nikon_z_30_1960_x_800_neu.jpg

Nikon Z30 mit Kitobjektiv DX 3,5-6,3/16-50 mm VR.
Nikon Z30 mit Kitobjektiv DX 3,5-6,3/16-50 mm VR.
Bild: Nikon

Nikon Z30: Systemkamera für Vlogger

29.06.2022

Mit der Z30 bringt Nikon eine speziell auf die Bedürfnisse von Video-Bloggern zugeschnittene Systemkamera, die auf der bekannten Z50 bzw. Z fc aufbaut. Wir hatten bereits ein Vorserienmodell in der Hand.

z30_16-50dx_3.5-6.3_tripod_front.jpg

Ein Ministativ, das auch als Handgriff mit Bedienelementen genutzt werden kann, ist Bestandteil des Vlogger-Kits.

Ein Ministativ, das auch als Handgriff mit Bedienelementen genutzt werden kann, ist Bestandteil des Vlogger-Kits.

Bild: Nikon

Mit der neuen Kamera will Nikon ein junges Publikum ansprechen, das überwiegend Video-Content erstellt. Wesentliche Eckdaten hat Nikon von der Z50 (hier geht es zum Test) vom November 2019 übernommen: So kommen der bekannte 20,9-MP-Sensor im DX-Format und das Hybrid-AF-System mit 209 Messfelder zum Einsatz. Den 3,0-Zoll-Touch-Monitor (1,04 MP) hat Nikon dagegen aus der Z fc übernommen: Er lässt sich auch zur Seite ausklappen. Der offensichtlichste Unterschied zur den beiden DX-Schwestermodellen ist der fehlende Sucher, der eine flachere und leichtere Bauweise ermöglicht: Statt 448 Gramm (Z50) wiegt die Z30 mit Akku nur 405 Gramm. Eine kleine Gewichtsersparnisse ergibt sich auch daraus, dass Nikon im Gegensatz zur Z50 (und wie bei der Z fc) keinen Blitz eingebaut hat; ein Blitzschuh ist aber vorhanden.

In der Hand liegt die Z30 gut: Der Griff ist deutlich größer als bei der Z fc und ähnlich groß wie bei der Z50. Die Bedienelemente sind etwas anders angeordnet als bei der  Z50 – so befindet sich beispielsweise der Foto/Video-Umschalter auf der Rück- statt auf der Oberseite.

Längere Videos mit der Nikon Z30

Ein wenig aufgebohrt wurde Videomodus: Die maximale Auflösung liegt zwar immer noch bei 4K/30p (ohne Crop), aber die Länge eines Full-HD-Clips-Clips kann nun bis zu 125 Minuten betragen; 5fach-Zeitlupen sind wie gehabt mit bis zu 120p möglich. Neu ist, dass die Kamera auch im Videomodus Tieraugen erkennt (bei den anderen Kameras nur im Fotomodus). Verbessert wurde auch das eingebaute Mikrofon, das für Stereoaufnahmen links und rechts vom Blitzschuh positioniert ist und für das es einen Windschutz gibt. Ein Anschluss für ein externes Mikrofon ist vorhanden, nicht aber für einen Kopfhörer.

z30_16-50dx_3.5-6.3_vari_angle_monitor_1.jpg

Der Monitor ist frei beweglich und kann zum Transport geschützt eingeklappt werden.

Der Monitor ist frei beweglich und kann zum Transport geschützt eingeklappt werden.

Bild: Nikon

USB-C mit Dauerstrom

Wie die Z fc ist die Z30 mit einer USB-C-Buchse ausgestattet. Neu ist, dass sich diese nicht nur zum Laden das Akkus nutzen lässt, sondern auch für die Stromversorgung im laufenden Betrieb (Power-Delivery). Weitere (aus den anderen DX-Modellen bekannte) Eigenschaften der Z30 sind: Serien mit 11 Bildern/s, ein Laufwerk für SD/UHS-I-Speicherkarten, 300 Aufnahmen pro Akkuladung nach CIPA-Standard, eine kürzeste Verschlusszeit von 1/4000 s, ein lautloser Verschluss, Mehrfachbelichtungen, Intervallaufnahmen und Zeitraffervideo. Verzichten muss die Z30 – wie ihre APS-C-Geschwister – auf einen integrierten Bildstabilisator und eine automatische Sensorreinigung.

z30_16-50dx_3.5-6.3_top_off.jpg

Der Videoauslöser befindet sich auf der Oberseite der Z30.

Der Videoauslöser befindet sich auf der Oberseite der Z30.

Bild: Nikon

Preise und Verfügbarkeit der Nikon Z30

Die Z30 ist ab dem 14. Juli für rund 800 Euro erhältlich. Nikon bietet außerdem folgende Kits an:

  • mit Z DX 3,5-6,3/16-50 mm VR: ca. 960 Euro
  • Mit 16-50 mm und Z DX 4,5-6,3/50-250 mm VR: ca. 1220 Euro
  • mit Z DX 3,5-6,3/18-140 mm VR: 1220 Euro
  • V-Logger-Kit mit 16-50 mm, Mikrofon-Windschutz, Ministativ mit Kamerasteuerung: ca. 1000 Euro

Technische Daten zur Nikon Z30


Typ Spiegellose Kamera
Bajonettanschluss Nikon-Z-Bajonett
Bildsensor CMOS-Sensor, 23,5 mm × 15,7 mm (DX-Format)
Gesamtpixelzahl 21,51 Millionen
Staubreduzierungssystem Referenzbild für Staubentfernung (setzt die Software NX Studio voraus)
Effektive Auflösung 20,9 Millionen
Bildgröße (in Pixel) [DX-Format (24 × 16): (L) 5568 × 3712 (20,7 Millionen), (M) 4176 × 2784 (11,6 Millionen), (S) 2784 × 1856 (5,2 Millionen); [1:1 (16 × 16)]: (L) 3712 × 3712 (13,8 Millionen), (M) 2784 × 2784 (7,8 Millionen), (S) 1856 × 1856 (3,4 Millionen); [16:9 (24 × 14)]: (L) 5568 × 3128 (17,4 Millionen), (M) 4176 × 2344 (9,8 Millionen), (S) 2784 × 1560 (4,3 Millionen). Während einer Filmaufzeichnung mit einer Bildgröße von 3840 × 2160 aufgenommene Fotos: 3840 × 2160. Während einer Filmaufzeichnung mit anderen Bildgrößen aufgenommene Fotos: 1920 × 1080
Datenspeicherung – Dateiformat NEF (RAW): 12 oder 14 Bit, JPEG: JPEG-Baseline-Komprimierung; Qualitätsstufen: »JPEG Fine« (ca. 1:4), »JPEG Normal« (ca. 1:8) und »JPEG Basic« (ca. 1:16), NEF (RAW) + JPEG: Jedes Foto wird sowohl im NEF-(RAW-)Format als auch im JPEG-Format aufgezeichnet
Picture-Control-System Konfigurationen »Automatisch«, »Standard«, »Neutral«, »Brillant«, »Monochrom«, »Porträt«, »Landschaft«, »Flach«, kreative Picture-Control-Konfigurationen (»Traum«, »Morgen«, »Pop«, »Sonntag«, »Düsternis«, »Dramatik«, »Stille«, »Verblichen«, »Melancholie«, »Reinheit«, »Jeans«, »Spielzeug«, »Sepia«, »Blau«, »Rot«, »Pink«, »Holzkohle«, »Graphit«, »Binär«, »Ruß«); bestimmte Picture-Control-Konfigurationen können angepasst werden; Speicher für benutzerdefinierte Picture-Control-Konfigurationen
Datenspeicherung – Speichermedien SD, SDHC (UHS-I-kompatibel), SDXC (UHS-I-kompatibel)
Speicherkartenfach 1 SD-Speicherkarte
Dateisystem DCF 2.0, Exif 2.31
Kompatible Objektive NIKKOR-Objektive mit Z-Bajonett; NIKKOR-Objektive mit F-Bajonett bei Verwendung eines Bajonettadapters (Funktionseinschränkungen möglich)
Verschlusstyp Elektronisch gesteuerter, vertikal ablaufender mechanischer Schlitzverschluss; Verschluss mit elektronischem ersten Vorhang, elektronischer Verschluss
Belichtungszeit 1/4000 bis 30 s (Schrittweite 1/3 LW), Langzeitbelichtung (B), Langzeitbelichtung (T)
Blitzsynchronzeit Der Blitz wird mit einer Verschlusszeit von X = 1/200 s oder länger synchronisiert, Unterstützung der automatischen FP-Kurzzeitsynchronisation
Aufnahmebetriebsarten Einzelbild (S), Serienaufnahme langsam (CL), Serienaufnahme schnell (CH), Serienaufnahme H (erweitert), Selbstauslöser
Bildrate 1 Bis zu 11 Bilder/s; Serienaufnahme langsam (CL): ca. 1 bis 4 Bilder/s; Serienaufnahme schnell (CH): ca. 5 Bilder/s; Serienaufnahme H (erweitert): ca. 11 Bilder/s.
Selbstauslöser Vorlaufzeit von 2, 5, 10 oder 20 s; Aufnahme von 1 bis 9 Bildern in Intervallen von 0,5, 1, 2 oder 3 s
Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mittels Bildsensor
Messsystem Matrixmessung, mittenbetonte Messung: Messschwerpunkt mit einer Gewichtung von 75 % in einem 8-mm-Kreis in der Mitte des Bildfelds, optional Integralmessung mit einheitlicher Gewichtung über das gesamte Bildfeld; Spotmessung: Belichtungsmessung in einem Kreisfeld (Durchmesser: ca. 3,5 mm, entspricht einer Bildfeldabdeckung von ca. 2,5 %) an der Position des gewählten Fokusmessfelds, lichterbetonte Belichtungsmessung
Messbereich (bezogen auf ISO 100 bei 20 °C und Objektivlichtstärke von 1:1,4) –4 bis +17 LW
Belichtungssteuerung Automatisch, Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A), manuelle Belichtungssteuerung (M), Benutzereinstellungen (U1, U2, U3)
Belichtungskorrektur Bereich: –5 bis +5 LW, Schrittweite: 1/3 LW-Stufe
Belichtungsmesswertspeicher Speichern des gemessenen Lichtwerts
ISO-Empfindlichkeit ISO 100 bis 51 200, Schrittweite 1/3 LW. Einstellung auf ca. 1 LW über ISO 51 200 (entspricht ISO 102 400) oder auf ca. 2 LW über ISO 51 200 (entspricht ISO 204 800) möglich; ISO-Automatik verfügbar (Recommended Exposure Index)
Active D-Lighting Automatisch, Extrastark, Verstärkt, Normal, Moderat, Aus
Mehrfachbelichtung Addieren, Durchschnitt, Aufhellen, Abdunkeln
Weitere Optionen HDR (High Dynamic Range), Flimmerreduzierung beim Fotografieren
Autofokus Hybrid-AF (Phasen- und Kontrasterkennung)
Messbereich –4,5 bis +19 LW 2, ohne »Autofokus mit wenig Licht«: –3 bis +19 LW
Fokussierung Einzelautofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C), automatische Auswahl zwischen AF-S und AF-C (AF-A, nur im Fotomodus verfügbar), permanenter Autofokus (AF-F, nur im Filmmodus verfügbar), prädiktive Schärfenachführung, manuelle Fokussierung (M): Scharfeinstellung mit elektronischer Einstellhilfe kann verwendet werden.
Fokusmessfelder 209 (Anzahl der im Fotomodus verfügbaren Fokusmessfelder, wenn die Einzelfeldsteuerung als AF-Messfeldsteuerung und DX als Bildfeld gewählt sind)
AF-Messfeldsteuerung Nadelspitzen-Messfeld (nur im Foto-Modus), Einzelfeld, Dynamische Messfeldsteuerung (nur im Foto-Modus), Großes Messfeld (S), Großes Messfeld (L), Großes Messfeld (gr., Personen), Großes Messfeld (gr., Tiere), Automatische Messfeldsteuerung, Autom. Messfeldsteuerung (Pers.), Autom. Messfeldsteuerung (Tiere)
Fokusspeicher Drücken der AE-L/AF-L-Taste oder Drücken des Auslösers bis zum ersten Druckpunkt (Einzelautofokus/AF-S)
Blitzsteuerung TTL: i-TTL-Blitzsteuerung, i-TTL-Aufhellblitz für Matrixmessung, mittenbetonte Messung und lichterbetonte Belichtungsmessung, i-TTL-Standardaufhellblitz bei Spotmessung
Blitzsteuerungsmodi Synchronisation auf den ersten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Aus
Blitzbelichtungskorrektur –3 bis +1 LW (Schrittweite 1/3 LW), verfügbar in den Modi P, S, A und M
Blitzbereitschaftsanzeige Leuchtet, sobald ein optionales Blitzgerät vollständig aufgeladen ist, blinkt nach einer Blitzauslösung mit voller Leistung zur Warnung vor Unterbelichtung
Zubehörschuh Normschuh (ISO 518) mit Synchronisations- und Datenkontakten sowie Sicherungspassloch
Nikon Creative Lighting System i-TTL-Blitzsteuerung, Advanced Wireless Lighting mit optischer Ansteuerung, Blitzbelichtungsspeicher, Farbtemperaturübertragung, automatische FP-Kurzzeitsynchronisation
Weißabgleich Automatisch (3 Optionen), Auto-Tageslicht, Direktes Sonnenlicht, Bewölkter Himmel, Schatten, Kunstlicht, Leuchtstofflampe (3 Optionen), Blitzlicht, Farbtemperatur auswählen (2500 bis 10 000 K), Eigener Messwert (bis zu sechs Werte können gespeichert werden); alle außer »Farbtemperatur auswählen« mit Feinabstimmung
Belichtungsreihentypen Belichtung und/oder Blitzbelichtung, Weißabgleich, ADL
Video – Belichtungsmessung TTL-Belichtungsmessung mittels Kamerabildsensor
Video – Belichtungsmessung Matrixmessung, mittenbetonte oder lichterbetonte Messung
Video – Bildgröße (Pixel) und Bildrate 3 4 3840 × 2160 (4K UHD): 30p (progressiv)/25p/24p. 1920 × 1080: 120p/100p/60p/50p/30p/25p/24p. 1920 × 1080 (Zeitlupe): 30p (× 4)/25p (× 4)/24p (× 5).
Video – Dateiformat MOV, MP4
Video – Videokomprimierung H.264/MPEG-4 Advanced Video Coding
Video – Audioaufnahmeformat Lineare PCM (für Filme, die im MOV-Format aufgenommen wurden), AAC (für Filme, die im MP4-Format aufgenommen wurden)
Video – Tonaufzeichnungsgerät Integriertes Stereomikrofon oder externes Mikrofon mit Dämpfungsoption, Empfindlichkeit einstellbar
Filmsequenz – Belichtungskorrektur Bereich: –3 bis +3 LW, Schrittweite: 1/3 Schritt
Video – ISO-Empfindlichkeit M: Manuelle Einstellung (ISO 100 bis 25 600, Schrittweite 1/3 LW); ISO-Automatik (ISO 100 bis 25 600) mit auswählbarer Obergrenze. P, S, A: Automatische Steuerung der ISO-Empfindlichkeit (ISO 100 bis 25 600) mit auswählbarer Obergrenze. Automatisch: ISO-Automatik (ISO 100 bis 25 600) (Recommended Exposure Index)
Video – Active D-Lighting Optionen »Gemäß Fotoeinstellungen«, »Extrastark«, »Verstärkt«, »Normal«, »Moderat« und »Aus«
Video – Weitere Optionen Zeitrafferfilme, elektronischer Bildstabilisator, Zeitcodes, mit REC-Leuchte
Monitor Neig- und drehbarer TFT-LCD-Touch-Monitor mit ca. 1,04 Millionen Bildpunkten, einer Bilddiagonalen von 7,5 cm (3,0 Zoll), 170° Betrachtungswinkel, ca. 100 % Bildfeldabdeckung, Farbabgleich und 11-stufiger manueller Helligkeitssteuerung
Wiedergabe Einzelbildwiedergabe und Bildindex (4, 9 oder 72 Indexbilder oder Kalender), Wiedergabe mit Ausschnittsvergrößerung, Ausschnittsvergrößerungsfreistellung, Filmwiedergabe, Diaschau für Fotos und/oder Filme, Histogramm-Anzeige, Anzeige der Lichter, Bildinformationen, Positionsdatenanzeige, automatischer Bildausrichtung und Bildbewertung
USB Typ-C-USB-Anschluss (SuperSpeed-USB), Verbindung mit integriertem USB-Anschluss empfohlen
HDMI-Ausgang HDMI-Anschluss (Typ D)
Audioeingang 3,5-mm-Klinkenbuchse (Stereo, mit Spannungsversorgung)
Wi-Fi (Wireless LAN) – Standards IEEE 802.11b/g/n
Wi-Fi (Wireless LAN) – Frequenzen 2412 bis 2462 MHz (Kanal 11)
Maximale Ausgangsleistung Wi-Fi (Wireless-LAN) 2,4-GHz-Band: 4,5 dBm
Wi-Fi (Wireless LAN) – Sicherheit Offenes System, WPA2-PSK
Bluetooth-Standards Bluetooth-Spezifikation 4.2, Bluetooth: 2402 bis 2480 MHz, Bluetooth Low Energy: 2402 bis 2480 MHz, Bluetooth: –1,0 dBm, Bluetooth Low Energy: –2,5 dBm
Akkus/Batterien Ein Lithium-Ionen-Akku vom Typ EN-EL25
Netzadapter Netzadapter mit Akkuladefunktion EH-7P (separat erhältlich)
Stativgewinde 1/4 Zoll, ISO 1222
Abmessungen (H x B x T) ca. 128 x 73,5 x 59,5 mm
Gewicht ca. 405 g mit Akku und Speicherkarte, jedoch ohne Gehäusedeckel; ca. 350 g (nur Kameragehäuse)
Betriebsbedingungen – Temperatur 0 °C bis 40 °C 
Betriebsbedingungen – Luftfeuchtigkeit bis 85 % (nicht kondensierend)
Mitgeliefertes Zubehör Gehäusedeckel BF-N1, Lithium-Ionen-Akku EN-EL25, Trageriemen AN-DC25, USB-Kabel UC-E24

 

¹ Maximale Bildrate, gemessen unter von Nikon festgelegten Prüfbedingungen
² Gemessen im Fotomodus bei ISO 100 und einer Temperatur von 20 °C mit Einzelautofokus (AF-S) sowie einem Objektiv mit einer Lichtstärke von 1:1,8
³ Tatsächliche Bildraten für 120p, 100p, 60p, 50p, 30p, 25p und 24p: 119,88, 100, 59,94, 50, 29,97, 25 bzw. 23,976 Bilder/s

⁴ Qualitätsauswahl (»Normal«/»Hohe Qualität«) für alle Größen verfügbar außer bei Aufnahmen mit 3840 × 2160 und 1920 × 1080 120p/100p sowie Zeitlupenaufnahmen mit 1920 × 1080, für die die Qualitätsstufe »Hohe Qualität« fest eingestellt ist.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Journalist und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.