Light L16 erst einmal nicht in Europa erhältlich

Probleme mit der Zertifizierung
28.06.2017

Mit starken Worten hatte das kalifornische Startup Light schon 2015 die Markteinführung der L16 angekündigt – einer flachen Kamera, die mit Hilfe von 16 Modulen die Qualität einer Spiegelreflexkamera erreichen soll. Während in den USA demnächst neue Modelle verfügbar sein sollen, wurden die internationalen Verkäufe auf Eis gelegt

 

light_2.jpg

Light L16

Die Rückseite wird von einem großen 5,0-Zoll-Monitor dominiert

Bild: Light

Angeblich wurden erste Kameras bereits Ende 2015 ausgeliefert – auch nach Deutschland. Testgeräte mochte uns das Unternehmen allerdings schon damals nicht zur Verfügung stellen. 2016 kündigte Light dann technische Änderungen an und stellte einen zweite Auslieferungswelle für das zweite Halbjahr 2017 in Aussicht. Die neuste Information ist nun, dass in den USA die Auslieferung Mitte Juli beginnen soll. Auf eine erneute Testgeräte-Anfrage teilte uns Light mit, dass die internationalen Verkäufe wegen Problemen mit der Zertifizierung gestoppt worden sein.

Preis: ca. 1700 US-Dollar

light_l16_lat_1527bearklein.jpg

Light L16

Das Innenleben der L16 hatte uns Light schon Ende 2015 bei einem Besuch in der fotoMAGAZIN-Redaktion präsentiert

Bild: Lars Theiß

In den USA soll die Kamera für rund 1700 US-Dollar mit folgenden Kameramodulen erhältlich sein (Brennweite immer kleinbildäquivalent):

  • 5 Kameras mit 28 mm und f/2
  • 5 Kameras mit 70 mm und f/2
  • 6 Kameras mit 150 mm und f/2,4

Die Sensoren lösen jeweils 13 Megapixel auf. Durch die Kombination der Kameramodule sollen sich Auflösungen bis 52 Megapixel erreichen lassen. Als Betriebssystem setzt Light auf Android. Weitere Spezifikationen:

  • 5,0-Zoll-Monitor mit und Full-HD-Auflösung
  • GPS
  • Wi-Fi
  • Bluetooth
  • USB 3.0
  • 256 GB interner Speicher
  • Videos mit 4K-Auflösung

> Technische Spezifikationen

> Bildergalerie mit Aufnahmen der L16

 

Sie können bis zu drei Kameras vergleichen, um eine andere auszuwählen, entfernen Sie eine aus dem Vergleich.
Andreas Jordan
Über den Autor
Andreas Jordan

Andreas Jordan ist Mediendesigner und arbeitet seit 1994 als Redakteur und Autor mit den Schwerpunkten Multimedia, Imaging und Fotografie für verschiedene Fach- und Special-Interest-Magazine (u. a. Screen Multimedia, Computerfoto, MACup). Seit 2003 ist er Redakteur beim fotoMAGAZIN und leitet dort seit 2007 das Ressort Test & Technik.