Luminar Neptune: Bildbearbeitung mit „künstlicher Intelligenz“

Einführungspreis: 69 Euro
16.06.2017

Die Software für den Mac bringt zahlreiche neue Funktionen mit, darunter eine automatische Bildoptimierung auf Basis "künstlicher Intelligenz"

luminar_neptune_filter.jpg

Luminar Neptune bringt zahlreiche Filter mit

Luminar Neptune bringt zahlreiche Filter mit

Bild: macphun

Luminar kam in der ersten Version im Herbst 2016 auf den Markt. Die neue Version Luminar Neptune hat Hersteller macphun nun um den Filter „Accent“ erweitert, laut Hersteller der erste Foto-Filter, der auf „künstlicher Intelligenz“ beruht. Dies darf allerdings bezweifelt werden, denn Ende letzten Jahres hatte Photolemur berets einen ähnlichen Filter vorgestellt. Weitere Neuerungen in Luminar Neptune sind:

  • Ein neuer Arbeitsbereich
  • Eine Plug-in-Integration mit anderen macphun-Anwendungen wie Aurora HDR
  • Schnelleres selektives bearbeiten mit Pinseln, Verlaufs- und
  • Radialverlaufswerkzeugen
  • Erweiterte Vignettierungsfilter
  • Verbessertes Speichermanagement
  • Beim Crop-Tool lassen sich maßgeschneiderte Größen einstellen
  •  History-Protokoll für verschiedene Modi

luminar_neptune_paletten.jpg

Luminar Neptune

Zu den Funktionen gehören auch Ebenen

Bild: macphun

Eine Funktionsübersicht und ein Vergleich zu Konkurrenzprodukten gibt es hier.

Luminar Neptune für macOS ist aktuell für 69 Euro erhältlich, der reguläre Preis soll bei 309 Euro liegen.

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.