneten smc Pentax-DA 3,5-5,6/18-55 mm AL II ca. 1300 Euro (UPE) kosten. Mit demselben Objektiv gebundelt wird die K200D etwa bei 800 Euro (UPE) liegen.
 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.