Panasonic: TZ-Serie erstmals mit elektronischem Sucher

06.01.2014

Panasonic bohrt seine Travel-Zoom-Serie auf: Die neue Lumix TZ61 ist erstmals mit einem elektronischen Sucher ausgestattet, die TZ56 mit einem Klappmonitor.

TZ61k_hand1crop.jpg

darunter auch die manuelle Fokussierung sowie Blende und Verschlusszeit

Das Spitzenmodell Lumix TZ61 bringt im 33,4 mm flachen Gehäuse ein 30fach-Zoom mit Leica-Label unter (3,3-6,4/24-720 mm kleinbild-äquivalent). Der BSI-CMOS-Sensor im 1/2,3-Zoll-Format löst 18 Megapixel auf. Neben dem 3-Zoll-Monitor (920.000 Punkte) bringt die Kamera auch einen elektronischen Sucher mit (0,2 Zoll, 200.000 Punkte). Der Bildstabilisator soll bei hochfrequenten Verwacklungen speziell im Telebereich noch effektiver arbeiten als bisher. Die manuelle Fokussierung ist nun auch mit einem Objektivring möglich; bei der Beurteilung der Schärfe hilft neben einer elektronischen Lupe eine Peaking-Funktion. Serien nimmt die TZ61 mit maximal 10 Bildern/s auf, mit Schärfenachführung sind 5 B/s möglich.

TZ61k_backCrop.jpg

Neu ist der elektronische Sucher

Mit GPS und Wi-Fi

Das integrierte GPS-Modul kann auch auf Daten des russischen GLONASS-Systems zugreifen und über eine integrierte geographische Datenbank und eine Logging-Funktion zurückgelegte Routen aufzeichnen. Ebenfalls an Bord ist ein Wi-Fi-Modul, das sowohl zur drahtlosen Bildübertragung als auch für die Kamerasteuerung genutzt werden kann. Beim Verbindungsaufbau hilft wahlweise ein NFC-Chip oder ein auf den Monitor eingeblendeter QR-Code. Videos nimmt die TZ61 mit voller HD-Auflösung, im AVCHD-Format, mit Stereoton und bis zu 50 Bildern/s auf. Weitere Merkmale der TZ61 sind ein Raw-Modus, zahlreiche Filtereffekte (auch für Videos und Panoramen), HDR-Aufnahmen, eine elektronische Wasserwaage und eine automatische Horizont-Korrektur.
Die Lumix TZ61 ist ab März erhältlich, voraussichtlich für rund 400 bis 450 Euro.

 

TZ56_front_LCDCrop.jpg

Der Klappmonitor der TZ56 lässt sich auch für Selbstportraits nutzen

Lumix TZ56 mit Klappmonitor

Ebenfalls ab März für voraussichtlich rund 300 Euro gibt es die TZ56. Sie zoomt 20fach (3,3-6,4/24-480 mm kleinbild-äquivalent) und bringt einen 16-Megapixel-MOS-Sensor mit. Die Kamera verzichtet auf den elektronischen Sucher, hat dafür aber einem klappbaren 3,0-Zoll-Monitor (460.000 Punkte). Full-HD-Videos nimmt sie mit 25 Bildern/s im MP4-Format auf, Serien mit 4 Bildern/s mit AF-Nachführung. Auch die TZ56 hat ein Wi-Fi-Modul, aber ohne NFC. Gegenüber der TZ61 fehlen außerdem GPS, der Raw-Modus, der Objektivring und das Fokus-Peaking.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.