leica_noctilux_1960_x_800.jpg

Leica Noctilux-M 1,2/50 ASPH. in Schwarz.
Leica Noctilux-M 1,2/50 ASPH. mit Zubehör und Verpackung.
Bild: Leica

Wiederaufgelegt: Leica Noctilux 1,2/50 mm ASPH.

Preis: 6950 Euro
28.01.2021

Eng an das über 50 Jahre alte Original angelehnt ist das neue Noctilux 1,2/50 mm ASPH. Wie dieses soll es sich bei Offenblende durch seinen weichen Look und sein besonderes Bokeh auszeichnen.

Rechnung und Konstruktion der Neuauflage halten sich eng an das ursprüngliche 1,2/50 mm. Scharfe Bilder, die den aktuellen Ansprüchen an die Bildqualität gerecht werden, soll es spätestens ab Blende 2,8 liefern. Leica bietet das Objektiv in zwei Varianten (Schwarz und Silber) an. Bevor das Original 1966 auf den Markt kam, waren M-Objektive zumeist in Silber gehalten und wurden nur selten als diskrete Sondermodelle für Fotoreporter in Schwarz gefertigt. „Mit dem Noctilux setzte seinerzeit die Wende zu schwarz eloxierten Objektiven ein. Zuvor waren noch zirka fünf Prototypen in Silber entstanden, die heute zu den seltensten, begehrtesten und teuersten M-Objektiven gehören. Auch vom Serienmodell des Noctilux 1:1.2/50 in Schwarz gab es nur eine begrenzte Zahl von 1757 Stück, sodass gut gepflegte Exemplare heute zu den gesuchten Sammlerstücken gehören“, lässt Leica wissen.

leica_noctilux-m_1.2_50_silver_front.jpg

Leica Noctilux-M 1,2/50 ASPH. in Silber.

Leica Noctilux-M 1,2/50 ASPH. in Silber.

Bild: Leica

Mit Büchse und Leitz-Gravur

Das schwarz eloxierte Noctilux-M 1,2/50 ASPH. mit Aluminiumfassung bietet Leica ab sofort zum Preis von 6950 Euro an. „Das Objektiv wird in einem vom Original inspirierten Karton und mit einer 'Objektiv-Büchse' geliefert, einem speziellen Behälter, in dem das Objektiv sicher aufbewahrt werden kann und der auch schon das Noctilux 1:1.2/50 begleitet hat“, heißt es in der Pressemitteilung. Und weiter „Die gleichzeitig erhältliche silbern verchromte Variante des Objektivs wird in einer Auflage von 100 Exemplaren in einer Messingfassung gefertigt. Zudem ist auf dem Frontring LEITZ WETZLAR statt LEICA graviert und die Verpackung ist noch stärker an die des Originals angelehnt.“

Technische Daten



Maße  
Länge ca. 52/79 mm (ohne/mit Gegenlichtblende)
Durchmesser ca. 61 mm (ohne Gegenlichtblende)
   
Gegenlichtblende  
Gegenlichtblende Aufsteckbar (im Lieferumfang enthalten)
   
Filtergewinde  
Filtergewinde E49
   
Bajonett  
Bajonett Leica M-Bajonett mit 6-Bit-Codierung
   
Blende  
Einstellung/Funktionsweise Rastblende, in halben Stufen einstellbar
Kleinste Blende 16
Anzahl der Blendenlamellen 16
   
Entfernungseinstellung  
Skala Kombinierte Einteilung Meter (m)/Fuß (ft)
Kleinstes Objektfeld Kleinbild: 425 × 637 mm, M8: 319 × 478 mm
Größter Maßstab 01:17,7
   
Optischer Aufbau  
Zahl der Linsen/Glieder 6/4
Zahl der asphärischen Flächen 2
Lage der Eintrittspupille vor dem Bajonett 12.4 mm
Arbeitsbereich 1 m bis unendlich
   
Bildwinkel (diagonal/horizontal/vertikal)  
Kleinbild (24 × 36 mm) 45.6°/38.6°/26.3°
für M8 (18 × 27 mm) 35,0°/29,4°/19,9°, Äquivalentbrennweite ca. 68,6 mm
Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.