pentax_k-3_iii_1960_x_800.jpg

Pentax K-3 Mark III
Das Gehäuse der Pentax K-3 Mark III besteht aus einer Magnesium-Aluminiumlegierung. Die witterungsbeständige Konstruktion ist bis -10°C kälteresistent und verfügt über 95 Dichtungen, die vor Staub und Feuchtigkeit schützen.
Bild: Ricoh

Pentax-SLR K-3 Mark III kommt für 2000 Euro

ca. 26 Megapixel
30.03.2021

Nachdem Ricoh die Markteinführung mehrfach verschoben hatte, soll die APS-C-SLR Pentax K-3 Mark III nun Ende April/Anfang Mai auf den Markt kommen. Sie beeindruckt unter anderem mit ihrem großen optischen Sucher.

k-3_mark_iii_020_blk.jpg

Pentax K-3 Mark III mit Schnittstellen

Neben HDMI und USB-C gibt es auch Schnittstellen für Mikrofon und Kopfhörer.

Bild: Ricoh

Die Pentax K-3 Mark III folgt auf die K-3 II aus dem Jahr 2015 (hier geht es zum Test). Ricoh hatte die Entwicklung erstmals am 20. September 2019 anlässlich des 100-jährigen Bestehens von Pentax angekündigt. Die technischen Daten sind seit Ende Oktober    bekannt. Nun hat der Hersteller also auch den Preis und den neuen Verfügbarkeitstermin genannt (ca. 2000 Euro, Ende April).

Hier die wichtigsten Eckdaten und Veränderungen im Vergleich zur K-3 Mark II:

  • Großer optischer Pentaprisma-Sucher mit einer Vergrößerung von 1,05x
  • Neuer BSI-CMOS mit 25,7 effektiven Megapixeln (Empfindlichkeit bis ISO 1.600.000)
  • Neues Autofokus-Modul SAFOX 13 mit 101    Messfeldern (25 Kreuzsensoren)
  • IBIS-Bildstabilisierung mit einer Effektivität von 5,5 Blendenstufen
  • Pixel-Shift zur Ermittlung der vollen Farbinformationen pro Pixel

Neu im Vergleich zur K-3 Mark II  sind außerdem:

  • Die Unterstützung für UHS-II-SD-Karten (zwei Slots).
  • AF-Joystick
  • Neues Menü-Layout/Design
  • Die verbesserte Auflösung des 3,2-Zoll-Monitors (1,62 statt 1,037 Mio. Punkte)
  • Der Belichtungssensor mit 307.000 Punkten statt 86.000.
  • Ein Serienmodus mit 12 Bildern/s (statt 8,3 Bildern/s).
  • Eine Blitzsynchronzeit von 1/200 s (statt 1/180 s).
  • Video mit 4K-Auflösung (30p, 24p), statt Full-HD mit 60i oder 30p.
  • Eine verbesserte Akkulaufzeit von 900 statt 720 Aufnahmen mit einer Akkuladung.
  • Eine USB-Schnittstelle vom Typ-C (statt Micro-USB).
  • Ein etwas schwereres Gehäuse (820 statt 785 Gramm mit Akku und Speicherkarte).

k-3_mark_iii_006_slv.jpg

Pentax K-3 Mark III mit D-BG8

Das Kamera ist in Schwarz oder – wie hier – in Schwarz-Silber erhältlich. Den optionalen Batteriegriff D-BG8, er die Akkulaufzeit verdoppelt, gibt es ebenfalls in beiden Farben.

Bild: Ricoh

Die Pentax K3- Mark II soll in den Farben Schwarz und Silber Ende April für ca. 2000 Euro auf den Markt kommen. Zur Einführung bietet Ricoh ein auf 1000 Stück limitiertes Kit mit dem Batteriegriff D-BG8 und einem exkusiven Tragegurt für ca. 2300 Euro an.

k-3_mark_iii_022_blk.jpg

K-3 Mark III: SD-Karten-Laufwerke

Die K-3 Mark III hat zwei Speicherkartenlaufwerke für SD-Karten (UHS-II wird unterstützt).

Bild: Ricoh

Die PENTAX K-3 Mark III im Detail

Anbei die Pressemitteilung von Ricoh im Original:

Großer und heller Prismensucher mit 100% Sichtfeld und ca. 1,05-facher Vergrößerung

Die PENTAX K-3 Mark III verfügt über einen optischen Sucher mit einem fast 100-prozentigen Sichtfeld und einer 1,05-fachen Vergrößerung. Dabei ermöglicht das hochbrechende Glasprisma einen weiten Augenabstand und bietet gleichzeitig ein breites Sichtfeld, das dem einer 35 mm Vollformat-SLR entspricht.

Durch die Verwendung eines verzerrungskorrigierenden optischen Elements und die Optimierung der Linsenbeschichtungen liefert der Sucher ein klares und lebensechtes Bild ohne Verzerrung. Dabei wurde die Helligkeit gegenüber dem Sucher der PENTAX K-3 II um fast 10 Prozent verbessert.

Die Mattscheibe Natural Bright Matte III bietet eine einfache manuelle Fokussierung und unterstützt die positiven Eigenschaften des Suchers für ein Motivbild mit getreuer Wiedergabe des Bokeh-Effekts.

Darüber hinaus ermöglicht die transparente Anzeige einer Vielzahl von Betriebsdaten im Sucherfenster eine direkte Überwachung wichtiger Parameter während der Aufnahme. Das unterstreicht die Bedeutung dieses essenziellen Kamerabauteils für die Bildgestaltung. So hat der Fotograf mit dem großen Prismensucher der PENTAX K-3 Mark III alles im Blick, ohne die Kamera in wichtigen Augenblicken vom Auge nehmen zu müssen.

 

k-3_mark_iii_008_blk.jpg

Der große Monitor ist festverbaut.

Der große Touch-Monitor ist festverbaut. Neu ist der Autofokus-Joystick.

Bild: Ricoh

Neuer 25,73 Megapixel BSI-Sensor mit Spitzen-Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600.000

In der PENTAX K-3 Mark III wurde erstmalig ein BSI-Sensor verbaut. Dieser rückwärtig belichtete Sensor, mit einer effektiven Auflösung von ca. 25,73 Megapixeln, steht im Zusammenspiel mit der neuen Imaging Engine PRIME V und der neu konstruierten Beschleunigereinheit, für eine ausgesprochen hohe Bildqualität. Durch den zusätzlichen Verzicht auf einen optischen AA-Filter (Anti-Aliasing) erzeugt die Kamera superhochauflösende und scharfe Bilder.

Konstruktionsbedingt wird nicht nur der Dynamikbereich erweitert, sondern auch das Rauschen minimiert, selbst im niedrigen oder superhohen Bereich. Durch die deutliche Verbesserung der Rauschunterdrückung bietet die PENTAX K-3 Mark III eine superhohe Spitzen-Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600.000.

 

k-3_mark_iii_011_blk.jpg

Pentax K-3 Mark III von oben

Auf der Oberseite gibt es unter anderem ein Status-Display und einen Foto-Video-Umschalter.

Bild: Ricoh

Gehäuseintegriertes Shake Reduction II System (IBIS)

Als PENTAX vor 15 Jahren in der K100 erstmalig ein elektromagnetisches Shake Reduction System zur Vermeidung von Verwacklungen in Spiegelreflexkameras einbaute, wurde diese Technik zunächst nicht sehr ernst genommen und weit unterschätzt. Dabei sind die „In Body Image Stabilizing“- Systeme (IBIS) heute State of the Art und dürfen in keiner modernen Hochleistungskamera fehlen. In der PENTAX K-3 Mark III erfüllt das Shake Reduction System gleich eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen.

1. Verwacklungsausgleich mit Kompensation von 5,5 Blendenwerten
Das eingebaute Shake Reduction System verhindert Verwacklungen, die beispielsweise bei Verwendung von Objektiven mit großer Brennweite und / oder langen Verschlusszeiten bei schlechten Lichtbedingungen entstehen und Ursache für unscharfe Bilder sind.
Die Bildstabilisierung erfolgt dabei in fünf Achsen. Neben einer Sensordrehung, einer horizontalen und vertikalen Verschiebung, bietet die PENTAX K-3 Mark III auch eine Korrektur der horizontalen und vertikalen Neigung, die beispielsweise bei Makroaufnahmen vorkommen kann. Horizontale Schwenkbewegungen werden dabei automatisch erkannt und ebenfalls entsprechend korrigiert.
Insgesamt gewährleistet dieses System eine Belichtungssicherheit von bis zu 5,5 LV Stufen und erweitert damit die Grenzen der Fotografie aus freier Hand. 
Es funktioniert unabhängig von den verwendeten Objektiven. Somit können adaptierte M42-Objektive genau so benutzt werden, wie die aktuellen Objektiv-Baureihen. Die für die Kompensation benötigten Objektivinformationen können, einmal gespeichert, bei Bedarf abgerufen werden.

2. Pixel Shift-Funktion zur Erweiterung der Auflösung
Mit dem Vorgängermodell PENTAX K-3 Mark II wurde erstmalig die Verschiebung des Sensors für eine verbesserte Bildauflösung eingesetzt. Diese Technik ist mit der PENTAX K-3 Mark III nun auch ohne Stativ verwendbar. 
Bei herkömmlichen Systemen müssen fehlende RGB-Farbinformationen des Sensors interpoliert werden, da die unterschiedlichen Farben nicht von allen Pixeln des Sensors erfasst werden. Mit der Pixel Shift-Funktion bietet die PENTAX K-3 Mark III die Möglichkeit, vier Aufnahmen in Serie zu machen. Hierbei wird der Sensor jeweils um einen Pixel nach oben, unten, links und rechts verschwenkt und die Kamera errechnet daraus ein Einzelbild, das als JPEG- oder RAW-Datei gespeichert werden kann. 
Mit dieser Technik werden die 25,73 Megapixel komplett für die Bilddatei ausgenutzt, was eine deutlich höhere Schärfen- und Farbwiedergabe sowie geringeres Bildrauschen zur Folge hat.

3. Tiefpassfilter Simulation 
Durch den Verzicht eines AA-Filters (Anti Aliasing) wird eine höhere Bildschärfe erreicht.
Um einen möglicherweise auftretenden Moiré-Effekt zu vermeiden, wird die Sensoreinheit in Mikroschwingungen versetzt und sorgt so für eine minimale Unschärfe. Dies funktioniert genauso effektiv wie ein eingebauter Tiefpassfilter. Zwei Stufen sorgen für die Anpassung an die entsprechende Aufnahmesituation.

4. Sensorshift und Autohorizontkorrektur
Der IBIS wird ebenfalls für die automatische Horizontausrichtung genutzt. Eine schräge Kamerahaltung bis zu einem Bildwinkel von 2° kann durch den Sensor automatisch korrigiert werden. 
Der Sensor kann aber auch manuell verschoben werden. Dies kann in horizontaler oder vertikaler Richtung mit einer Verschiebung von insgesamt bis zu 1,5 mm und sogar in der Rotation bis zu 2° erfolgen.

5. DR II (Dust Removal) 
Durch Ultraschallschwingungen werden Staubpartikel vom Sensor entfernt.
Diese Funktion kann auch als Ein- und Ausschaltfunktion festgelegt, aber auch manuell vorgenommen werden.

SAFOX 13 Autofokussystem mit 101 Fokussensoren

Für die PENTAX K-3 Mark III wurde das Phasenvergleichsautofokussystem SAFOX 13 neu entwickelt. Es verfügt insgesamt über 101 AF-Sensoren, von denen 25 als Kreuzsensoren mittig positioniert sind. Um auch bei Nachtaufnahmen zuverlässig zu fokussieren, sind drei Spezial-Sensoren zentral angeordnet, die bereits bei einem LW von -4 EV arbeiten.

Die Kamera ist erstmalig mit einem kleinen Joystick ausgestattet, mit dem die einzelnen Fokuspunkte intuitiv angewählt werden können.

Das neue AF-System wird durch einen neuen RGB-Ir-Bildsensor mit ca. 307.000 Pixeln und einem neu entwickelten Bildverfolgungsalgorithmus unterstützt. Dadurch werden auch Motive in Bewegung zuverlässig erfasst und genauer fokussiert.

 

PENTAX Real-time Scene Analysis System

Das PENTAX Echtzeit-Szenen-Analysesystem unterstützt die Kamerasteuerung mit der neuesten Technologie künstlicher Intelligenz. Basierend auf dem RGB-lr Bildsensor mit ca. 307.000 Pixeln, nutzt der Prozessor eine fortschrittliche Bilderkennungstechnologie, um die Belichtung und den Autofokus zu optimieren. Es werden Aufnahmeszenen analysiert und aufgrund von Farb- oder Helligkeitsverteilung, Motiv- sowie Bewegungserkennung bestimmte Belichtungsparameter, wie Verschluss, Autofokus, Weißabgleich entsprechend angepasst und für die Bildberechnung berücksichtigt.

Durch die Einführung einer „Deep Learning“-Technologie mit künstlicher Intelligenz gewährleistet die PENTAX K-3 Mark III eine Motiverkennung und Szenenbeurteilung, die besser und zuverlässiger ist als je zuvor.

 

Ausgefeilte Operationssysteme zur Bildumsetzung

  • Das exklusive “Hyper-Operation-System” wurde erstmalig in der PENTAX Z-1 verwendet und ist bis heute ein wichtiges Element für die Belichtungssteuerung. Dabei kann im Programmautomatikmodus nicht nur wie bisher beliebig zwischen Zeit- und Blendennachführung ohne Umschaltung gewechselt werden. Jetzt ist auch die Nachführung der ISO-Empfindlichkeit möglich.
  • Ebenfalls eine PENTAX-Entwicklung ist das Smart Function System. Es können fünf Funktionen selektiert und bei Bedarf unkompliziert und schnell zur Kamerasteuerung aufgerufen werden. Die Kontrollinformationen darüber werden im Sucher eingeblendet.
  • Zudem bieten zehn verschiedene Steuertasten eine weitere Möglichkeit zur Individualisierung, mit der häufig verwendete Funktionen schnell abrufbar gemacht werden können.
  • Die HDR-Funktion (High Dynamic Range) wird inzwischen bei vielen PENTAX-Fotografen sehr geschätzt. Dabei wird ein Bild aus drei Einzelaufnahmen errechnet und bietet trotz riesigem Kontrastbereich eine ausgewogene Belichtung.

 

PENTAX K-Bajonett – seit Generationen bewährter Objektivanschluss

PENTAX ist das Kamera-System mit der größten Objektivkompatibilität. So können an dem neuen APS-C-Spitzenmodell mühelos die Objektive der K-Bajonett Anfangszeit und mit einem Adapter sogar M42-Objektive verwendet werden. Gerade die vielfach gesuchten und verwendeten Schätze der digitalen Vorzeit bringen vielen Fotografierenden heute viel Vergnügen. Die Brennweitenangabe, die für die IBIS notwendig ist, kann jetzt sogar abgespeichert werden und wird auch in die EXIF-Daten geschrieben.

 

Hochauflösender LCD-Monitor mit intuitiver Touchscreen-Steuerung

Der 3,2-Zoll-LCD-Monitor, mit einer Auflösung von ca. 1.620.000 Pixeln, verfügt erstmalig im PENTAX-System über einen Touchscreen mit intuitiver Menüsteuerung und Bildzoomfunktion bei der Bildwiedergabe.

Auch bei der PENTAX K-3 Mark III wird die vielfach bewährte Monitorkonstruktion mit „Air Gapless“-Technologie für eine bessere Sichtbarkeit verwendet. Dafür wird ein Spezialharz zwischen den Monitorschichten eingebracht, was Reflexionen und die Streuung von Licht effektiv reduziert.

Unter dem Sucherokular, das über das Display hinausragt, befindet sich ein Augensensor, der den Monitor optional ausschaltet, sobald der Fotograf in den Sucher schaut. Dadurch wird verhindert, dass die Beleuchtung des Monitors die Sichtbarkeit während der Aufnahme beeinträchtigt. Ein weiterer Vorteil speziell für Nachtaufnahmen ist die Nachtsicht-LCD-Display-Funktion, um die Helligkeit des Monitors je nach Aufnahmeort schnell einstellen zu können.

 

Hohe Bildfrequenz – wenn jede Sekunde zählt

Für die PENTAX K-3 Mark III wurde die Spiegel- und Verschlussmechanik neu konstruiert. Im Zusammenspiel mit der neuen Prozessortechnik und den schnellen Bildverarbeitungsparametern sind mit der PENTAX K-3 Mark III Aufnahmeserien in einer bisher nicht gekannten Bildfrequenz möglich. 32 RAW-Dateien können so mit 12 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden. Bei 2,5 Bildern pro Sekunde und im JPEG-Format erhöht sich die Aufnahmeserie auf 90 Bilder, bevor die Kamera erst einmal speichern muss. Trotz höchster Belastung ist der Verschluss auf mindestens 300.000 Aufnahmen ausgelegt.

 

Videofunktion mit 4K-Auflösung

Die PENTAX K-3 Mark III wurde in der Tradition der Spiegelreflextechnik entwickelt, doch dabei konnte der Wunsch vieler PENTAX-Fotografinnen und -Fotografen nach einer 4K-Videofunktion nicht außer Acht gelassen werden. So nimmt die Kamera jetzt Videoclips in 4K-Auflösung (3840 x 2160 Pixel; 30p/24p Bildrate) oder Full-HD (1920 x 1080 Pixel; 60p/30p/24p Bildrate) im
H-264-Aufnahmeformat auf. Für den Ton gibt es einen Anschluss für ein Stereo-Mikrofon sowie einen Kopfhörer. Dabei ist es möglich, den Audio-Aufnahmepegel einzustellen und zu überwachen.

Um die Datenmengen bei hoher Bildfrequenz oder Videoaufnahmen entsprechend verarbeiten zu können, ist einer der beiden SD-Karten-Steckplätze für den UHS-II Standard vorbereitet.

 

Original PENTAX Zuverlässigkeit – robust, wetterfest und kompakt

Einer der Hauptvorteile des APS-C-Systems ist die geringe Baugröße. Damit die Kamera auch mobil in jeder Situation zum Einsatz kommen kann, wurde ein besonderes Augenmerk auf die kompakte Baugröße und ein geringes Gewicht bei gleichzeitig hoher Robustheit gelegt. So besteht das Gehäuse aus einer leichten und zugleich hochfesten Magnesium- Aluminiumlegierung. Die witterungsbeständige Gehäusekonstruktion ist bis -10°C kälteresistent und verfügt über 95 Dichtungen, die vor Staub und Feuchtigkeit schützen.

 

 

Bild- und Videobearbeitung sowie RAW-Entwicklung in der Kamera

Die PENTAX K-3 Mark III verfügt über zahlreiche Optionen zur Bearbeitung von Videos und Fotos direkt in der Kamera. So stehen schon bei der Aufnahme verschiedene Filter und auch die originale PENTAX Custom Image Funktion, die verschiedene Filmtypen simuliert, zur Verfügung. Weitere Filter und die RAW-Entwicklung erweitern die Optionen. Für Videoaufnahmen gibt es einfache Möglichkeiten des Filmschnitts.

Durch die vielfachen Möglichkeiten ist kein aufwändiges Bildbearbeitungsprogramm notwendig, um einen eigenen und unverkennbaren Bildstil zu kreieren.

 

Kamerasteuerung und Bildübertragung über App „Image Sync“

Die PENTAX K-3 Mark III kann über Bluetooth® oder WLAN mit Geräten wie Smartphones oder Tablets verbunden werden.

Durch die Installation der kostenlosen „Image Sync“-App auf einem mobilen Gerät kann der Benutzer Live View-Bilder auf dem jeweiligen Bildschirm anzeigen lassen sowie Kameraeinstellungen ändern und Bilder aufnehmen.

Aufgenommene Bilder können auf ein mobiles Gerät übertragen und von dort direkt in den sozialen Netzwerken geteilt werden.

 

Optionales Zubehör

  • D-BG8 Batteriegriff

Für den exklusiven Einsatz mit der PENTAX K-3 Mark III wurde eine Batteriegriff entwickelt, der wie die Kamera auch, über eine staubdichte, witterungsbeständige Konstruktion verfügt. Um auch für Hochformat-Aufnahmen eine komfortable Bedienung zu gewährleisten, befinden sich am Batteriegriff viele wichtige Bedienelemente wie an der Kamera selbst.

Der Batteriegriff wird ebenfalls mit dem Akku D-LI90 betrieben und verdoppelt die Anzahl der Aufnahmen auf ca. 1.800. Die Aufladung erfolgt ebenfalls per USB-C-Anschluss der Kamera.

  • O-GPS1 Astrotracer und GPS

Der Astrotracer berechnet die Erdrotation und die dadurch veränderte Position von Sternen und Planeten. Die Verschiebung des Sensors gleicht diese durch Verschiebung synchron zur Veränderung der Objekte aus. Als Resultat werden Sterne und andere Himmelskörper auch bei längerer Belichtung als feste Punkte anstatt verschwommener Streifen aufgenommen. Astrofotografie wird auf diese Weise viel einfacher. Der GPS-Empfänger O-GPS1 ist speziell für den Outdooreinsatz konzipiert und durch spezielle Dichtungen wetterfest sowie mit eigener Energieversorgung bis zu 12 Stunden einsatzfähig.

Daneben zeichnet der O-GPS1 Informationen zum Aufnahmeort in den EXIF-Daten der Kamera auf.

  • O-HC177 Blitzschuhabdeckung

Eine optional erhältliche exklusive Metallabdeckung für den Blitzschuh veredelt das Aussehen der Kamera.

 

Die wichtigsten Merkmale der Pentax K-3 Mark III auf einen Blick

 

  • Heller TTL-Prismensucher mit 100% Sichtfeld und ca. 1,05-facher Vergrößerung
  • 25,73 Megapixel BSI-Sensor mit einer Spitzen-Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600.000
  • Pixel Shift-Funktion für eine höhere Bildqualität
  • Gehäuseintegriertes SR II System (IBIS)
  • SAFOX 13 Autofokussystem mit 101 Fokussensoren
  • PENTAX Real-time Scene Analysis System
  • Ausgefeilte Operationssysteme zur Bildumsetzung
  • Hochauflösender LCD-Monitor mit intuitiver Touchscreen-Steuerung
  • Hohe Bildfrequenz mit bis zu 12 Bilder/Sek.
  • Videofunktion mit 4K-Auflösung
  • Original PENTAX Zuverlässigkeit – robust, wetterfest und kompakt
  • PENTAX K-Bajonett – seit Generationen bewährter Objektivanschluss
  • Bild- und Videobearbeitung sowie RAW-Entwicklung in der Kamera
  • Kamerasteuerung über App „Image Sync“
  • Informationsdisplay auf der Kameraoberseite
  • HDR-Aufnahmefunktion für die Umsetzung eines höheren Kontrastumfangs
  • Hohe Energieeffizienz für bis zu 900 Bilder mit einer Akkuladung
  • Ladung per USB-Kabel – auch von mobilen Powerbanks
  • Programmierbare Langzeitbelichtung, bis 5 Minuten in 10 Sekundenschritten, danach bis 20 Minuten in Minutenschritten
  • Fünf Speicherplätze für Benutzereinstellungen
  • Fünf individuell programmierbare Smartfunktionen
  • Intervallaufnahmen bis 9999 Aufnahmen
  • Mehrfachbelichtung bis 20 Aufnahmen

 

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.