sigma_sdquattroh_quer.jpg

Sigma sd Quattro H
Sigma sd Quattro H
Bild: Sigma

Sigma sd Quattro H kommt im Januar für ca. 1400 Euro

Systemkamera mit APS-H-Sensor
12.12.2016

Nach der spiegellosen Systemkamera sd Quattro mit APS-C-Sensor kommt im Januar das große Schwestermodell sd quattro H mit APS-H-Sensor auf den Markt

produktabbildung_vonoben_mitobjektiv_sdquattroh.jpg

Sigma sd Quattro H

Sigma sd Quattro H mit 1,4/35 mm Art

Bild: Sigma

Die sd Quattro ist seit dem Sommer für rund 800 Euro erhältlich. Sie nutzt einen APS-C-Sensor mit den Abmessungen 23,4 × 15,5 mm. Die ebenfalls im Februar 2016 angekündigte Quattro H bringt dagegen den größeren APS-H-Sensor mit (26,7 x 17,9 mm). Auch die Auflösung hat Sigma erhöht. Der neuen Foveon-X3-Direktbildsensor kommt wie gehabt ohne Tiefpassfilter aus und ist in drei Schichten angeordnet. Die obere Schicht löst 25,7 Megapixel auf, die mittlere und die untere jeweils 6,4 Megapixel. Die Farben werden aus den unterschiedlichen Schichten berechnet, die effektive Pixelzahl gibt Sigma mit 38,6 Millionen an (sd Quattro: 29,5 Millionen), sie soll aber einem herkömmlichen 51-Megapixel-Sensor entsprechen. Die volle Auflösung erreicht die Kamera mit Vollformat-Objektiven für Sigmas SA-Bajonett (das gleiche Bajonett wie bei Sigmas Spiegelreflexkameras). Es lassen sich mit verringerter Auflösung auch DC-Objektive für APS-C-Sensoren verwenden – das erfasste Bildfeld wird dann automatisch verkleinert (Crop-Modus). Neben JPEGs nimm die Kamera auch Raw-Dateien (Sigmas X3F-Format oder DNG) auf. Im Super-Fine-Detail-Belichtungsmodus werden sieben Aufnahmen kombiniert, um das Rauschen zu verringern und den Dynamikumfang zu verbessern.

Hybrid-Autofokus

Der Hybrid-Autofokus nutzt sowohl ein Kontrastverfahren als auch Phasen-Detektionspixel auf dem Bildsensor. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 4,4 Bildern/s (4,8 B/s im DC-Crop-Modus), wobei die Kamera bis zu acht Raws in Folge aufnehmen kann.

Neben einem 3,0-Zoll-Monitor (1,62 Millionen Punkte) bringt die Kamera einen großen Sucher mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Punkten mit. Das Magnesiumgehäuse ist spritzwassergeschützt und ein Staubschutz am Bajonett verhindert das Eindringen von Staub und Schmutz beim Objektivwechsel. Gespeichert wird auf SD(HC/XC)-Karten (UHS-I), die Schnittstelle zum Computer entspricht dem schnellen USB-3.0-Standard. Optional sind unter anderem ein Batteriegriff und ein Kabelfernauslöser erhältlich.

Technische Spezifikationen

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.