nik_3_3_1960_x_800.jpg

Nik Collection 3.3
Nik Collection 3.3
Bild: DxO Labs

Nik Collection 3.3 mit neuen Presets

Filter für Farbe und Schwarzweiß
18.11.2020

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens hat DxO der Filtersammlung Nik Collection 25 neue Presets spendiert.

Ihren Ursprung hat die Nik Collection in Hamburg, wo Nils Kokemohr 1995 die Software-Firma Nik Multimedia (später Nik Software) gründete. 2012 übernahm Google das Unternehmen und stellt die Nik Collection kostenlos zur Verfügung, ohne sie allerdings weiterzuentwickeln. Seit 2017 befindet sich die Nik Collection im Besitz des französischen Unternehmens DxO Labs, das sie kostenpflichtig anbietet, aber eben auch weiterentwickelt. Die Version 3 hatte erst in diesem Jahr den EISA-Award  für die beste Software erhalten.

Version 3.3 stellt nun für die Plug-ins Color Efex und Silver Efex (Schwarzweiß) 25 neue Presets in fünf Kategorien zur Verfügung: „Classic Portrait Color“, „Classic Portrait Black & White“, „Light & Bright“, „Wildlife“ und „Street“.

nik-collection-3-3-silver-efex-pro-classic-portrait.jpg

In Silver Efex sind neue SW-Filter für Portraits hinzugekommen.

In Silver Efex sind neue SW-Filter für Portraits hinzugekommen.

Bild: DxO Labs

Filter für Farbe und Schwarzweiß

„Mit den zehn Presets der Reihe „Classic Portrait Color“ für Color Efex Pro und „Classic Portrait Black & White“ für Silver Efex Pro bietet die Nik Collection 3 By DxO einen umfangreichen und zeitgenössischen Ansatz für das Genre. ‚High Key Bright‘ betont in Farbporträts die weißen und hellen Töne, die den Aufnahmen eine optimistische und heitere Stimmung geben“, heißt es in der Pressemitteilung. Und weiter: „Mit seiner geringsten Belichtung sorgt ‚Hint of Color‘ für eine dramatischere Atmosphäre im Bild, wobei es durch einen farbigen Ton dennoch sehr weich wirkt. Bei Schwarz-Weiß-Bildern ist ‚Hollywood Glamour“‘ mit seinem hohen Kontrast gnadenlos, behält aber in den dunkleren Tönen die Oberhand. Und für die Fans von nostalgischen Analogfilmen bietet ‚Rugged‘ eine perfekt dosierte Körnung.

„Light & Bright“ für Color Efex Pro bietet für Landschaftsaufnahmen dank einer Auswahl von monochromen oder farbdominanten Presets eine farbgetreue Umsetzung des Genres. ‚Cafe Mocha‘ sorgt für einen dunkelbeigen Farbton, während ‚Pink Lemonade‘ einen roséfarbenen Farbton anwendet. Mit ‚Fade Away‘ und ‚Heavenly Blue‘ verleihen die dominanten Grün- und Blautöne Landschaften eine zeitlose Dimension. Und ‚Sunshine Morning‘ erzeugt weichere und ausgewogenere Farbtöne.

nik-collection-3-3-color-efex-pro-wild.jpg

Eine Filter-Kategorie widmet sich speziell Wildlife-Aufnahmen.

Eine Filter-Kategorie widmet sich speziell Wildlife-Aufnahmen.

Bild: DxO Labs

Die Serie ‚Wildlife‘ für Color Efex Pro bietet verschiedene lichtreiche Atmosphären oder Betonung von Details. Das dominante Blau und die leichte Unschärfe von ‚Cool Evening‘ simulieren eine fast nächtliche Umgebung. ‚Sunny Day‘ vermittelt das helle Licht der Sonne im Zenit, ohne dabei die Szene zu stören. Ihrer Optik fehlt es an Schärfe? ‚Fur Details‘ verstärkt den Mikrokontrast und verfeinert die Texturen, um einen extrem realistischen Effekt zu erzielen.

Die Reihe ‚Street‘ für Silver Efex Pro liefert einen Ansatz zwischen Klassizismus und Moderne und spielt dabei mit den Kontrasten, der Körnung und den Farbtönen. ‚High Contrast‘ macht die Straßenfotografie zum Klassiker: dichte Schwarztöne und scharfkantige Weißtöne. ‚Street Gritty‘ verleiht dem Bild eine leichte Körnung: Der Schatten der Leica ist nicht weit ... Mit ‚Street Dramatic‘ wird der Hintergrund abgedunkelt und die Schärfentiefe reduziert.“

nik-collection-3-3-silver-efex-pro-street.jpg

Auch für die Street-Photography gibt es eigene SW-Filter.

Auch für die Street-Photography gibt es eigene SW-Filter.

Bild: DxO Labs

Preise und Updates

Die Software ist für Windows und macOS (auch Big Sur) als Plug-in für Photoshop, Lightroom und PhotoLab erhältlich und kostet rund 149 Euro (Update 79 Euro; für Kunden, die Version 3 nach Juni 2020 gekauft haben, kostenlos).

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Sozialwissenschaftler und Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup) und Tageszeitungen (Hamburger Abendblatt, Berliner Kurier). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.