Zweite Generation: Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2

Superweitwinkelzoom für Vollformat
31.08.2018

Tamron konstruiert das SP 2,8/15-30 mm Di VC USD neu. Wir konnten die G2-Version bereits ausprobieren und Testbilder schießen.

Die zur photokina vorgestellte G2-Version von Tamrons lichtstarkem Ultraweitwinkelzoom (Modell A041) verspricht verbesserte optische Leistungen. Ich durfte das Objektiv noch vor seiner Ankündigung praktisch testen, denn für meine Wetterfotografie verwendete ich bereits den Vorgänger G1 für 90 Prozent meiner Aufnahmen. Beide Vollformat-Objektive werden an einer Nikon D750 eingesetzt.

_dsc2268-pano_export.jpg

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2 Objektiv Superweitwinkelzoom Ultraweitwinkelzoom Modell A041

Aufnahme mit Blende f/5,6, 1/100 s, ISO 200 an Nikon D750.

© Bastian Werner

Die auffälligste Änderung ist der neue Body des Objektivs, ihn hat Tamron dem bestehenden Design der SP-Serie angepasst. Die Fokussier- und Brennweitenringe sind wie beim Vorgänger breit gehalten, vor dem Eindringen von Feuchtigkeit geschützt und auch bei Nässe griffig. Für alle Besitzer großer Filterhalter, die für den vor knapp vier Jahren angekündigten Vorgänger A012 ausgelegt wurden: Die Front mit fester Streulichtblende hat sich nicht geändert, alle Filterhalter des A012 passen auf das A041.

tamron_sp_2_8_15-30_mm_di_vc_usd_g2_nikon_a041n_sideview_180724.jpg

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2 Objektiv Superweitwinkelzoom Ultraweitwinkelzoom Modell A041

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2.

© Tamron

Merklich bessere Arbeit leistet der stärkere Bildstabilisator, dieser schafft nun etwa 4,5 EV-Stufen auszugleichen, mit genügend Konzentration konnte ich bei 15 mm und 0,5 s Belichtungszeit scharfe Fotografien anfertigen. Verantwortlich hierfür ist eine neue Dual-MPU (Micro-Processing Unit), welche noch schneller die Erschütterungen erfasst und darauf reagiert. Zum Vergleich: Der Vorgänger A012 schaffte etwa 3 EV-Stufen.
Die Dual-MPU verarbeitet zusätzlich den Autofokus und macht auch ihn schneller. Der Unterschied fiel mir jedoch nur bei Nacht auf, kleine Lichtquellen werden in der Dunkelheit schneller und zuverlässiger erfasst. Gerade bei der Nachtfotografie ist das eine große Hilfe.

_dsc2978_export.jpg

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2 Objektiv Superweitwinkelzoom Ultraweitwinkelzoom Modell A041

Auch für Nachtaufnahmen eignet sich das Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2.

© Bastian Werner

Weniger auffällig ist hingegen die verbesserte Vergütung der Linsen. Tamron hat die neue, reflexionsmindernde AX-Vergütung (Anti-reflection eXpand) aufgebracht, die die gesamten Linsen bis zur Fassung gleichmäßig abdeckt. Beim Vorgängermodell konnte die Vergütung – aufgrund der extrem konvexen Form der Linsen – nicht bis zum Linsenrand aufgetragen werden. Bemerkbar macht sich die Vergütung im direkten Gegenlicht, die Lensflares sind etwas kleiner und weniger farbintensiv als beim Vorgängermodell.
Die optische Konstruktion, das Gewicht und die Nahgrenze von 28 cm bleiben gleich. Das 15-30 mm G2 kommt im September für Nikon und Mitte Oktober – mit Filterfolienhalter – für Canon-Anschluss. Die UVP liegt bei 1750 Euro, der Vorgänger rangiert bei 1900 Euro und wird weiter abverkauft. In einer unserer nächsten Ausgaben erfahren Sie, wie das neue Objektiv im Labor abschneidet. Bastian Werner

tamron_sp_2_8_15-30_mm_di_vc_usd_g2_nikon_a041n_mount_180724.jpg

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2 Objektiv Superweitwinkelzoom Ultraweitwinkelzoom Modell A041

Das Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2 verfügt über neun Blendenlamellen.

© Tamron

Technische Daten

Tamron SP 2,8/15-30 mm Di VC USD G2

Brennweite bei Einsatz an Vollformat-Kamera: 15-30 mm
Öffnungsverhältnis: f/2,8
Kleinste Blende: f/22
Optischer Aufbau: 18 Linsen in 13 Gruppen
Bildwinkel: 110°32' – 71°35'
Blendenlamellen: 9
Mindestentfernung: 0,28 m
Filtergröße: nur bei Canon-Version mit rückwärtigem Filterhalter
Durchmesser x Länge: 98,4 mm x 145 mm (Canon), 142,5 mm (Nikon)
Gewicht: 1110 g (Canon), 1100 g (Nikon)
Sonstiges: Front- und Rückdeckel im Lieferumfang
Bajonett-Anschlüsse: Canon EF, Nikon F
Preis: ca. 1750 Euro

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
fotoMAGAZIN

1949 erschien die erste Ausgabe der ersten Fotozeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seither begleiten wir die Fotogeschichte. Unsere Kamera- und Objektivtests unter Labor- und Praxisbedingungen helfen Einsteigern und Profis seit jeher bei der Kaufentscheidung. Mancher Fotograf wurde von uns entdeckt. Und seit Steven J. Sasson 1975 für Kodak die erste Digitalkamera entwickelte, haben wir die digitale Fotografie auf dem Schirm. Unsere Fotoexpertise ist Ihr Vorteil.

Artikel unter dieser Autorenzeile sind Gemeinschaftsprojekte der Redaktion.