toshiba_flashair_w04_breit.jpg

Toshiba FlashAir W-04
Bild: Toshiba FlashAir

Toshiba bringt vierte FlashAir-Generation für die drahtlose Bildübertragung

Verfügbar im zweiten Quartal
20.03.2017

Auf der Cebit in Hannover stellt Toshiba jetzt die vierte Generation seiner FlashAir-SD-Karten vor, die eine drahtlose Bildübertragung in Kameras ohne eigenes WLAN ermöglichen

toshiba_flashair_w-04.jpg

Toshiba FlashAir W-04

Die vierte Generation der Toshiba FlashAir-Karten ist auch an dem Kürzel W-04 erkennbar

Bild: Toshiba

Ein neues Prozessordesign soll sowohl die WLAN-Drahtlos-Performance als auch die Speicherfunktionalität der FlashAir-Karten verbessern. Integriert wurde zudem die „Eyefi Connected“-Funktion, welche die automatische Abschaltung der Kamera verhindert, solange diese drahtlos mit FlashAir verbunden ist.

Die Karten sollen in Kapazitäten von 16, 32  und 64 GB erhältlich sein. Sie unterstützen den UHS-I-Standard und eine Lesegeschwindigkeit von 90 MB/s sowie und Schreibgeschwindigkeit von 70 MB/s. Die UHS-Speedclass 3 soll außerdem für die Videoaufzeichnung eine unterbrechungsfreie Datenrate von 30 MB/s sicherstellen. Die WLAN-Performance will Toshiba gegenüber der Vorgängergeneration um das 2,9fach auf 31,4 MBit/s erhöht haben.

Die FlashAir-Karten sind außerdem mit dem Foto-Speicher- und Verwaltungsservice „Keenai“ (ehemals Eyefi-Cloud) der Ricoh Innovations Corporation kompatibel. Keenai ermöglicht eine automatische Übertragung der Fotos von FlashAir-Karten und die Synchronisierung der Fotos und Filme mit der Cloud.

Preise für die neuen Karten nannte Toshiba noch nicht.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.