yi_m1_aufmacher.jpg

Yi M1: Micro-Four-Thirds-Kamera aus China
© Hersteller

Systemkameras YI M1 kommt für ca. 600 Euro

Kompatibel zu Micro-Four-Thirds-Objektiven
15.11.2016

Die Kamera des chinesischen Herstellers YI wurde überraschend auf der photokina vorgestellt. Nun hat das Unternehmen den deutschen Preis bekannt gegeben

yi_m1_breit.jpg

YI M1

Die M1 kommt in Schwarz und Silber auf den Markt

Bild: YI

Die auf der photokina vorgestellt M1 soll sich vor allem bei der Bedienung von anderen zu Systemkameras absetzen. Diese soll ähnlich wie bei einem Smartphone über einen 3,0-Zoll-Touchmonitor erfolgen. Die Bedienung will YI mit der Master-Guide-App vereinfachen, die unter anderem Mustervorlagen enthält. Doch auch das Innenleben kann sich sehen lassen. So nutzt die Kamera den Sony-Sensor IMX269 mit 20 Megapixeln. Wi-Fi und Bluetooth sind ebenfalls an Bord. 4K-Videos nimmt die M1 mit bis 30 Bildern/s auf und auch ein HDR- und ein Panoramamodus sowie eine Gesichtserkennung und Fokus-Peaking gehören zu den Ausstattungsmerkmalen.

kamera_beide_objektive_rgb_lores.jpg

YI M1

YI bietet zum Start zwei Objektive an

Bild: YI

Zwei Objektive

YI selber bietet zum Start zwei Objektive an: Das Zoom 3,5-5,6/12-40 mm und die Festbrennweite 1,8/42,5 mm. Sie soll aber  kompatibel zu anderen Micro-Four-Thirds-Objektiven sein.

Die Kamera kostet im Kit mit dem Zoomobjektiv  rund 600 Euro, ein Kit mit beiden Objektiven soll für ca. 800 Euro erhältlich sein.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.