Panasonic Lumix FZ82 mit 60fach-Zoom und 4K

ca. 350 Euro
04.01.2017

Die preiswerte Bridgekamera Lumix FZ82 mit 60fach-Zoom bietet Panasonic ab Februar an – natürlich mit 4K-Video

panasonic_fz82_074_fy2016_lumix-fz82_oben.jpg

Panasonic Lumix FZ82

Im ausgeschaltetem Zustand misst die FZ82 130,2 x 94,3 x 119,2 mm

Bild: Panasonic

Rund 350 Euro ruft Panasonic für die Lumix FZ82 mit 60fach-Zoom (2,8-5,9/20-1200 mm beim Kleinbild) auf. Gegenüber ihrer Vorgängerin FZ72 wurde die Sensorauflösung von 16 auf 18 Megapixel erhöht (Sensorgröße wie bisher 1/2,3 Zoll). Der kleine LCD-Sucher (0,2-Zoll, Vergrößerung: 0,46x entsprechend Kleinbild) hat eine höhere Auflösung (1,2 Mio. statt 0,2 Mio. Punkte) und auch der 3,0-Zoll-Monitor löst höher auf (1,04 statt 0,5 Mio. Punkte); er erlaubt nun die Touch-Bedienung. Der Autofokus wird von der DFD-Technik unterstützt und ein elektronischer Verschluss ermöglicht sehr kurze Belichtungszeiten bis zu 1/16.000 s.

panasonic_fz82_074_fy2016_lumix-fz82_hinten.jpg

Panasonic Lumix FZ82

Der 3,0-Zoll-Monitor hat jetzt eine höhere Auflösung (1,04 Millionen Punkte)

Bild: Panasonic

Jetzt mit 4K

Viele Neuerungen gibt es beim Video. So nimmt die Kamera nun wie alle neuen Panasonic-Modelle in 4K mit 30 Bildern/s auf (maximal 15 Minuten am Stück) und auch die üblichen 4K-Foto-Funktionen stehen zur Verfügung. Bei Full-HD liegt die Bildwiederholrate bei 60 B/s. Zeitlupen gelingen in HD/720p mit bis zu 100 Bildern/s. Auch Zeitraffervideos und Stop-Motion-Animationen sind möglich. Zu den weiteren Neuerungen gehören Wi-Fi inklusive Fernsteuerung per App, Schwenkpanoramen mit Filtereffekten, eine USB-Ladefunktion, ein optischer Bildstabilisator für Fotos und Videos, ein Blitzschuh und ein etwas schnellerer Serienmodus (10 B/s bzw. 6 B/s mit AF-Nachführung). Verschlechtert hat sich die Akkulaufzeit (330 statt 400 Bilder pro Ladung).

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.