v_speedclass_breit.jpg

V-Speedclass
SC Association

SD Association führt neue Video-Geschwindigkeitsklassen ein

Für hochauflösendes Video
03.03.2016

Die neuen Video-Geschwindigkeitsklassen sind speziell für Kameras gedacht, die 4K-, 8K-, 3D- und 360-Grad-Videos aufnehmen

Die von der SD Association, einem Zusammenschluss von über 1000 Technologie-Unternehmen, spezifizierten Geschwindigkeitsklassen sind Teil der SD-5.0-Spezifikationen. Sie sollen dem Käufer dabei helfen, die zur Kamera passende Karte zu finden. Vorgesehen sind fünf Klassen, mit folgenden Mindest-Schreibgeschwindigkeiten:

  • V6: 6 MByte/s (ca. 48 MBit/s)
  • V10: 10 Byte/s (ca. 80 MBit/s)
  • V30: 30 MByte/s (ca. 240 MBit/s), für 8K geeignet
  • V90: 90 MByte/s (ca. 720 MBit/s), für 8K geeignet

Zur Einordung: Das bei Full-HD-Videos verbreitete AVCHD-Format hat eine Obergrenze von 28 MBit/s. Das von Sony auch für 4K geeignete genutzte XAVC-S nimmt mit bis zu 100 MBit/s auf.

Mit den Video-Geschwindigkeitsklassen fügt die SD Association, den bisher bereits vorhanden Klassen eine dritte hinzu. Parallel wird es weiter die „normalen“ Geschwindigkeitsklassen (C2, C4, C6, C10) und die UHS- Geschwindigkeitsklassen (U1 und U3) geben. Hinzu kommt noch die Unterscheidung zwischen UHS-I und UHS-II. Viele Konsumenten dürfte die Formatvielfalt eher verwirren als dass sie die Kaufentscheidung erleichtert.

Die ersten Karten mit den neuen V-Spezifikationen sollen demnächst auf den Markt kommen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.