Sony RX0 II: Mini-Kompaktkamera mit 4K-Video und Klappmonitor

Ca. 800 Euro ab Mai
26.03.2019

Sony hat die Mini-Kamera RX0 überarbeitet. Die Sony RX0 II kommt nun mit Klappmonitor und kann 4K-Video auch intern aufzeichnen.

rx02_side_tilt.jpg

Sony RX0 II

Der Monitor der Sony RX0 II lässt sich sowol in die Selfie-Position als auch um 90 Grad nach unten klappen.

Bild: Sony

Vor gut anderthalb Jahren überraschte Sony mit der extrem kleinen RX0, die – wie die andere Kameras der RX-Serie – mit einem vergleichsweise großen 1-Zoll-Sensor ausgestattet war. Sensor und Objektiv hat Sony bei dem neuen Modell RX0 II beibehalten: Der CMOS-Bildwandler vom Typ Exmor RS löst 15,3 Megapixel auf, das Zeiss-Tessar-T*-Objektiv hat eine kleinbildäquivalente Brennweite von 24 mm und eine Lichtstärke von 1:4. Neu ist, dass sich der kleine 1,5-Zoll-Monitor (230.400 Punkte) nun um 90 Grad nach unten und 180 Grad nach oben kippen lässt und damit auch für Selbstaufnahmen geeignet ist, was wohl vor allem Video-Blogger schätzen werden.

rx02_accessories.jpg

Sony RX0 II

Eien Schnittstelle für ein externes Mikrofon ist vorhanden.

Bild: Sony

4K-Videos nun auch intern

4K nimmt die Kamera nun nicht mehr nur extern auf einem Rekorder, sondern auch intern mit 30p auf. Dabei wird – wie bei Sony üblich – eine um den Faktor 1,7 höher Pixelzahl erfasst und auf 4K heruntergerechnet, was für eine besonders hohe Schärfe sorgen soll. Auch ein flaches S-Log2-Videoprofil  und Timecode stehen  zur Verfügung. Neu ist auch der digitale Bildstabilisator für unverwackelte Videos. Zeitlupen sind mit reduzierter Auflösung mit bis zu 1000 Bildern/s möglich. Eine Schnittstelle für ein Mikrofon ist wie bei der Vorgängerin vorhanden.

Die Robustheit hat die RX0 II von ihrer Vorgängerin geerbt: Sie ist bis 10 m wasserdicht, bis zu einer Fallhöhe von 2 m stoßfest und bruchfest bis zu einer Belastung von 200 Kilopond.

 

 

Augenerkennung, Intervallaufnahmen & Wi-Fi: Das hat die Sony RX0 II noch zu bieten

rx02_selfie_hand-selfie_hand_image.jpg

Sony RX0 II

Als Zubehör bietet Sony unter anderem den Steuergriff VCT-SGR1 an (Straßenpreis ca. 120 Euro).

Bild: Sony

Serien nimmt die Kamera mit bis zu 16 Bildern/s auf, der Verschluss kann auf elektronischem Weg eine kürzeste Belichtungszeit von 1/32.000 s realisieren. Der Kontrast-Autofokus beherrscht eine Augenerkennung, die nun schneller und präziser sein soll; auch ein manueller Wechsel zwischen linkem und rechtem Auge ist möglich. Für bessere Portrait-Aufnahmen soll eine optimierte Hautton-Darstellung und ein bei Bedarf zuschaltbarer Soft-Skin-Effekt sorgen. Weitere Funktionen sind Intervallaufnahmen (ein Zeitrafferfilm kann mit Imaging Edge am PC erstellt werden), Wi-Fi, Fernsteuerung durch die App Imaging Edge Mobile und Manuell-Fokus-Assistenten (Lupe, Peaking).

Die RX0 II ist ab Mai zusammen mit dem Aufnahmegriff VCG-SGR1 für rund 800 Euro erhältlich.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.