Panasonic bringt neue Travelzoom-Modelle Lumix TZ71 und TZ58

Markteinführung Anfang März
05.01.2015

Das neue Spitzenmodell TZ71 soll mit weniger Pixeln eine bessere Bildqualität erreichen. Die TZ58 kommt mit einem Klappdisplay.

panasonic_lumix_tz71s_slant.jpg

Panasonic Lumix TZ71

Panasonic Lumix TZ71 in Schwarz-Silber

Die Nachfolgerin der von der EISA als kompakte Reisekamera 2014/2015 prämierten Lumix TZ61 hat nun 12 statt 18 Megapixel, was auf dem kleinen 1/2,3-Zoll-Sensor für ein besseres Rauschverhalten sorgen soll. Das Objektiv zoomt nach wie vor 30fach (3,3-6,4/24-720 mm entsprechend Kleinbild). Verbessert wurde der Sucher, der nun 1,2 Millionen statt 200.000 Punkte darstellt, allerdings nach wie vor recht klein ist (0,2 Zoll). Mit Hilfe des neuen Augensensors schaltet die Kamera automatisch zwischen Sucher und dem 3,0-Zoll-Monitor mit 1,04 Millionen Punkten um. Das GPS-Modul aus der TZ61 hat Panasonic bei der Lumix TZ71 eingespart, stattdessen kann die Kamera die GPS-Daten per Wi-Fi vom Smartphone beziehen. Neu ist außerdem eine Funktion für Zeitrafferaufnahmen und der Jumpsnap: Hierbei wertet die Kamera per Wi-Fi den Beschleunigungssensor eines Smartphones aus, um auszulösen, wenn der Portraitierte in die Höhe springt. Videos nimmt die TZ71 mit voller HD-Auflösung und 50 B/s auf, Serien mit bis zu 10 B/s. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Raw-Format, ein Multifunktionsring am Objektiv, ein 5-Achsen-Bildstabilisator und ein automatischer Horizontausgleich.
Als kleine Schwester und Nachfolgerin der Lumix TZ56 bringt Panasonic die TZ58, wie gehabt mit 20fach-Zoom (3,3-6,4/24-480 mm) und 16-Megapixel-Sensor. Sie verzichtet auf den elektronischen Sucher, besitzt dafür aber ein Klappdisplay (3,0 Zoll, 1,04 Millionen Punkte), das für Selbstportraits geeignet ist. Passend hierzu bringt die Kamera zwei Selfie-Selbauslösemodi mit: Beim ersten kann der Fotograf den Auslöse-Countdown durch ein Augenzwinkern starten, beim zweiten durch eine Handbewegung.
Beide Kameras kommen Anfang März auf den Markt; die Preise stehen noch nicht fest.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.