photoshop_3_21_superres_1960_x_800.jpg

Super Resolution
Der rechte Mausklick auf das Bild ACR führt zum Kontextmenü mit dem Befehl "Verbessern", der auch die Super Resolution bereithält.
Bild: Adobe

Photoshop: März-Update bringt Super Resolution

Updates für die Creative Cloud
10.03.2021

Adobe aktualisiert die Anwendungen der Creative-Cloud. Neben Updates für die Video-Anwendungen gibt es auch Neuerungen in Photoshop bzw. Camera Raw, darunter einen „Super Resolution"-Modus, der die Auflösung mit Hilfe von maschinellem Lernen verbessern soll.

„Super Resolution“ ist zunächst eine Funktion des Camera Raw-Plug-ins in Photoshop (ACR). Die Unterstützung in Lightroom und Lightroom Classic soll folgen. In einem Blog-Betrag schreibt Adobe: „Super Resolution hingegen setzt auf an Millionen Fotos trainiertes Machine Learning. Basierend auf diesen umfangreichen Trainingsdaten ist die Funktion in der Lage, Fotos intelligent – und scharf! – zu vergrößern. Und weil eure Grafikkarte (GPU) die Funktion powert, geht das Ganze auch extrem schnell vonstatten.“

bildschirmfoto_2021-03-10_um_18.59.59.png

ACR Verbessern-Dialog

Der Verbessern-Dialog stellt sowohl Raw-Details als auch Super Resolution zur Verfügung – letzteres auch für JPEGs oder TIFFs.

Bild: Andreas Jordan

Einen detaillierteren Einblick gibt „Image Scientist“ Eric Chan in seinem englischsprachigen Beitrag. Danach wird das Bild in der Breite und Höhe jeweils um den Faktor 2 skaliert, sodass sich die Pixelzahl vervierfacht. ACR erstellt dabei eine DNG-Datei, die sich dann weiterverarbeiten lässt. Neben Raws lassen sich auch JPEGs, TIFFs und PNGs interpolieren. Die maximale Bildgröße ist aktuell auf 65.000 Pixel in der Breite und 500 Megapixel begrenzt. Zur Beschleunigung der Berechnungen setzt Super Resolution auf die Technologien Core ML (Mac) und Windows ML, die den Grafikprozessor (GPU) nutzen.

Natürlich unterstützt ACR in der neuen Version 13.2. auch neue Kameras, darunter die Fujifilm-Modelle GFX100S und X-E4 sowie die Sony Alpha 1. Weitere Neuerungen in ACR listet Adobe hier auf.

Unterstützung für M1-Macs

Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung der neuen Macs mit M1-CPU. Adobe schreibt: „Unsere internen Tests zeigen, dass Funktionen wie das Öffnen und Speichern von Dateien, der Einsatz von Filtern oder Features wie Content Aware Fill und Objektauswahl, die eine hohe Rechenleistung erfordern, so durchschnittlich anderthalb mal schneller laufen als bei vergleichbar konfigurierten Systemen der Vorgängergeneration.“ Noch laufen aber nicht alle Funktionen über den neuen M1-Prozessor.

Photoshop für iPad

Auch für die iPad-Version gibt es Neuerungen. Die Versionshistorie für Cloud-Dokumente erlaubt es, bis zu 60 Tage zurückzugehen und nach älteren Versionen zu suchen. Besonders wichtige Versionen lassen sich durch ein Lesezeichen vor dem Löschen schützen und dauerhaft speichern. Cloud-Dokumente können außerdem offline verfügbar gemacht werden.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.