Zwischen Tradition und Moderne: Naturfoto-Festival der GDT

Richard Peters wird GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2015
26.10.2015

Mit Neuerungen und einem Ende einer langen Tradition wartete die 23. Auflage des Internationalen Naturfoto-Festivals der GDT in Lünen auf

Großer Schlussapplaus, als GDT-Präsident Michael Lohmann alle Referenten und Seminarleiter auf die Bühne holte: Mit dem Zeichen der Zustimmung und des Danks endete das 23. Internationale Naturfoto-Festival der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) am Wochenende in Lünen.

schattenlaeufer_gdt_lunen_2015_dsc01343.jpg

23. Auflage des Internationalen GDT Naturfoto-Festivals Richard Peters Schattenläuferin Lünen

"Der Schattenläufer" (Hintergrund) ist das Siegerbild des Fotowettbewerbs "Europäischer Naturfotograf des Jahres 2015" der GDT. Fotograf Richard Peters (rechts) erläutert Moderator Florian Möllers (Mitte), wie er den Schatten des Fuchses in seinem Garten aufnehmen konnte. Der Schattenläufer im Vordergrund hat nichts mit dem Siegerbild zu schaffen

© Lars Theiß

Zuvor hatten die zahlreichen Besucher (der Samstag war ausverkauft, der Sonntag nahezu) 14 Vorträge mit und über naturfotografische Themen erleben dürfen.
Im Gegensatz zu den früheren Veranstaltungen wurde diesmal der Fotomarkt mit vielen Verkaufs- und Informationsständen vom zu engen Hansesaal in die benachbarte Rundsporthalle verlegt. Eine Neuerung, die vom Publikum und auch den Ausstellern selbst gut angenommen wurde. Insbesondere in den Vortragspausen gab es trotz großzügigerem Raum interessiertes Gedränge. Ein Bühnenprogramm mit Produktpräsentationen und Kurzvorträgen rundete den Markt ab (siehe Bildergalerie unten), der von Bildpräsentationen der GDT-Jugendgruppe auf dem Oberrang gedeckt wurde.

gdt_lunen_2015_dsc01290.jpg

23. Auflage des Internationalen GDT Naturfoto-Festivals in Lünen Bruno D'Amicis

Moderator Florian Möllers beglückwünscht Bruno D'Amicis zum Gewinn des diesjährigen Fritz-Pölking-Preises mit seiner Bilderserie "Der Fennek"

© Lars Theiß

An kostenlosen Ausstellungen waren die Siegerbilder des Wettbewerbs „GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres“, Fritz-Pölking-Preis, „GDT Naturfotograf des Jahres“ sowie Kleinausstellungen vornehmlich der Vortragenden zu sehen.

Am Freitagabend wurde das Festival traditionell mit der Verleihung des GDT Europäischer Naturfotograf des Jahres 2015 und des Fritz-Pölking-Preises 2015 eröffnet.

gdt_lunen_2015_dsc01284.jpg

23. Auflage des Internationalen GDT Naturfoto-Festivals in Lünen

Connor Stefansion (rechts) aus Kanada gewann die Jugendkategorie des Fritz-Pölking-Preises 2015 mit Schneeziegenbildern

© Lars Theiß

Die GDT-Jury entschied sich für Richard Peters mit seinem Bild "Schattenläufer", eine Aufnahme aus seinem Garten in England. Er setzte sich gegen nahezu 17.300 Einsendungen aus 36 europäischen Ländern durch. Auch die Kategorie-Sieger und Platzierten wurden ausgezeichnet.

Der Fritz-Pölking-Preis, der in Zusammenarbeit mit dem Tecklenborg-Verlag für ein thematisches Werk verliehen wird, ging an Bruno D'Amicis. Er überzeugte mit einer Serie über den tunesischen Wüstenfuchs Fennek, auch bekannt als Name für einen deutschen Panzerspähwagen. Dass dieser renommierte Naturfotopreis nicht von ungefähr kam, bewies D'Amicis am folgenden Tag mit seinem Vortrag „Zeit für Wölfe", in dem er seine langwierige Arbeit über Wölfe in den Abruzzen vorstellte.

gdt_lunen_2015_dsc01392bear.jpg

23. Auflage des Internationalen GDT Naturfoto-Festivals in Lünen Stephen Dalton

Der Brite Stephen Dalton (Mitte) erhält von GDT-Präsident Michael Lohmann (rechts) den Fritz-Steiniger-Preis im Rahmen des Internationalen GDT Naturfoto-Festivals in Lünen

© Lars Theiß

Die Jugendkategorie 2015 sicherte sich Connor Stefanison aus Kanada mit seiner Meinung nach „gar nicht so schwierig zu erstellenden" Aufnahmen von Schneeziegen.
Für seine Verdienste um die Ultrakurzzeitfotografie erhielt der anwesende britische Naturfotograf Stephen Dalton den Fritz-Steiniger-Preis 2015 der GDT.

Internationale Vorträge

Die Zuschauer im Heinz-Hilpert-Theater konnten Vorträge aus neun Ländern verfolgen, die von Moderator Florian Möllers gekonnt übersetzt wurden, sofern es nötig wurde. Bei den zahlreichen Highlights fällt es schwer, einzelne Fotografen hervorzuheben. Zu unterschiedlich und damit auch abwechslungsreich waren die Beiträge.
Am Samstag ließen David Pattyn aus Belgien über Wasservögel, Theo Bosboom aus den Niederlanden über belgisch-niederländische Wildnis und Verena und Georg Popp-Hackner über Wiener Wildnis staunen.
Am Sonntag eröffnete die GDT-Regionalgruppe Niedersachsen den unterhaltsamen Reigen mit einem Portrait ihres Hauptwirkungsraumes, folgte der Norweger Audun Rikardsen mit abwechslungsreichen Bildern quasi vor seiner Haustür in Tromsö und faszinierte Paul Klaver (Niederlande) mit Zeitrafferaufnahmen aus seiner Heimat. Der teilweise nachdenklich stimmende 5-Themen-Vortrag von Lokalmatador Klaus Nigge (mit u. a. Specht-Bildern aus seinem Garten in Lünen!) bildete den Schlusspunkt.

gdt_lunen_2015_dsc01348aufmacher_0.jpg

23. Auflage des Internationalen GDT Naturfoto-Festivals in Lünen

Lauter Sieger beim Wettbewerb Europäischer Naturfotograf des Jahres 2015 auf der Bühne des Hilbert-Theaters in Lünen

© Lars Theiß

Von einer langen Tradition nach rund 300 Vorträgen wolle man sich bei der kommende Auflage des Festivals verabschieden, warnte Präsident Lohmann das Publikum vor. Ab 2016 sollen die Vortragenden ein Honorar erhalten!  

Drei Trends zeigte das Festival auf:
1. Man sollte norwegischer Professor sein, thematisch vornehmlich was mit Wasser. Dann hat man offensichtlich genügend Zeit und Ressourcen, fantastische Naturaufnahmen zu machen.
2. Man sollte etwas mit Timelapse-Videos machen. Das peppt jede Bilderschau auf.
3. Man sollte sich rechtzeitig um Eintrittskarten und Unterkunft für die nächste Festival-Auflage kümmern.

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Lars Theiß
Über den Autor
Lars Theiß

Unser Technikredakteur Lars Theiß kümmert sich vorwiegend um Tests und Praxisthemen rund um Kameras, Objektive und Zubehör. Seit 1995 arbeitet der besonders an naturfotografischen Themen interessierte Wahlhamburger beim fotoMAGAZIN. Zu seinen Aufgabenbereichen gehören die Objektivtests, Secondhand-Themen und die fotoMAGAZIN-Spezialausgabe Einkaufsberater.