Sony bringt Mittelformat-Sensoren mit bis zu 150 Megapixeln in BSI-Bauweise

Angekündigt für 2018
13.11.2017

Im nächsten Jahr will Sony drei neue Mittelformat-Sensoren auf den Markt bringen – mit 100 und 150 Megapixeln und erstmals in BSI-Bauweise, um die Lichtausbeute zu optimieren

fuji_gfx_50s_frontshoecover.jpg

Fuji GFX 50S

Fuji GFX 50S nutzt einen Sensoren mit den Abmessungen 43,8 x 32,9 mm und 51,4 Millionen effektiven Pixeln

BIld: Fuji

Die aktuellen Mittelformat-CMOS-Sensoren von Sony mit 50 und 100 Megapixeln haben einen herkömmlicher FSI (Front Side Illumination) Aufbau. Nun sollen also erstmals Sensoren auf den Markt kommen, bei denen die Leiterbahnen hinter die Fotodioden verlegt wurden, um die Lichtausbeute zu erhöhen (Back-side Illumination, BSI) (lesen sie hierzu auch den Artikel über die Funktionsweise von Bildsensoren): Der IMX461 hat 100 Megapixel, der IMX411 150 Megapixel (er soll zusätzlich in einer SW-Variante ohne Farbfilter erhältlich sein).

Demnächst in Kameras von Fujifilm, Hasselblad und Phase One?

Die neuen Sensoren dürften wie die bisherigen Mittelformatsensoren in südjapanischen Kumamoto hergestellt werden und könnten beispielsweise neuen Kameras von Fujifilm (GFX 50S-Nachfolger), Hasselblad  oder Phase One zum Einsatz kommen. Sony selber hat gegenüber dem fotoMAGAZIN für die nahe Zukunft den Bau einer eigenen Mittelformatkamera ausgeschlossen (siehe Artikel in fM 12/17, das am 16.11. an das Kiosk kommt).

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.